Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Diagnostik durch neue Untersuchungsmethode: laparoskopischer Ultraschall

13.11.2000


... mehr zu:
»Sonographie »Ultraschall
Veterinärmedizinern der Universität Leipzig ist es gelungen, mit einer von ihnen entwickelten und bislang auch nur von ihnen praktizierten neuen Untersuchungsmethode, dem laparoskopischen Ultraschall, die Diagnostik bei
Pferden deutlich zu verbessern.

Die Mediziner - unter der Leitung von Prof. Dr. James Grant Ferguson von der Chirurgischen Tierklinik - haben hierfür zwei bekannte Techniken kombiniert, die intraoperative Sonographie (intraoperativer Ultraschall) und die laparoskopische Sonographie. Ergebnis: Nicht nur die Bildqualität ist im Vergleich zu einer normalen Ultraschalluntersuchung "hervorragend", so Dr. Kerstin Gerlach, die Wissenschaftler können zudem bisher nicht zugängliche Abschnitte von Organen untersuchen und auch das Organinnere sehen. Weiterer Vorteil: Der Eingriff ist relativ klein, womit Risiken und auch große Kosten umgangen werden können.

Zur Erklärung: Intraoperative Sonographie ist eine Ultraschalluntersuchung, die während einer Operation erfolgt, wobei der Arzt den Schallkopf direkt auf die inneren Organe aufsetzt. Bei der laparoskopischen Sonographie führt der Mediziner die Ultraschallsonde durch einen sog. Laparoskopietrokar, das ist eine mit einem Dorn versehene Hülse mit einem Durchmesser von etwa einem Zentimeter, in die Bauchhöhle ein und setzt sie auf das Organ auf. Das Verfahren beruht auf dem Prinzip der Minimal-Invasiven Chirurgie, auch Laparoskopie oder Schlüsselloch-Technik genannt. Diese stammt aus der Humanmedizin und bedeutet, dass man - ohne große Schnitte - mit einer kleinen Kamera, die durch die sog. Trokarhülse geführt wird, wie praktisch "durch ein Schlüsselloch" in den Bauch des Patienten hineinsehen kann.

Bei dem neuen Verfahren setzen die Mediziner den Tieren unter örtlicher Betäubung im Abstand von zehn Zentimeter zwei Trokare in die Bauchwand. Durch den einen Trokar führen sie eine Kamera ein - wie bei der normalen Laparoskopie -, durch die andere Hülse bringen sie die Ultraschallsonde in den Bauchraum, platzieren sie und versuchen, so Gerlach, "durch fächerförmiges Bewegen möglichst viel des zu untersuchenden Organs" zu erfassen. Beide Bilder, das Kamerabild und das Ultraschallbild, werden mit einem Bildmixer zusammen geschaltet. Auf diese Weise sehen die Wissenschaftler nicht nur genau, wo sie sich mit ihren Instrumenten gerade im Bauchraum des Pferdes befinden, sondern erkennen durch das direkte Aufsetzen der Sonde auch viel mehr als beim Ultraschall von außen durch die Haut.

Zur Verdeutlichung: Der Bauch eines mittelgroßen erwachsenen Pferdes ist mit einem Durchmesser von ungefähr 60 bis 70 Zentimeter sehr groß. Von seiner Oberfläche aus kommt man mit Ultraschall nicht tiefer als etwa 20 Zentimeter. Bei dieser Eindringtiefe ist die Bildauflösung nicht besonders gut. Außerdem behindern Rippen und Luft, wovon sich viel im Bauch eines Pferdes befindet, die Sicht. Diese "natürlichen Feinde des Ultraschalls" kann man mit der neuen Methode umgehen.

Andere Vorteile des Verfahrens: Das Tier muss nicht - wie beim intraoperativen Ultraschall - in Vollnarkose gesetzt werden, sondern ist "komplikationslos" stehend zu untersuchen. Die Trokare, die dabei in der Bauchwand stecken bleiben, verursachen nur zwei kleine Löcher. Damit kann man nicht nur die mit einer Vollnarkose beim Pferd möglichen Risiken und Wundheilungsprobleme umgehen, sondern auch große Kosten für die Besitzer der Tiere.

Dr. Bärbel Teubert-Seiwert | idw

Weitere Berichte zu: Sonographie Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten