Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluttest sagt riskante Schwangerschafts-Bedingungen vorher

05.04.2002


Risikofaktor für Präeklampsie bereits in den ersten Wochen nachweisbar

Forscher des Massachusetts Generals Hospitals in Boston stellen die These auf, dass ein Bluttest das Risiko einer Präeklampsie vorhersagen kann. Der einfache Test soll noch vor den ersten augenfälligen Symptomen die Möglichkeit des bedrohlichen schwangerschaftsbedingten Bluthochdrucks erkennen. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe des Fachblattes Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism Vol. 87, pp. 1563-1568) veröffentlicht.

Unbehandelt kann eine Präeklampsie zu einer lebensbedrohlichen Eklampsie führen, bei der es zu schweren Krämpfen, Leber- und Nierenschäden kommt und das Risiko einer Frühgeburt erhöht ist. Eine Präeklampsie betrifft rund fünf Prozent aller schwangeren Frauen und ist gekennzeichnet durch Bluthochdruck, Proteine im Harn und eine Flüssigkeitsretention. Präeklampsie-gefährdet sind vor allem Diabetikerinnen und übergewichtige Schwangere.

Die Symptome setzen um die 20. Schwangerschaftswoche ein. Das kann dazu führen, dass Frauen ihre Babys früher zur Welt bringen müssen. Das Team um den Studienleiter Myles Wolf untersuchte rund 4.000 Schwangere nach den Risikofaktoren Bluthochdruck-bedingter Schwangerschaftserkrankungen. Bei 45 Präeklampsie-Patientinnen stellten sie einen deutlich reduzierten Spiegel des Sexualhormon-bindenden Proteins (SHBG) in den ersten vier Schwangerschaftsmonaten fest. Das Protein steht mit einer Insulinresistenz in Zusammenhang, die wiederum zu Diabetes führen kann. Unabhängig vom Gewicht führte der niedrige SHBG-Spiegel zur Präeklampsie. "Die Studie hat gezeigt, dass dieser Risikofaktor schon in den ersten Schwangerschaftswochen nachweisbar ist", so Wolf.

"Die Tatsache, dass eine Präeklampsie in Kombination mit reduziertem SHBG im ersten Trimester auch bei schlanken Schwangeren auftritt, lässt annehmen, dass eine Insulinresistenz der wahre Risikofaktor ist", so Ravi Thadhani vom Massachusetts General Hospital. Da die Symptome zwischen der 20. und 25. Schwangerschaftswoche auftreten, ermögliche ein Bluttest noch eine Vorsorge-Behandlung von Risiko-Patientinnen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.mgh.harvard.edu
http://jcem.endojournals.org

Weitere Berichte zu: Protein Präeklampsie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie