Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Diagnostik durch neue Untersuchungsmethode: laparoskopischer Ultraschall

13.11.2000


... mehr zu:
»Sonographie »Ultraschall
Veterinärmedizinern der Universität Leipzig ist es gelungen, mit einer von ihnen entwickelten und bislang auch nur von ihnen praktizierten neuen Untersuchungsmethode, dem laparoskopischen Ultraschall, die Diagnostik bei
Pferden deutlich zu verbessern.

Die Mediziner - unter der Leitung von Prof. Dr. James Grant Ferguson von der Chirurgischen Tierklinik - haben hierfür zwei bekannte Techniken kombiniert, die intraoperative Sonographie (intraoperativer Ultraschall) und die laparoskopische Sonographie. Ergebnis: Nicht nur die Bildqualität ist im Vergleich zu einer normalen Ultraschalluntersuchung "hervorragend", so Dr. Kerstin Gerlach, die Wissenschaftler können zudem bisher nicht zugängliche Abschnitte von Organen untersuchen und auch das Organinnere sehen. Weiterer Vorteil: Der Eingriff ist relativ klein, womit Risiken und auch große Kosten umgangen werden können.

Zur Erklärung: Intraoperative Sonographie ist eine Ultraschalluntersuchung, die während einer Operation erfolgt, wobei der Arzt den Schallkopf direkt auf die inneren Organe aufsetzt. Bei der laparoskopischen Sonographie führt der Mediziner die Ultraschallsonde durch einen sog. Laparoskopietrokar, das ist eine mit einem Dorn versehene Hülse mit einem Durchmesser von etwa einem Zentimeter, in die Bauchhöhle ein und setzt sie auf das Organ auf. Das Verfahren beruht auf dem Prinzip der Minimal-Invasiven Chirurgie, auch Laparoskopie oder Schlüsselloch-Technik genannt. Diese stammt aus der Humanmedizin und bedeutet, dass man - ohne große Schnitte - mit einer kleinen Kamera, die durch die sog. Trokarhülse geführt wird, wie praktisch "durch ein Schlüsselloch" in den Bauch des Patienten hineinsehen kann.

Bei dem neuen Verfahren setzen die Mediziner den Tieren unter örtlicher Betäubung im Abstand von zehn Zentimeter zwei Trokare in die Bauchwand. Durch den einen Trokar führen sie eine Kamera ein - wie bei der normalen Laparoskopie -, durch die andere Hülse bringen sie die Ultraschallsonde in den Bauchraum, platzieren sie und versuchen, so Gerlach, "durch fächerförmiges Bewegen möglichst viel des zu untersuchenden Organs" zu erfassen. Beide Bilder, das Kamerabild und das Ultraschallbild, werden mit einem Bildmixer zusammen geschaltet. Auf diese Weise sehen die Wissenschaftler nicht nur genau, wo sie sich mit ihren Instrumenten gerade im Bauchraum des Pferdes befinden, sondern erkennen durch das direkte Aufsetzen der Sonde auch viel mehr als beim Ultraschall von außen durch die Haut.

Zur Verdeutlichung: Der Bauch eines mittelgroßen erwachsenen Pferdes ist mit einem Durchmesser von ungefähr 60 bis 70 Zentimeter sehr groß. Von seiner Oberfläche aus kommt man mit Ultraschall nicht tiefer als etwa 20 Zentimeter. Bei dieser Eindringtiefe ist die Bildauflösung nicht besonders gut. Außerdem behindern Rippen und Luft, wovon sich viel im Bauch eines Pferdes befindet, die Sicht. Diese "natürlichen Feinde des Ultraschalls" kann man mit der neuen Methode umgehen.

Andere Vorteile des Verfahrens: Das Tier muss nicht - wie beim intraoperativen Ultraschall - in Vollnarkose gesetzt werden, sondern ist "komplikationslos" stehend zu untersuchen. Die Trokare, die dabei in der Bauchwand stecken bleiben, verursachen nur zwei kleine Löcher. Damit kann man nicht nur die mit einer Vollnarkose beim Pferd möglichen Risiken und Wundheilungsprobleme umgehen, sondern auch große Kosten für die Besitzer der Tiere.

Dr. Bärbel Teubert-Seiwert | idw

Weitere Berichte zu: Sonographie Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics