Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die "Tarnkappen" menschlicher Embryos

02.08.2007
Forscher des "Placenta-Labors" des Uniklinikums Jena starten Austauschprojekt mit Indien

Jedes neue Leben ist ein kleines Wunder. Zugegeben, das ist eine Binsenwahrheit. Was die Fortpflanzung der Säugetiere - inklusive des Menschen - betrifft, steckt in dieser Floskel jedoch weit mehr als nur ein wahrer Kern. "Im Grunde dürfte eine Schwangerschaft gar nicht funktionieren", bringt PD Dr. Udo Markert vom Universitätsklinikum Jena das "Paradoxon Schwangerschaft" auf den Punkt. "Schließlich ist der Embryo für den Körper der Mutter ein Fremdorganismus, da er neben den mütterlichen auch väterliche Merkmale enthält", so der Leiter des "Placenta-Labors" der Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe weiter. Und das macht den Embryo eigentlich zu einem klaren Fall für die Immunabwehr.

Die geht normalerweise mit Eindringlingen, wie Viren oder Bakterien, wenig zimperlich um: Erkennen die Zellen des Immunsystems körperfremde Zellen, so werden diese mit giftigen Substanzen bombardiert und von Fresszellen eliminiert. "Damit der Embryo das nicht nur überlebt, sondern sich unbeschadet in die Gebärmutter einnisten und entwickeln kann, muss das Immunsystem der Mutter dort für den Zeitraum der Schwangerschaft ausgeschaltet werden", sagt Dr. Markert. Wie das geschieht, untersucht der Jenaer Mediziner mit seinem Team.

Bei ihrer Forschung werden die Wissenschafter um Dr. Markert in den kommenden zwei Jahren eng mit Fachkollegen des Indischen National Institut of Immunology in Neu Delhi zusammenarbeiten. Die Forscher haben ein Austauschprojekt ins Leben gerufen, das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert wird. Im Rahmen seiner Programme des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) finanziert der DAAD insgesamt zehn Wissenschaftlern - sechs aus Jena und vier aus Neu Delhi - einen Forschungsaufenthalt im jeweils anderen Institut. Jetzt trat Dr. Pankaj Suman als erster indischer Gast seinen Forschungsaufenthalt im Jenaer "Placenta-Labor" an.

... mehr zu:
»Embryo

In der bevorstehenden gemeinsamen Arbeit wollen die Reproduktionsimmunologen untersuchen, welche Mechanismen es den Embryos erlauben, sich in die Gebärmutter einzunisten und dort - unerkannt vom Immunsystem - zu wachsen. "Es handelt sich um ein komplexes Zusammenspiel vieler genau aufeinander abgestimmter Vorgänge", weiß Udo Markert bereits. So weisen die Zellen der äußeren Hülle des Embryos etwa veränderte Oberflächenstrukturen auf, die sie für die Immunabwehr praktisch unsichtbar machen.

Der Forscher von der Uni Jena interessiert sich für diese Mechanismen jedoch nicht nur, um das "Rätsel Schwangerschaft" zu lösen. Die gewonnenen Erkenntnisse lassen sich auch nutzen, um neue Strategien für ein ganz anderes medizinisches Problem finden. "Das Einnisten des Embryos in die Gebärmutter hat große Ähnlichkeit mit dem invasiven Wachstum eines Tumors", so Markert. Auch Tumorzellen "tarnen" sich vor der Immunabwehr und dringen - wie ein Embryo in die Gebärmutter - in andere Zellen und Gewebe ein. Aus dem besseren Verständnis der zellulären Vorgänge bei einer Schwangerschaft erhoffen sich die Forscher deshalb auch neue therapeutische Ansätze, um das Tumorwachstum zu stoppen.

Neben der nun angestoßenen Kooperation mit indischen Kollegen wirken die Forscher um Dr. Markert bereits seit einigen Jahren als einzige Thüringer Arbeitsgruppe aus der Medizin an einem Europäischen Exzellenznetzwerk mit. So gehört das Jenaer "Placenta-Labor" seit 2004 als einer von nur zwei deutschen Partnern dem "European Network of Excellence on Embryo Implantation Control" (EMBIC) an. Zudem wurde Udo Markert kürzlich in das Council der internationalen Dachgesellschaft der Reproduktionsimmunologen (International Society of Reproductive Immunology) gewählt. Der Jenaer Mediziner wird dem achtköpfigen Gremium für die kommenden drei Jahre angehören.

Kontakt:
PD Dr. Udo Markert
"Placenta-Labor" der Abteilung für Geburtshilfe des Universitätsklinikums Jena
Bachstraße 18, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 933763
E-Mail: markert[at]med.uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.placenta-labor.de

Weitere Berichte zu: Embryo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie