Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUBIN 1/2000: Überleben ohne Amputation

10.07.2000


RUBIN 1/2000: Überleben ohne Amputation
RUB-Mediziner retten Gliedmaßen bei Tumorbefall

... mehr zu:
»Amputation »Gerinnsel »Infarkt »RUB »RUBIN

Schnelle Diagnose und Behandlung bei Schlaganfall

Noch vor 20 Jahren brachte der Tumorbefall eines Arms oder Beins zwangsläufig die Amputation des Körperteils mit sich - dass das heute nicht mehr so ist, ist vor allem der Mikrochirurgie zu verdanken. Für die Ärzte um Prof. Dr. Hans Ulrich Steinau (Interdisziplinäres Zentrum für Gliedmaßentumoren, Bergmannsheil Bochum, Klinikum der RUB) sind solche Eingriffe mittlerweile Routine: Sie retteten in den letzten 10 Jahren durch die Verpflanzung von Knochen und Gewebeteilen schon die Gliedmaßen von mehr als 700 Patienten. Große Fortschritte macht auch die Diagnostik des Schlaganfalls: Die am Institut für Radiologie und Nuklearmedizin des Knappschaftskrankenhauses Langendreer - Klinikum der RUB (Dr. Matthias König) in Zusammenarbeit mit Siemens entwickelte und erprobte Perfusions-Computer-Tomografie erlaubt eine schnelle und sichere Diagnose und Behandlung von Schlaganfällen. Über beide Themen und viele mehr berichtet RUBIN 1/2000 - Wissenschaftsmagazin der RUB, das soeben erschienen ist.

"Überleben ohne Amputation": Fehlendes Gewebe ersetzen

Tumore in Armen oder Beinen kommen selten vor: Von 100.000 Einwohnern erkranken nur etwa zwei bis vier an einer solchen Sonderform. Da die Tumore kleine Ausläufer in ihre Umgebung wachsen lassen, müssen sie mit einigem Sicherheitsabstand entfernt werden - früher bedeutete das die Amputation des betroffenen Körperteils. Durch die Einführung der Kombinationsbehandlung durch Operation, Wiederherstellungstechniken, Strahlentherapie und Chemotherapie mit Zellgiften hat sich das zwar geändert; ein gewisser Sicherheitsabstand muss aber dennoch gewahrt werden. Kommt es dadurch zu Knochen- oder Haut- und Weichteildefekten, setzen die Ärzte moderne, plastisch-rekonstruktive Verfahren ein: Fehlende Knochen ersetzen sie z. B. durch Teile des Beckenkamms oder des Wadenbeins oder bauen millimeterweise neuen Knochen auf. Gewebelappen aus der Umgebung können über den Weichteildefekt gezogen werden. Reicht das nicht aus, lassen sich bis zu 55x30 cm große Muskellappen mit funktionierender Durchblutung versorgen.

"Überleben ohne Amputation": Nähen unterm Mikroskop

Das modernste Routineverfahren ist dabei die mikrochirurgische Transplantation: Der Chirurg legt die millimeterdicken Hauptgefäße des Gewebeblocks frei und näht sie mit winzigen Fäden mit Hilfe eines Operationsmikroskops an Blutgefäße an. Auch Nervenkabeltransplantationen funktionieren ähnlich. Außerdem können Nerven- und Muskelumleitungen nach entsprechendem Training die Funktion von geschädigten Teilen übernehmen. Selbst wenn eine Amputation unumgänglich ist, weil der gesamte Gliedmaßenquerschnitt vom Tumor befallen ist, kann die moderne Chirurgie den Schaden begrenzen: Nicht befallene Anteile aus der Umgebung dienen dann zur Stumpferhaltung oder -verlängerung. Neben der Mikrochirurgie befassen sich die Mediziner der Klinik in verschiedenen wissenschaftlichen Projekten z. B. mit der Bestimmung von Tumoren, ihrer Entstehung und begünstigenden Faktoren.

"Moderne Schlaganfalldiagnose": Schnell und sicher handeln, wenn der Schlag trifft

Wenn der Schlag einen Patienten trifft, ist schnelles Handeln lebensrettend: Wird der Infarkt durch ein Gerinnsel im Hirn verursacht, kann eine Auflösung des Gerinnsels die Durchblutung wieder verbessern und so die Schädigung des Gewebes begrenzen. Schwierig ist aber, die Ursache des Infarkts auszumachen: Die Symptome können nämlich auch auf eine Gehirnblutung zurückgehen, und in diesem Fall würde die Gabe von Medikamenten, die Blutgerinnsel auflösen, den Zustand des Patienten nur verschlimmern. Ziel der Diagnose ist also, möglichst früh und schnell Ursache und Ausdehnung der Störung sichtbar zu machen. Die Computertomografie leistet hier zwar schon lange gute Dienste, kann aber im Frühstadium der Störung versagen: Hinter völlig normalen Befunden kann sich nicht selten eine hochgradige Störung verbergen. Auch die Randzone eines Infarkts, die durch schnelles Eingreifen noch zu retten ist, ist auf dem normalen CT-Bild nicht zu sehen.

"Moderne Schlaganfalldiagnose": Sichere Ergebnisse im Frühstadium der Durchblutungsstörung

Hier schafft das Perfusions-CT, ein neues computertomografisches Verfahren, Abhilfe: Ein handelsübliches Jod-Kontrastmittel wird schubartig in die Venen gespritzt, und dann die Durchströmung des Hirngefäßsystems mit einer schnellen Bildfolge gemessen. Etwa 30 Sekunden lang wird ein Bild pro Sekunde aufgenommen und von einem normalen PC in Sekundenschnelle ausgewertet und dargestellt. Der Blutfluss, das Blutvolumen und die Gipfelzeit des Kontrastmitteldurchgangs sieht der Arzt dann auf Parameterbildern. Nicht nur Ausdehnung und Schweregrad kann er so ermessen, sondern auch auf mögliche Ursachen rückschließen. Obwohl noch keine dreidimensionale Darstellung möglich ist und auch keine sehr kleinen Veränderungen sichtbar werden, erfasst die Methode zu mehr als 90 Prozent diejenigen großen Durchblutungsstörungen, die für eine Fibrinolyse (Auflösung des Gerinnsels durch Medikamente) in Frage kommen. Großer Vorteil des Perfusions-CT ist die ständige Verfügbarkeit von Computertomografen und die Zeitersparnis: Da sich die Untersuchung direkt an eine normale Computertomografie anschließt, entfällt die Umlagerung und der Transport des Patienten zu einem anderen Gerät.

RUBIN 1/2000 erschienen

Die vollständigen Beiträge lesen Sie bitte in RUBIN 1/2000, wo Sie außerdem folgende Artikel finden: Den Genozid überleben: Trauma und Zeugnis, Vergangenheitspolitik - Produktivität der Verdrängung?, Bilder im Recht und Bilder vom Recht, Der "Doppelpass": verfassungswidrig?, Mini-Kreisverkehr: "Eine runde Sache", Bis das Getriebe kracht: Statistik ersetzt teure Tests. RUBIN ist für 5 DM bei der Pressestelle der RUB erhältlich - und im Internet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubin/rubin.htm

Weitere Informationen

Prof. Dr. Hans Ulrich Steinau, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte und Handchirurgie-Zentrum, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-6841/-6843

Dr. Matthias König, Klinikum der Ruhr-Universität im Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer, Institut für Radiologie und Nuklearmedizin, In der Schornau 23-26, 44892 Bochum, Tel. 0234/299-3805/-3809

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: Amputation Gerinnsel Infarkt RUB RUBIN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie