Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Ärztenetzwerk »med.eon« in Baden-Württemberg gefallen

21.07.2000


Die 1994 gegründete ärztliche Genossenschaft GenoGyn-GenoMed eG (GGGM), der rund 600 niedergelassenen Ärzte in Baden-Württemberg angehören, bekommt »Nachwuchs«: 33 Mediziner haben am 10. Juli die med.eon GmbH aus der Taufe gehoben, die das GGGM-Konzept fortführt und ausweitet.

Wirtschaftliche und informationstechnische Hilfestellung für die Ärzte und damit ein besserer Service für die Patienten, das sind die Ziele des Ärtzenetzwerks med.eon. Der erste landesweite med.eon Verbund wurde am 10. Juli 2000 von 33 Ärzten in Stuttgart gegründet. Dieser in seiner Form in Deutschland bisher einmalige Verbund soll zügig zum leistungsfähigsten und damit wichtigsten Ärztenetz aufgebaut werden - zunächst in Baden-Württemberg, später im gesamten Bundesgebiet. Die Arbeiten zum Netzaufbau haben mit Unterstützung des Fraunhofer IPA Innovationszentrum für Krankenhaus Management, Stuttgart, bereits begonnen. In der Auftaktveranstaltung »med.eon - Aufbruch in Baden-Württemberg« am 22. Juli 2000 in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen können sich erstmals Ärzte über med.eon informieren und ab diesem Zeitpunkt dem med.eon Verbund Baden-Württemberg beitreten.

Diese neue Form der Zusammenarbeit von Ärzten in Netzwerken mit Psychotherapeuten und Krankenhäusern wurde wesentlich durch das im Januar in Kraft getretene Gesundheitsreformgesetz 2000 angestoßen. Danach können derartige Ärztenetze direkt mit den Krankenkassen Verträge über »Integrierte Versorgungsformen« abschließen. Integrierte Versorgungsformen bedeutet die Verzahnung ambulanter und stationärer Leistungen mit dem Ziel, die Effizienz und die Effektivität zu steigern. In dem landesweiten Verbund wollen die ärztlichen Initiatoren eine qualifizierte Infrastruktur für Formen Integrierter Versorgung aufbauen und attraktive Leistungsangebote schaffen, die in lokalen Kleinnetzen nicht wirtschaftlich vorgehalten werden können: wie ein gemeinsamer Einkauf, umfassende Fort- und Weiterbildungsangebote, Personal- und Gerätepools oder Managementleistungen. Sie möchten möglichst viele der rund 15.000 Ärzte, 2.000 Psychotherapeuten und 300 Krankenhäuser des Landes mit einbeziehen und streben außerdem eine konstruktive Kooperation mit den vier kassenärztlichen Vereinigungen in Baden-Württemberg und lokalen Netzwerken an.

Die im April 2000 in Stuttgart gegründete med.eon gmbh, eine Tochtergesellschaft der Ärztegenossenschaft GenoGyn-GenoMed eG, koordiniert den med.eon Verbund Baden-Württemberg und vertritt ihn nach außen. Die med.eon gmbh wird zur Zeit in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Seine Initiatoren wollen damit ein Zeichen für eine starke Einbindung der ärztlichen Mitglieder in den Verbund setzen, die sich - wie interessierte Geldgeber - als Aktionäre an der med.eon AG beteiligen können. Die GmbH wird als Managementgesellschaft die organisatorischen Grundlagen für das Ärztenetz med.eon in Baden-Württemberg schaffen und die gesamte unternehmerische Haftung übernehmen. In dieser Konzeption und seiner angestrebten Dimension ist med.eon im Bundesgebiet ohne Parallele. »med.eon wird sich nach Grundsätzen modernen Managements als flexibel handelnde Unternehmensstruktur ausrichten, die den Regeln des Marktes in der Kunden- bzw. Patientenorientierung und der Wirtschaftlichkeit folgt; damit bleibt med.eon fernab jeder Berufspolitik«, betont die Frauenärztin Renate Wiesner-Bornstein, Beiratsvorsitzende der med.eon gmbh.

Das verbesserte Zusammenwirken im Ärztenetz soll zukünftig Doppeluntersuchungen von Patienten vermeiden sowie Warte- und Wegezeiten verringern. Die Nutzung leistungsfähiger Informationssysteme mit höchsten Sicherheitsstandards wird die Qualität und Schnelligkeit der Kommunikation zwischen den Ärzten steigern. So ermöglicht beispielsweise ein med.eon-eigenes »Internet-Portal« durch den elektronischen Austausch von Arztbriefen und Befunden eine schnellere und wirksamere Abstimmung zwischen Haus- und Fachärzten. Die Einbeziehung der Krankenhäuser steigert die Möglichkeiten für schnellere und zielgerichtetere Behandlungen.

Als Berater für die unternehmerische Ausgestaltung, die Konzeption und Umsetzung der internen Managementstrukturen sowie für die Entwicklung der Dienstleistungsangebote, wie z.B. ein Qualitätsmanagementsystem für Ärzte und Netzwerke, ist das Fraunhofer IPA Innovationszentrum für Krankenhausmanagement, Stuttgart, tätig. In Sachen Internet-Portal, ist das Fraunhofer IPA »Innovationszentrum e-industrial-business« beratend aktiv. Sichere Verschlüsselungstechnologien, elektronische Patientenakte, e-shopping, B2B-Lösungen, interaktive Fort- und Weiterbildungssysteme u.a. sollen schrittweise in das Portal integriert werden. »Zur Zeit existieren in Deutschland noch keine für größere Ärztenetze geeigneten und in der Praxis umgesetzte Gesamtlösungen«, erläutern die zuständigen IPA-Berater Vera Hummel und Daniel Palm.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
med.eon GmbH: Dr. Renate Wiesner-Bornstein


Telefon: 01 73-9 59 06 19, Telefax: 07141/604614, E-Mail: mail@med-eon.de

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Innovationszentrum für Krankenhausmanagement: Dipl.-Ing. (FH) Vera Hummel
Telefon: 0711/970-1901, Telefax: 0711/970-1002, E-Mail: veh@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner |

Weitere Berichte zu: Innovationszentrum Verbund Ärztenetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise