Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluttest sagt riskante Schwangerschafts-Bedingungen vorher

05.04.2002


Risikofaktor für Präeklampsie bereits in den ersten Wochen nachweisbar

Forscher des Massachusetts Generals Hospitals in Boston stellen die These auf, dass ein Bluttest das Risiko einer Präeklampsie vorhersagen kann. Der einfache Test soll noch vor den ersten augenfälligen Symptomen die Möglichkeit des bedrohlichen schwangerschaftsbedingten Bluthochdrucks erkennen. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe des Fachblattes Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism Vol. 87, pp. 1563-1568) veröffentlicht.

Unbehandelt kann eine Präeklampsie zu einer lebensbedrohlichen Eklampsie führen, bei der es zu schweren Krämpfen, Leber- und Nierenschäden kommt und das Risiko einer Frühgeburt erhöht ist. Eine Präeklampsie betrifft rund fünf Prozent aller schwangeren Frauen und ist gekennzeichnet durch Bluthochdruck, Proteine im Harn und eine Flüssigkeitsretention. Präeklampsie-gefährdet sind vor allem Diabetikerinnen und übergewichtige Schwangere.

Die Symptome setzen um die 20. Schwangerschaftswoche ein. Das kann dazu führen, dass Frauen ihre Babys früher zur Welt bringen müssen. Das Team um den Studienleiter Myles Wolf untersuchte rund 4.000 Schwangere nach den Risikofaktoren Bluthochdruck-bedingter Schwangerschaftserkrankungen. Bei 45 Präeklampsie-Patientinnen stellten sie einen deutlich reduzierten Spiegel des Sexualhormon-bindenden Proteins (SHBG) in den ersten vier Schwangerschaftsmonaten fest. Das Protein steht mit einer Insulinresistenz in Zusammenhang, die wiederum zu Diabetes führen kann. Unabhängig vom Gewicht führte der niedrige SHBG-Spiegel zur Präeklampsie. "Die Studie hat gezeigt, dass dieser Risikofaktor schon in den ersten Schwangerschaftswochen nachweisbar ist", so Wolf.

"Die Tatsache, dass eine Präeklampsie in Kombination mit reduziertem SHBG im ersten Trimester auch bei schlanken Schwangeren auftritt, lässt annehmen, dass eine Insulinresistenz der wahre Risikofaktor ist", so Ravi Thadhani vom Massachusetts General Hospital. Da die Symptome zwischen der 20. und 25. Schwangerschaftswoche auftreten, ermögliche ein Bluttest noch eine Vorsorge-Behandlung von Risiko-Patientinnen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.mgh.harvard.edu
http://jcem.endojournals.org

Weitere Berichte zu: Protein Präeklampsie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie