Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mannheimer Urologe gleich zweifach erfolgreich

21.11.2000


Dr. Maurice Stephan

Michel


Mit Dr. Maurice Stephan Michel erhält erstmals ein Mediziner der Mannheimer Fakultät für Klinische Medizin den mit 5000 Mark dotierten Ruprecht-Karls-Preis der Universität Heidelberg. Zusammen mit vier weiteren Preisträgern der Universität Heidelberg wird der Urologe die Auszeichnung am Samstag, 25. November, in einer Feierstunde in der alten Aula der Universität Heidelberg entgegennehmen. Der Ruprecht-Karls-Preis wird für herausragende Doktor-Arbeiten verliehen, die mit der Bestnote "summa cum laude" benotet sein müssen.

Der 30jährige Assistenzarzt und Habilitand Dr. Michel arbeitet an der Urologischen Universitätsklinik. Thema seiner von Klinik-Direktor Professor Dr. Peter Alken und Oberarzt Privatdozent Dr. Kai Uwe Köhrmann betreuten Doktor-Arbeit ist die Entwicklung eines neuartigen endoskopischen Instruments, mit dem sich wirkungsvoll und blutungsarm Gewebe aus der Prostata, also aus der Vorsteherdrüse des Mannes, entfernen lässt, ohne diese komplett zu entfernen. Solche Eingriffe sind nötig, wenn durch eine gutartigen Prostatavergrößerung der Abfluss des Harns durch die Harnröhre behindert wird. Das Instrument mit der Bezeichnung "Rotoresect" ist inzwischen als Gebrauchsmuster geschützt und wird in mehreren deutschen Universitätsklinika sowie an der Harvard Medical School in Boston / USA eingesetzt.

Doch darf sich Dr. Michel nicht nur über den Ruprecht-Karls-Preis, sondern noch über eine weitere Auszeichnung freuen: Bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Hamburg wurde ihm ein ebenfalls mit 5000 Mark dotierter Posterpreis für die beste diesjährige wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Urologie verliehen. Dabei geht es um ein Projekt aus dem Bereich der Gentherapie, dem sich der Urologe auch in seiner Habilitationsarbeit widmet: Der Mannheimer Mediziner geht der Frage nach, wie sich mit Hilfe von Stoßwellen, die beispielsweise zum Zertrümmern von Nierensteinen eingesetzt werden, Gene in genau lokalisierte Zellen und Gewebeverbände einschleusen lassen, um dort dann die Zellfunktion von kranken Zellen zu verändern. Der Vorteil dieser Methode besteht in der potentiellen Möglichkeit zur kontrollierten nebenwirkungsfreien Gentherapie unterschiedlicher Erkrankungen.

Klaus Wingen | idw

Weitere Berichte zu: Gentherapie Urologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten