Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebszellen vor der Bestrahlung erwärmt

28.08.2007
Um die Wirksamkeit der Strahlentherapie in der Tumorbehandlung zu erhöhen, setzt das Mannheimer Universitätsklinikum jetzt ein Gerät ein, das mit Hilfe von Mikrowellen die Körperzellen kurz vor der Bestrahlung auf etwa 43 Grad erwärmt.

Dieses Verfahren soll die Wirksamkeit der Therapie erhöhen und ist in den USA und den Niederlanden bereits fester Bestandteil der Behandlung. Ermöglicht wurde die Anschaffung des Oberflächen-Hyperthermie-Geräts im Wert von rund 700.000 Euro durch eine großzügige Zuwendung der Dietmar-Hopp-Stiftung an die Universitätsklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie.

"Hyperthermie bedeutet in diesem Fall, die Temperatur des Körpergewebes künstlich zu erhöhen," erklärt Klinikdirektor Professor Dr. Frederik Wenz. "Die Mikrowellen erreichen aber nur eine Tiefe von zwei, drei Zentimetern. Die Vorzüge dieses Oberflächen-Hyperthermie-Geräts zeigen sich also bei Tumoren, die recht dicht unter der Haut liegen. Dies gilt beispielsweise im Kopf- und Halsbereich, bei Brustwandtumoren, bei bestimmten Weichteiltumoren oder auch bei Krebserkrankungen von Kindern."

Um auch tiefer im Körper angesiedelte bösartige Zellwucherungen zu erreichen, haben Medizintechniker Geräte für die Tiefenhyperthermie entwickelt. Ein Planungs-Computer für beide Systeme ist Teil der Spende der Dietmar-Hopp-Stiftung an die Mannheimer Klinik. Das passende Gerät zur Tiefenhyperthermie wollen die Strahlentherapeuten in einigen Monaten anschaffen, um diese Methode dann bei weiteren Krebsarten anwenden zu können.

Das Hyperthermie-Gerät wird im Interdisziplinären Tumorzentrum (ITM) am Mannheimer Universitätsklinikum eingesetzt - in diesem Zentrum arbeiten Ärzte verschiedener Fachrichtungen zusammen. Das Gerät verfügt über einen schwenkbaren Arm, an dem ein Dessertteller-großer Zusatz angebracht ist. Dieser Applikator wird unmittelbar über der gewünschten Körperpartie in Position gebracht, um die Mikrowellen abzugeben. Das so vorbehandelte Gewebe wird durch die Erwärmung besser durchblutet und in Folge dessen beispielsweise mit mehr Sauerstoff versorgt. Der erhöhte Stoffwechsel der Zellen kann nach Erfahrung der Ärzte dazu beitragen, die Effektivität einer Strahlentherapie oder einer Chemotherapie zu verbessern.

Gerne stellen wir Ihnen ein Foto von der Übergabe des Hyperthermie-Geräts zur Verfügung (jpg, 4-c, ca. 850 KB). Kontakt: stefanie.mueller@klinikum-mannheim.de

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Hyperthermie-Gerät Tiefenhyperthermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise