Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Essen: eine riskante Sache?

12.11.2000


Der ForschungsReport 2/2000 befasst sich

mit der Sicherheit von Lebensmitteln


Während sich in den Regalen der Supermärkte die Lebensmittel in immer größerer Vielfalt und zu immer günstigeren Preisen türmen, sieht sich der Verbraucher häufig mit Schreckensmeldungen über Schadstoffe,
Rückstände oder Krankheitskeime in der Nahrung konfrontiert. Kein Wunder, dass sich viele Konsumenten fragen, was sie überhaupt mit gutem Gefühl essen können. Der ForschungsReport, das Wissenschaftsmagazin des Senats der Bundesforschungsanstalten, hat diese Thematik aufgegriffen und berichtet in seiner aktuellen Ausgabe 2/2000 ausführlich über verschiedene Aspekte der Sicherheit unserer Lebensmittel.

Sind Listerien - Keime, die auf mangelnde Hygiene bei der Lebensmittelherstellung schließen lassen und kürzlich in Frankreich zu mehreren Todesfällen geführt haben - auch bei uns auf dem Vormarsch? Welche Ansätze bietet die Forschung, die Gefahr von Salmonellen-Vergiftungen zu reduzieren? Dies sind zwei Beispiele aus dem Bereich der Mikrobiologie, über die Wissenschaftler aus den Bundesforschungsanstalten im neuen Heft berichten.

Auch über Schadstoffe und Rückstände wird in den Labors gearbeitet. So haben Dr. Albrecht Blüthgen und Mitarbeiter in einem Verbundprojekt der Bundesanstalt für Milchforschung in Kiel die Belastungssituation der Lebensmittel mit Dioxin untersucht. Um rund die Hälfte sind die Werte in den vergangenen Jahren gesunken, so die erfreuliche Bilanz der umfassend angelegten Untersuchung. Dr. Karl-Heinz Schwind, Chemiker an der Bundesanstalt für Fleischforschung in Kulmbach, berichtet, wie und in welchem Maße der chlorierte Kohlenwasserstoff Toxaphen - ein in der Vergangenheit verwendetes Insektizid, das aufgrund seiner Langlebigkeit fast weltweit in Spuren nachweisbar ist - über das Tierfutter in die Nahrungskette des Menschen gelangt.

Der Leiter des Instituts für Tierernährung der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig, Professor Gerhard Flachowsky, erläutert die Zusammenhänge zwischen der Ernährung der Nutztiere und der Qualität der daraus gefertigten Lebensmittel. Wissenschaftler des Instituts für Biochemie und Technologie der Bundesforschungsanstalt für Fischerei in Hamburg beantworten die Frage, ob Thunfischkonserven noch immer ein Paradebeispiel für quecksilberbelastete Fischprodukte sind oder eher ein Beispiel dafür, dass Vorurteile manchmal langlebiger sind als bestimmte Rückstände.

Bundesernährungsminister Karl-Heinz Funke äußert sich in einem Interview zur Verbraucherpolitik der Bundesregierung sowie zu Fragen der Lebensmittelkennzeichnung.

Der ForschungsReport 2/2000 ist kostenlos zu beziehen über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsanstalten, Tel.: 0531/299-3396, E-Mail: senat@bba.de

Dr. Michael Welling | idw

Weitere Berichte zu: Bundesforschungsanstalt Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung