Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Diagnostik durch neue Untersuchungsmethode: laparoskopischer Ultraschall

13.11.2000


... mehr zu:
»Sonographie »Ultraschall
Veterinärmedizinern der Universität Leipzig ist es gelungen, mit einer von ihnen entwickelten und bislang auch nur von ihnen praktizierten neuen Untersuchungsmethode, dem laparoskopischen Ultraschall, die Diagnostik bei
Pferden deutlich zu verbessern.

Die Mediziner - unter der Leitung von Prof. Dr. James Grant Ferguson von der Chirurgischen Tierklinik - haben hierfür zwei bekannte Techniken kombiniert, die intraoperative Sonographie (intraoperativer Ultraschall) und die laparoskopische Sonographie. Ergebnis: Nicht nur die Bildqualität ist im Vergleich zu einer normalen Ultraschalluntersuchung "hervorragend", so Dr. Kerstin Gerlach, die Wissenschaftler können zudem bisher nicht zugängliche Abschnitte von Organen untersuchen und auch das Organinnere sehen. Weiterer Vorteil: Der Eingriff ist relativ klein, womit Risiken und auch große Kosten umgangen werden können.

Zur Erklärung: Intraoperative Sonographie ist eine Ultraschalluntersuchung, die während einer Operation erfolgt, wobei der Arzt den Schallkopf direkt auf die inneren Organe aufsetzt. Bei der laparoskopischen Sonographie führt der Mediziner die Ultraschallsonde durch einen sog. Laparoskopietrokar, das ist eine mit einem Dorn versehene Hülse mit einem Durchmesser von etwa einem Zentimeter, in die Bauchhöhle ein und setzt sie auf das Organ auf. Das Verfahren beruht auf dem Prinzip der Minimal-Invasiven Chirurgie, auch Laparoskopie oder Schlüsselloch-Technik genannt. Diese stammt aus der Humanmedizin und bedeutet, dass man - ohne große Schnitte - mit einer kleinen Kamera, die durch die sog. Trokarhülse geführt wird, wie praktisch "durch ein Schlüsselloch" in den Bauch des Patienten hineinsehen kann.

Bei dem neuen Verfahren setzen die Mediziner den Tieren unter örtlicher Betäubung im Abstand von zehn Zentimeter zwei Trokare in die Bauchwand. Durch den einen Trokar führen sie eine Kamera ein - wie bei der normalen Laparoskopie -, durch die andere Hülse bringen sie die Ultraschallsonde in den Bauchraum, platzieren sie und versuchen, so Gerlach, "durch fächerförmiges Bewegen möglichst viel des zu untersuchenden Organs" zu erfassen. Beide Bilder, das Kamerabild und das Ultraschallbild, werden mit einem Bildmixer zusammen geschaltet. Auf diese Weise sehen die Wissenschaftler nicht nur genau, wo sie sich mit ihren Instrumenten gerade im Bauchraum des Pferdes befinden, sondern erkennen durch das direkte Aufsetzen der Sonde auch viel mehr als beim Ultraschall von außen durch die Haut.

Zur Verdeutlichung: Der Bauch eines mittelgroßen erwachsenen Pferdes ist mit einem Durchmesser von ungefähr 60 bis 70 Zentimeter sehr groß. Von seiner Oberfläche aus kommt man mit Ultraschall nicht tiefer als etwa 20 Zentimeter. Bei dieser Eindringtiefe ist die Bildauflösung nicht besonders gut. Außerdem behindern Rippen und Luft, wovon sich viel im Bauch eines Pferdes befindet, die Sicht. Diese "natürlichen Feinde des Ultraschalls" kann man mit der neuen Methode umgehen.

Andere Vorteile des Verfahrens: Das Tier muss nicht - wie beim intraoperativen Ultraschall - in Vollnarkose gesetzt werden, sondern ist "komplikationslos" stehend zu untersuchen. Die Trokare, die dabei in der Bauchwand stecken bleiben, verursachen nur zwei kleine Löcher. Damit kann man nicht nur die mit einer Vollnarkose beim Pferd möglichen Risiken und Wundheilungsprobleme umgehen, sondern auch große Kosten für die Besitzer der Tiere.

Dr. Bärbel Teubert-Seiwert | idw

Weitere Berichte zu: Sonographie Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik