Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit nur drei Geräte: In 20 Sekunden Aufnahmen des ganzen Körpers

27.03.2002


Die nicht invasive Diagnostik von Erkrankungen mit schnellen Schnittbildgebungsverfahren wie der Magnetresonanztomographie und der Computertomographie hat in den letzten Jahren einen riesigen Fortschritt gemacht. Konnten vor wenigen Jahren in einer Untersuchung nur einzelne Körperregionen abgebildet werden, ist es jetzt möglich große Teile des gesamten Körpers in einer Untersuchung schonend zu erfassen.

"Früher erkennen was los ist" ist daher das Leitmotiv zur Einführung zweier Schnittbildgeräte der neuesten Generation.
Bei den Geräten, mit denen in der Diagnostik ein Quantensprung möglich wurde, handelt es sich um einen ultraschnellen Magnetresonanztomographen sowie einen neuen Volumen-Computertomograph, die Herzgefäße, Lunge und Bauchorgane in wenige Sekunden abbilden können. Der neue Mehrschicht-CT-Tomograph Sensation ist weltweit mit Cleveland/USA und Tübingen einer der ersten drei Installationen. Mit diesem Gerät können in weniger als einer Sekunde 16 Schichten des Körpers aufgenommen werden. Damit sind zum Beispiel Untersuchungen der gesamten Lunge in hochauflösender Technik in nur wenigen Sekunden möglich. Durch neue technische Verbesserungen, die teilweise weltweit erstmals am Institut für Klinische Radiologie in München eingesetzt werden, ist es möglich, die Strahlenexposition zum Teil um über 100% zu reduzieren

Der Magnetresonanztomograph Sonata verfügt über die neue 8-Kanal-Technik, mit der eine Gefäßdarstellung der Lunge und der Bauchorgane ebenfalls in nur wenigen Sekunden möglich ist. Hiermit gelingt es, die Gefäße des gesamten Köpers in einer einzigen Untersuchung abzubilden, um Gefäßverengungen frühzeitig zu erkennen.

Mit diesen schnellen Aufnahmetechniken können Datensätze des gesamten menschlichen Körpers in einer einzigen Untersuchung aufgenommen werden. Diese Datensätze lassen sich mit speziellen Nachverarbeitungstechniken weiter bearbeiten. So ist es möglich, dreidimensionale Darstellungen von einzelnen Organen, wie zum Beispiel des Dickdarms (sogenannte virtuelle Coloskopie), der Gefäße (sogenannte virtuelle Angiographie) oder des Tracheobronchialbaums (sogenannte virtuelle Bronchoskopie) zu errechnen. Darüber hinaus können durch die schnelle Akquisition von Bilddaten Funktionsabläufe dargestellt werden. Dazu zählen Darstellungen des schlagenden Herzens in Echtzeit, um frühzeitig Herzerkrankungen mit Auswirkungen auf die Herzfunktion zu erkennen. Ebenfalls ist es möglich, Durchblutung der Organe zu messen oder den Sauerstofftransport in der Lungen zu bestimmen. Ein wesentlicher Vorteil ist hierbei, dass sich mit diesen Techniken immer die genaue Beurteilung der Organmorphologie mit der Darstellung von Funktionsabläufen kombinieren lässt.

Natürlich bringen solche bisher ungeahnten diagnostischen Möglichkeiten Fragen mit sich, wie diese Verfahren optimal in der klinischen Versorgung des Patienten sowie in der Früherkennung von Erkrankungen eingesetzt werden können. Ein Möglichkeit der Anwendung ist die frühe Erkennung von Gefäßkrankheiten. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die rechtzeitige Erkennung von Gefäßverengungen im Bereich der Hals- oder Nierengefäße sowie der Becken/Beinarterien die richtige Therapie ermöglicht und damit schwerwiegende Erkrankungen wie Schlaganfall, Dialysepflichtigkeit mit Niereninsuffizienz oder Extremitätenverlust verhindert. Wichtig ist, dass Patienten, die etwa eine Verengung der Halsschlagadern haben und damit schlaganfallgefährdet sind, auch häufig Verengungen in anderen Gefäßarealen wie etwa der Nierengefäßen haben können, was ein weiteres Risiko für den Patienten darstellt. Allein durch die frühe Therapie solcher Gefäßerkrankungen könnten große Kosten im Gesundheitssystem verhindert werden. Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist die umfassende Beurteilung des gesamten Körpers bei malignen Erkrankungen. Ist ein Tumor mit radiologischen Mitteln erkannt, so ist es wesentlich, seine genaue Ausdehnung zu erkennen, aber auch weitere Herde im Körper zu erfassen. Durch die Verwendung dieser neuen Schnittbildverfahren mit hochauflösender Technik können auch kleinere Herde (sogenannte Metastasen) frühzeitig erkannt werden und damit insgesamt die therapeutischen Möglichkeiten verbessert werden. Einige dieser Verfahren sind bereits klinisch etabliert, andere werden derzeit in wissenschaftlichen Studien geprüft und sind teilweise in klinischer Anwendung.

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikra.med.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Lunge Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie