Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsverfahren bei der Osteoporose

27.03.2002


Minimal-invasive Zementierungstechniken lindern deutlich die Schmerzen

Dank wachsender medizinischer Möglichkeiten und besserer Lebensumstände werden immer mehr Menschen immer älter. Die Kehrseite: Auch eine Reihe von Krankheiten nimmt mit steigendem Alter zu. Eine davon ist die Osteoporose, bei der im Laufe der Jahre Knochensubstanz abgebaut wird. Sie gilt als die häufigste chronische Erkrankung des Skeletts, bleibt oft unbehandelt, in vielen Fällen sogar unerkannt. In Deutschland leiden etwa sechs Millionen Menschen daran; die Folgekosten werden derzeit mit 5 Milliarden Euro pro Jahr angegeben. Durch den osteoporotischen Abbau treten vermehrt Brüche des Oberschenkelhalses auf, vor allem aber ist die Wirbelsäule in Mitleidenschaft gezogen: Die einzelnen Wirbelkörper sintern, sie sacken zusammen oder brechen ein - ein schmerzhafter Prozess. Annähernd jede dritte Frau über 60 Jahre ist betroffen. Schon heute werden in der Europäischen Union (EU) jährlich rund 41.000 Patienten aufgrund solcher Veränderungen der Wirbelkörper durchschnittlich zehn bis dreißig Tage stationär im Krankenhaus behandelt.

Im Langzeitverlauf einer Osteoporose kann sich die Wirbelsäule verkürzen und verbiegen - die Ärzte sprechen von Kyphose. Dies ist teilweise mit erheblichen Schmerzen verbunden und mit erhöhter Sterblichkeit beispielsweise durch Lungenerkrankungen. Entsprechend nachdrücklich werden verbesserte Vorsorgemaßnahmen gefordert und gleichzeitig Anstrengungen unternommen, um den Folgen der Krankheit effektiver zu begegnen.

Wenn Wirbelkörper sintern und einbrechen, können zwei minimal-invasive Zementierungstechniken helfen: Ein mittlerweile etabliertes Verfahren ist die Vertebroplastik, bei der osteoporotische Wirbelkörper perkutan, also durch die Haut, unter Röntgenkontrolle mit Knochenzement gefüllt und auf diese Weise stabilisiert werden. Der Eingriff lässt sich überwiegend unter lokaler Betäubung ambulant vornehmen. Verblüffendes Ergebnis: Bei 80 bis 90 Prozent der Patienten sind die Schmerzen kurz danach deutlich gelindert. Noch größeren Erfolg verspricht eine weitergehende, relativ neue Technik: die Kyphoplastik. Hier wird mit Hilfe eines Ballons zunächst versucht, zusammengesackte Wirbelkörper wieder aufzurichten, bevor sie mit Zement gefüllt werden.

Die Vorteile der perkutanen Zementierungstechniken scheinen offenkundig: Lange Krankenhaus- und Rehabilitations-Aufenthalte erübrigen sich, auf orthopädische Hilfsmittel und Medikamente kann weitgehend verzichtet werden. Ungeklärt ist allerdings bisher der genaue Mechanismus, der die meist drastische Verringerung der Schmerzen bewirkt. Ebenfalls unbeantwortet die Frage, wie nichttherapierte Nachbarwirbel langfristig reagieren. Außerdem: Wie ist die Langzeitreaktion des Knochens auf den injizierten Zement und wie sieht das ideale Material aus? Es sollte nicht nur einfach durch die Haut applizierbar sein und sofort wirken, sondern auch mit der Zeit im Körper abgebaut oder integriert werden.

An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sind die neuen Therapieverfahren seit August 2001 bei 20 Patientinnen und Patienten eingesetzt worden. "Erste klinische Ergebnisse", sagt Professor Dr. Christian Krettek, Direktor der Unfallchirurgischen Klinik, "sind sehr positiv." Ob die Patienten tatsächlich über die reine Schmerzlinderung hinaus von den Verfahren profitieren, sollen größer angelegte Studien zeigen. Dr. Ulrich Berlemann von der Unfallchirurgischen Klinik hat zuvor am Inselspital in Bern Erfahrungen mit den Zementierungstechniken gesammelt. Er will künftig insbesondere die Wertigkeit der Verfahren überprüfen und das Indikationsspektrum klarer definieren. In Vorbereitung einer europaweiten Multicenter-Studie führt Dr. Berlemann gegenwärtig an der MHH einen Lehrgang zur Kyphoplastik durch.

Weitere Informationen geben gern Professor Dr. Christian Krettek unter E-Mail: Krettek@compuserve.com sowie Dr. Ulrich Berlemann, E-Mal: uberlemann@hotmail.com

Christa Möller | idw

Weitere Berichte zu: Osteoporose Wirbelkörper Zementierungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten