Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Ärztenetzwerk »med.eon« in Baden-Württemberg gefallen

21.07.2000


Die 1994 gegründete ärztliche Genossenschaft GenoGyn-GenoMed eG (GGGM), der rund 600 niedergelassenen Ärzte in Baden-Württemberg angehören, bekommt »Nachwuchs«: 33 Mediziner haben am 10. Juli die med.eon GmbH aus der Taufe gehoben, die das GGGM-Konzept fortführt und ausweitet.

Wirtschaftliche und informationstechnische Hilfestellung für die Ärzte und damit ein besserer Service für die Patienten, das sind die Ziele des Ärtzenetzwerks med.eon. Der erste landesweite med.eon Verbund wurde am 10. Juli 2000 von 33 Ärzten in Stuttgart gegründet. Dieser in seiner Form in Deutschland bisher einmalige Verbund soll zügig zum leistungsfähigsten und damit wichtigsten Ärztenetz aufgebaut werden - zunächst in Baden-Württemberg, später im gesamten Bundesgebiet. Die Arbeiten zum Netzaufbau haben mit Unterstützung des Fraunhofer IPA Innovationszentrum für Krankenhaus Management, Stuttgart, bereits begonnen. In der Auftaktveranstaltung »med.eon - Aufbruch in Baden-Württemberg« am 22. Juli 2000 in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen können sich erstmals Ärzte über med.eon informieren und ab diesem Zeitpunkt dem med.eon Verbund Baden-Württemberg beitreten.

Diese neue Form der Zusammenarbeit von Ärzten in Netzwerken mit Psychotherapeuten und Krankenhäusern wurde wesentlich durch das im Januar in Kraft getretene Gesundheitsreformgesetz 2000 angestoßen. Danach können derartige Ärztenetze direkt mit den Krankenkassen Verträge über »Integrierte Versorgungsformen« abschließen. Integrierte Versorgungsformen bedeutet die Verzahnung ambulanter und stationärer Leistungen mit dem Ziel, die Effizienz und die Effektivität zu steigern. In dem landesweiten Verbund wollen die ärztlichen Initiatoren eine qualifizierte Infrastruktur für Formen Integrierter Versorgung aufbauen und attraktive Leistungsangebote schaffen, die in lokalen Kleinnetzen nicht wirtschaftlich vorgehalten werden können: wie ein gemeinsamer Einkauf, umfassende Fort- und Weiterbildungsangebote, Personal- und Gerätepools oder Managementleistungen. Sie möchten möglichst viele der rund 15.000 Ärzte, 2.000 Psychotherapeuten und 300 Krankenhäuser des Landes mit einbeziehen und streben außerdem eine konstruktive Kooperation mit den vier kassenärztlichen Vereinigungen in Baden-Württemberg und lokalen Netzwerken an.

Die im April 2000 in Stuttgart gegründete med.eon gmbh, eine Tochtergesellschaft der Ärztegenossenschaft GenoGyn-GenoMed eG, koordiniert den med.eon Verbund Baden-Württemberg und vertritt ihn nach außen. Die med.eon gmbh wird zur Zeit in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Seine Initiatoren wollen damit ein Zeichen für eine starke Einbindung der ärztlichen Mitglieder in den Verbund setzen, die sich - wie interessierte Geldgeber - als Aktionäre an der med.eon AG beteiligen können. Die GmbH wird als Managementgesellschaft die organisatorischen Grundlagen für das Ärztenetz med.eon in Baden-Württemberg schaffen und die gesamte unternehmerische Haftung übernehmen. In dieser Konzeption und seiner angestrebten Dimension ist med.eon im Bundesgebiet ohne Parallele. »med.eon wird sich nach Grundsätzen modernen Managements als flexibel handelnde Unternehmensstruktur ausrichten, die den Regeln des Marktes in der Kunden- bzw. Patientenorientierung und der Wirtschaftlichkeit folgt; damit bleibt med.eon fernab jeder Berufspolitik«, betont die Frauenärztin Renate Wiesner-Bornstein, Beiratsvorsitzende der med.eon gmbh.

Das verbesserte Zusammenwirken im Ärztenetz soll zukünftig Doppeluntersuchungen von Patienten vermeiden sowie Warte- und Wegezeiten verringern. Die Nutzung leistungsfähiger Informationssysteme mit höchsten Sicherheitsstandards wird die Qualität und Schnelligkeit der Kommunikation zwischen den Ärzten steigern. So ermöglicht beispielsweise ein med.eon-eigenes »Internet-Portal« durch den elektronischen Austausch von Arztbriefen und Befunden eine schnellere und wirksamere Abstimmung zwischen Haus- und Fachärzten. Die Einbeziehung der Krankenhäuser steigert die Möglichkeiten für schnellere und zielgerichtetere Behandlungen.

Als Berater für die unternehmerische Ausgestaltung, die Konzeption und Umsetzung der internen Managementstrukturen sowie für die Entwicklung der Dienstleistungsangebote, wie z.B. ein Qualitätsmanagementsystem für Ärzte und Netzwerke, ist das Fraunhofer IPA Innovationszentrum für Krankenhausmanagement, Stuttgart, tätig. In Sachen Internet-Portal, ist das Fraunhofer IPA »Innovationszentrum e-industrial-business« beratend aktiv. Sichere Verschlüsselungstechnologien, elektronische Patientenakte, e-shopping, B2B-Lösungen, interaktive Fort- und Weiterbildungssysteme u.a. sollen schrittweise in das Portal integriert werden. »Zur Zeit existieren in Deutschland noch keine für größere Ärztenetze geeigneten und in der Praxis umgesetzte Gesamtlösungen«, erläutern die zuständigen IPA-Berater Vera Hummel und Daniel Palm.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
med.eon GmbH: Dr. Renate Wiesner-Bornstein


Telefon: 01 73-9 59 06 19, Telefax: 07141/604614, E-Mail: mail@med-eon.de

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Innovationszentrum für Krankenhausmanagement: Dipl.-Ing. (FH) Vera Hummel
Telefon: 0711/970-1901, Telefax: 0711/970-1002, E-Mail: veh@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner |

Weitere Berichte zu: Innovationszentrum Verbund Ärztenetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie