Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Biomaterialien vermindern Risiko einer Katheterinfektion

29.09.2000


Ob für künstliche Linsen, Knochenzemente oder Bandscheiben, der Bedarf an neuen Werkstoffen für die Medizin steigt stetig. Dabei kommt es nicht nur darauf an, dass der Werkstoff vom Körper akzeptiert wird, sondern
dass die Wundheilung vielleicht gar gefördert und Infektionen von dem Implantat selbst unterdrückt werden. Auf der Suche nach neuen Biomaterialien ist Erlangern und Jenaer Forschern mit der Entwicklung einer neuen Technologie ein entscheidender Durchbruch gelungen.

Mit einem neuen Verfahren lässt sich beobachten, wie Mikroorganismen oder höhere Zellen auf Materialoberflächen anbinden und sich vermehren. Da das Verfahren Materialproben mit hoher Genauigkeit und in großer Zahl untersucht, kann man den produktspezifisch optimalen Werkstoff wesentlich rascher identifizieren. Das Analyseverfahren arbeitet mit hohem Probendurchsatz. So wurden mehr als 30.000 Materialproben für die Entwicklung neuartiger antimikrobieller Medizinprodukte untersucht. Lohn der erfolgreichen Bemühungen war u.a. ein Katheter, bei dessen Einsatz die Zahl der durch Krankenhauskeime verursachten lebensbedrohlichen Katheterinfektionen deutlich vermindert war.

Die Besiedlung von Materialoberflächen mit Mikroorganismen ist in Medizin und Technik oft unerwünscht und führt zu erheblichen Folgekosten. Gefährdet die Verkeimung doch die medizinische Sicherheit oder verkürzt die technische Lebensdauer eines davon betroffenen Produkts. Andererseits ist man bei vielen medizinischen Implantaten daran interessiert, eine hohe Gewebeverträglichkeit zu gewährleisten. So kann die Wahl des richtigen Materials eine raschere Wundheilung mit verbesserter Prognose z.B. bei Knochenbrüchen unterstützen. Solche innovativen Materialien tragen erheblich zur Kostenreduktion bei.

Wie die Forscher in der Septemberausgabe des renommierten Nature Medicine Journals1 berichten, kann das vielseitige Verfahren für Polymere, Metalle, Keramik oder Glas eingesetzt werden. Auch der Einfluss von nano- oder mikrostrukturierten Oberflächen auf die Biokompatibilität von Werkstoffen kann untersucht werden. Mit Unterstützung des Landes Bayern und der Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg haben sich im Rahmen der FLÜGGE-Programms zwei der beteiligten Forscher, Dr. Thorsten Bechert und Dr. Peter Steinrücke, entschlossen, ihr Know-how in einer von ihnen gegründeten Firma zu verwerten. Die BioGate GmbH mit Sitz in Erlangen arbeitet eigenständig oder im Auftrag von Firmenkunden an der Entwicklung neuartiger Produkte mit für den Einsatz in Biologie und Technik optimierten Werkstoffoberflächen.

* Weitere Informationen:
Dr. Thorsten Bechert, Dr. Peter Steinrücke
Klinik für Kinder und Jugendliche
Loschgestrasse 15, 91054 Erlangen
Tel.: 09131-8536223 bzw. 0179-5308009
E-Mail: contact@bio-gate.de

Ute Missel | idw

Weitere Berichte zu: Biomaterial Katheterinfektion Mikroorganismus Wundheilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie