Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Ärztenetzwerk »med.eon« in Baden-Württemberg gefallen

21.07.2000


Die 1994 gegründete ärztliche Genossenschaft GenoGyn-GenoMed eG (GGGM), der rund 600 niedergelassenen Ärzte in Baden-Württemberg angehören, bekommt »Nachwuchs«: 33 Mediziner haben am 10. Juli die med.eon GmbH aus der Taufe gehoben, die das GGGM-Konzept fortführt und ausweitet.

Wirtschaftliche und informationstechnische Hilfestellung für die Ärzte und damit ein besserer Service für die Patienten, das sind die Ziele des Ärtzenetzwerks med.eon. Der erste landesweite med.eon Verbund wurde am 10. Juli 2000 von 33 Ärzten in Stuttgart gegründet. Dieser in seiner Form in Deutschland bisher einmalige Verbund soll zügig zum leistungsfähigsten und damit wichtigsten Ärztenetz aufgebaut werden - zunächst in Baden-Württemberg, später im gesamten Bundesgebiet. Die Arbeiten zum Netzaufbau haben mit Unterstützung des Fraunhofer IPA Innovationszentrum für Krankenhaus Management, Stuttgart, bereits begonnen. In der Auftaktveranstaltung »med.eon - Aufbruch in Baden-Württemberg« am 22. Juli 2000 in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen können sich erstmals Ärzte über med.eon informieren und ab diesem Zeitpunkt dem med.eon Verbund Baden-Württemberg beitreten.

Diese neue Form der Zusammenarbeit von Ärzten in Netzwerken mit Psychotherapeuten und Krankenhäusern wurde wesentlich durch das im Januar in Kraft getretene Gesundheitsreformgesetz 2000 angestoßen. Danach können derartige Ärztenetze direkt mit den Krankenkassen Verträge über »Integrierte Versorgungsformen« abschließen. Integrierte Versorgungsformen bedeutet die Verzahnung ambulanter und stationärer Leistungen mit dem Ziel, die Effizienz und die Effektivität zu steigern. In dem landesweiten Verbund wollen die ärztlichen Initiatoren eine qualifizierte Infrastruktur für Formen Integrierter Versorgung aufbauen und attraktive Leistungsangebote schaffen, die in lokalen Kleinnetzen nicht wirtschaftlich vorgehalten werden können: wie ein gemeinsamer Einkauf, umfassende Fort- und Weiterbildungsangebote, Personal- und Gerätepools oder Managementleistungen. Sie möchten möglichst viele der rund 15.000 Ärzte, 2.000 Psychotherapeuten und 300 Krankenhäuser des Landes mit einbeziehen und streben außerdem eine konstruktive Kooperation mit den vier kassenärztlichen Vereinigungen in Baden-Württemberg und lokalen Netzwerken an.

Die im April 2000 in Stuttgart gegründete med.eon gmbh, eine Tochtergesellschaft der Ärztegenossenschaft GenoGyn-GenoMed eG, koordiniert den med.eon Verbund Baden-Württemberg und vertritt ihn nach außen. Die med.eon gmbh wird zur Zeit in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Seine Initiatoren wollen damit ein Zeichen für eine starke Einbindung der ärztlichen Mitglieder in den Verbund setzen, die sich - wie interessierte Geldgeber - als Aktionäre an der med.eon AG beteiligen können. Die GmbH wird als Managementgesellschaft die organisatorischen Grundlagen für das Ärztenetz med.eon in Baden-Württemberg schaffen und die gesamte unternehmerische Haftung übernehmen. In dieser Konzeption und seiner angestrebten Dimension ist med.eon im Bundesgebiet ohne Parallele. »med.eon wird sich nach Grundsätzen modernen Managements als flexibel handelnde Unternehmensstruktur ausrichten, die den Regeln des Marktes in der Kunden- bzw. Patientenorientierung und der Wirtschaftlichkeit folgt; damit bleibt med.eon fernab jeder Berufspolitik«, betont die Frauenärztin Renate Wiesner-Bornstein, Beiratsvorsitzende der med.eon gmbh.

Das verbesserte Zusammenwirken im Ärztenetz soll zukünftig Doppeluntersuchungen von Patienten vermeiden sowie Warte- und Wegezeiten verringern. Die Nutzung leistungsfähiger Informationssysteme mit höchsten Sicherheitsstandards wird die Qualität und Schnelligkeit der Kommunikation zwischen den Ärzten steigern. So ermöglicht beispielsweise ein med.eon-eigenes »Internet-Portal« durch den elektronischen Austausch von Arztbriefen und Befunden eine schnellere und wirksamere Abstimmung zwischen Haus- und Fachärzten. Die Einbeziehung der Krankenhäuser steigert die Möglichkeiten für schnellere und zielgerichtetere Behandlungen.

Als Berater für die unternehmerische Ausgestaltung, die Konzeption und Umsetzung der internen Managementstrukturen sowie für die Entwicklung der Dienstleistungsangebote, wie z.B. ein Qualitätsmanagementsystem für Ärzte und Netzwerke, ist das Fraunhofer IPA Innovationszentrum für Krankenhausmanagement, Stuttgart, tätig. In Sachen Internet-Portal, ist das Fraunhofer IPA »Innovationszentrum e-industrial-business« beratend aktiv. Sichere Verschlüsselungstechnologien, elektronische Patientenakte, e-shopping, B2B-Lösungen, interaktive Fort- und Weiterbildungssysteme u.a. sollen schrittweise in das Portal integriert werden. »Zur Zeit existieren in Deutschland noch keine für größere Ärztenetze geeigneten und in der Praxis umgesetzte Gesamtlösungen«, erläutern die zuständigen IPA-Berater Vera Hummel und Daniel Palm.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
med.eon GmbH: Dr. Renate Wiesner-Bornstein


Telefon: 01 73-9 59 06 19, Telefax: 07141/604614, E-Mail: mail@med-eon.de

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Innovationszentrum für Krankenhausmanagement: Dipl.-Ing. (FH) Vera Hummel
Telefon: 0711/970-1901, Telefax: 0711/970-1002, E-Mail: veh@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner |

Weitere Berichte zu: Innovationszentrum Verbund Ärztenetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie