Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Chinesisches Gemeinschaftsprojekt in der Weltraummedizin an der Universität Magdeburg

24.08.2007
Erstmals versuchen deutsche und chinesische Forscher gemeinsam, eines der wichtigsten Probleme der bemannten Raumfahrt zu lösen: Sobald der Astronaut die Schwerelosigkeit erreicht, zeigen sich in den Zellen seines Immunsystems schwerwiegende Fehlfunktionen.

Die Ursache dieser Störung ist bisher noch völlig unbekannt. Sind die Zellen des Immunsystems in der Schwerelosigkeit überhaupt noch in der Lage, den menschlichen Organismus zu überwachen oder lassen sie ihn weitgehend ungeschützt?

Das ist die Fragestellung der deutsch-chinesischen Forschungskooperation, deren erste Stufe mit der 10. Parabelflugkampagne des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) vom 03. bis 17. September 2007 in Köln-Bonn startet. Dabei werden durch wiederholte parabelförmige Flugmanöver mit extremen Steig- und Sturzflügen in einem Airbus A300 Schwerelosigkeitsphasen erzeugt, in denen die Experimente durchgeführt werden.

Prof. Dr. Dr. Oliver Ullrich vom Institut für Immunologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg leitet dieses internationale Vorhaben, in das von deutscher wie von chinesischer Seite hohe Erwartungen gesetzt werden. "Denn die biomedizinischen Probleme der bemannten Raumfahrt können nur gemeinsam gelöst werden", betont Prof. Ullrich, Leiter weltraumbiologischer Forschungsvorhaben des DLR und der europäischen Raumfahrtagentur ESA, die Parabelflüge, Forschungsraketen und die Internationale Raumstation ISS umfassen. Sein chinesischer Partner ist Prof. Fengyuan Zhuang, Direktor an der renommierten Pekinger Universität für Luft- und Raumfahrt. Das Projekt soll in seiner zweiten Stufe dann im Weltraum fortgesetzt werden.

... mehr zu:
»Weltraummedizin

Zellen des Immunsystems patrouillieren ständig durch den menschlichen Organismus, wobei sie Tag für Tag enorme Distanzen zurücklegen. Ohne diese Zellwanderung ist Überwachung und Verteidigung des menschlichen Körpers durch das Immunsystems nicht möglich. In dem Forschungsvorhaben werden nun diejenigen Mechanismen untersucht, die dafür verantwortlich sind. Im Blickpunkt der Wissenschaftler steht dabei vor allem das Skelett der Zelle. Dieses Zellskelett, so wird vermutet, braucht, ähnlich wie das Skelett des Menschen, möglicherweise die Schwerkraft, um richtig zu funktionieren.

Die Magdeburger Weltraumbiotechnologie ist zudem ein Beispiel einer sehr erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Medizinern und Ingenieuren. Wissenschaftler der Fakultät für Maschinenbau (PD Dr.-Ing. Frank Engelmann und Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinrich Grote) der Otto-von-Guericke-Universität hatten zusammen mit den Medizinern die Experimentgeräte entworfen und gebaut, die mittlerweile in mehr als 300 Parabeln zuverlässig ihren Dienst getan haben. Auf der kommenden Parabelflugkampagne kooperiert Prof. Ullrich in einem zweiten Projekt mit der Universität Witten/Herdecke (PD Dr. Kerstin Lang), in dem die Wanderung von Zellen des Immunsystems in der Schwerelosigkeit "live" beobachtet wird.

"Aber es geht uns nicht allein um den Weltraum", betont Prof. Ullrich, "es geht uns vielmehr auch um die Erde. Denn wir wissen zwar sehr gut, warum unsere Zellen auf all die Bedingungen angewiesen sind, die auf der Erde herrschen - Luft, Sonnenlicht, Tag und Nacht -, aber wir wissen fast gar nichts darüber, ob und wozu sie die Schwerkraft brauchen. Geht es etwa auch ohne Schwerkraft? Die Antwort auf diese Frage sollte man kennen, bevor man zum Mars fliegt. Bis dahin aber ist Forschung über die Schwerkraft nicht mehr und nicht weniger als Forschung über eines der grundlegendsten Prinzipien allen Lebens auf der Erde."

Für Rückfragen zum Forschungsvorhaben:
Univ.-Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Oliver Ullrich,
Institut für Immunologie, Medizinische Fakultät
Otto-von-Guericke-Universität, Leipziger Str. 44, 39120 Magdeburg
Tel.: 0171 3146643, Fax: 0391 67-15394, E-Mail: oliver.ullrich@med.ovgu.de
Auskünfte zur 10. DLR-Parabelflugkampagne:
Dr. Niklas Reinke, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Tel. 0228 447394,
E-Mail: niklas.reinke@dlr.de

PresseTeam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Berichte zu: Weltraummedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung