Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf dem Schlaganfall

09.11.2000


... mehr zu:
»ASS »Schlaganfall
Ein Jahr Stroke Unit an der Neurologischen Universitätsklinik Freiburg.

In den westlichen Industrienationen ist der Schlaganfall eine der Hauptursachen für dauerhafte gesundheitliche Behinderungen von

Menschen. Die Folgen sind mit immensen gesellschaftlichen und ökonomischen Kosten für unser Gemeinwesen verbunden. Das Bundesland Baden-Württemberg hat sich daher in einer Initiativmaßnahme entschlossen, an allen Krankenhäusern der Maximalversorgung sogenannte "Stroke Units" einzurichten, um eine möglichst frühzeitige Diagnostik und Therapie von Schlaganfallpatienten zu ermöglichen. Dieses Konzept sieht vor, dass Patienten vom ersten Tag an neben der medikamentösen Therapie auch physiotherapeutische, ergotherapeutische und logopädische Behandlungsmaßnahmen erhalten.

Seit einem Jahr besteht auch an der Neurologischen Universitätsklinik Freiburg eine solche "Stroke Unit". Diese Schlaganfallstation umfasst seit Anfang Dezember letzten Jahres sechs Betten. Weiterhin wurden zehn so genannte Post-Stroke-Unit-Betten auf den Normalstationen der Neurologischen Universitätsklinik, unter der Leit g des Ärztlichen Direktors, Professor Dr. Dr. h.c. Carl Hermann Lücking, eingerichtet. Vorteile dieser Art der Schlaganfallversorgung zeigen sich bereits in einer Verkürzung der durchschnittlichen Verweildauer der Patienten von 15,9 auf 10,4 Tage. Diese  ergibt sich vor allem aus einer Verringerung der Zeit zwischen Ereignis und Aufnahme in die Klinik, sowie durch die Erhöhung der Zahl der Patienten, die direkt nach Hause entlassen werden konnten. So werden im Jahr 2000 etwa 450 Patienten behandelt werden, d lediglich vier bis fünf Tage auf der Station verbracht haben.

Die im Juni 2000 in Freiburg gegründete Arbeitsgemeinschaft Schlaganfall Südbaden (ASS) und deren Vorsitzende, der Oberarzt an der Neurologischen Abteilung des Freiburger Neurozentrums, PD Dr. Andreas Hetzel, und der Chefarzt am Kreiskrankenhaus Emmendingen, Dr. Klaus Wagner, fordern eine engere Zusammenarbeit mit den Reha-Kliniken sowie Fortbildungen für Ärzte, um eine weitere Verbesserung zu erzielen. Die ASS hat es sich zum Ziel gesetzt, flächendeckend aktuelle Standards von der Prophylaxe bis zur Rehabilitation für die Behandlung von Schlaganfallspatienten zu e wickeln und umzusetzen. Um Unterschiede zwischen Stadt und Land in diesem Bereich zu minimieren, sollen neue Methoden eingesetzt werden, die auch die Allgemeinmediziner in ländlichen Gegenden enger in das Netz der Schlaganfallversorgung einbinden. Hierzu zählen vor allem Fortbildungen über das Internet sowie die Möglichkeit des Austausches mit Spezialisten. Dieses Projekt, für das der Südschwarzwald als Referenz für ländliche Regionen ausgewählt wurde, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Um Risikofaktoren besser zu kontrollieren, ist es besonders wichtig, Betroffene frühzeitig zu informieren und zu motivieren. Deshalb sieht die ASS auch vor, Fortbildungen und Aufklärung zu diesem Thema, zum Beispiel in Kooperation mit den Krankenkassen, zu intensivieren.


Kontakt:

PD Dr. med. Andreas Hetzel
Neurologische Universitätsklinik Freiburg
Breisacherstrasse 64
79106 Freiburg
Tel./Fax.: 0761/ 270-5309
E-Mail: hetzel@nz11.ukl.uni-freiburg.de

Leiter Kommunikation und Presse Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: ASS Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie