Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ein Gewitter im Kopf – Epilepsie, die häufigste Erkrankung des Gehirns

25.07.2007
Ein epileptischer Krampfanfall bei einem Kind ist immer ein sehr dramatisches und erschreckendes Ereignis – vor allem für die Eltern. Dabei sind Krampfanfälle im Kindesalter keine Seltenheit. Ungefähr fünf Prozent aller Kinder erleiden einen Krampfanfall. Dabei ist das Wort Krampfanfall eigentlich etwas irreführend: Denn nicht jeder epileptische Anfall geht mit einer Verkrampfung einher und nicht jeder Krampf bedeutet automatisch auch ein epileptisches Geschehen. Besser und treffender ist daher die Bezeichnung: epileptischer Anfall.

Doch was passiert nun eigentlich im Kopf bei einem solchen Anfall? „Epileptische Anfälle sind Störungen des Gehirns aufgrund von kurzdauernder vermehrter Entladung von Nervenzellen“, erklärt Dr. Claudio Finetti, Oberarzt im Sozialpädiatrischen Zentrum am Essener Elisabeth-Krankenhaus. „Man kann sich das wie ein Gewitter im Gehirn vorstellen. Betrifft diese vermehrte Entladung alle Nervenzellen des Gehirns sprechen wir von einem generalisierten Anfall. Ist nur ein Teil der Nervenzellen betroffen, nennt man das einen fokalen Anfall. Diese möglichen unterschiedlichen Formen sind der Grund dafür, dass epileptische Anfälle sehr verschieden aussehen können. Gehen sie mit Bewusstlosigkeit und Zuckungen der Arme und Beine einher, heißen sie in der Fachsprache generalisierte tonisch-klonische Anfälle. Bewusstlosigkeit und Krämpfe treten aber nicht immer auf. Bei einer bestimmten Art von epileptischen Anfällen – Absencen genannt – sieht es so aus, als würde das Kind nur träumen. Andere können sogar so harmlos sein, dass weder die Kinder noch die Eltern etwas davon mitbekommen. Diese Kinder fallen dann häufig nur durch eine Verzögerung der Sprachentwicklung oder durch Verschlechterung der schulischen Leistungen auf.“

Gelegenheitsanfälle

Aus einem epileptischen Anfall folgt nicht zwangsläufig auch eine Epilepsie. Im Kindesalter sind die meisten epileptischen Anfälle so genannte Fieberkrämpfe. Diese gehören zu den epileptischen Gelegenheitsanfällen und treten nur im Kleinkindesalter bis etwa zum fünften Lebensjahr auf. Die Kinder sind dabei in der Regel bewusstlos und zucken rhythmisch am ganzen Köper. Ein schlimmer Anblick, der viele Eltern glauben lässt, ihr Kind würde sterben. „Medizinisch gesehen sind die meisten Fieberkrämpfe jedoch harmlos“, beruhigt Dr. Finetti. „Sie treten zumeist im Rahmen banaler Infekte auf – besonders zu Beginn der Erkrankung bei raschem Anstieg der Temperatur. Fieberkrämpfe dauern in der Regel weniger als fünf Minuten und hören von selber wieder auf. Eine erhöhte Gefahr, dass das Kind nach einem Fieberkrampf eine Epilepsie entwickelt, ist nicht gegeben. Auch die weitere Entwicklung des Kindes ist nicht gestört.“ Und doch sollte jedes Kind nach einem Fieberkrampf von einem Arzt untersucht werden, da ein Krampfanfall bei Fieber in seltenen Fällen auch ein Symptom einer Hirnhautentzündung sein kann. Um dies festzustellen bedarf es einer eingehenden Untersuchung durch einen Fachmann, meist verbunden mit einer kurzen stationären Überwachung im Krankenhaus.

... mehr zu:
»Epilepsie »Gehirn

Genaue Diagnose entscheidend für Therapie

Hatte ein Kind mehrere unprovozierte epileptische Anfälle, spricht man von einer Epilepsie. Etwa zwei bis vier Prozent der Menschen sind davon betroffen. Die Epilepsie ist damit die häufigste Erkrankung des Gehirns überhaupt. Das Risiko zu erkranken ist im ersten Lebensjahr und jenseits des 60. Lebensjahres am größten und fällt im mittleren Lebensalter deutlich ab. Die Ursachen der Epilepsie sind vielfältig und bleiben bei etwa einem Drittel der Fälle unbekannt, da sich keine Grunderkrankungen des Gehirns finden lassen. Im Kindesalter beginnende Epilepsien sind häufig genetisch bedingt. „Die Abklärung, um welche Form einer Epilepsie es sich handelt, ist wichtig für die Therapie und die Prognose. Sie sollte selbstverständlich von einem Spezialisten durchgeführt werden“, so Dr. Finetti. „Zur guten Diagnostik gehört immer auch eine genaue Anamnese, in der erforscht wird, ob es Familienangehörige mit gleichen Problemen gibt oder ob Hinweise auf Störungen in der bisherigen Entwicklung des Kindes vorliegen. Die wichtigste Untersuchung zur weiteren Abklärung ist die Messung der Hirnströme mittels Elektroenzephalographie – kurz EEG genannt. Das EEG ist die einzige Methode zum direkten Nachweis einer Epilepsie. Falls notwendig, kann zusätzlich auch eine Magnetresonanztomographie – eine röntgenstrahlenfreie Schichtaufnahme des Gehirns – durchgeführt werden.“

Ein Leben ohne Einschränkungen

Einzelne epileptische Anfälle sind nicht behandlungsbedürftig. Die meisten Epilepsien jedoch müssen – meistens über mehrere Jahre – medikamentös eingestellt werden. Abhängig von der Art der Epilepsie, der Häufigkeit und Schwere der Anfälle sowie des Alters des Kindes werden die entsprechenden Medikamente verordnet. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen bei einem Spezialisten sollten selbstverständlich sein. „Es gibt Epilepsien, die nach wenigen Jahren aufhören. Manche verschwinden beispielsweise mit der Pubertät. Einige Menschen behalten ihre Erkrankung jedoch auch ihr gesamtes Leben lang“, weiß Dr. Finetti. „Mit Hilfe moderner Medikamente sowie einer adäquaten Lebensführung haben Menschen mit Epilepsie aber eine große Chance auf ein Leben ohne Einschränkungen. Dies gilt vor allem bei Kindern. Wichtig ist jedoch eine schnelle und genaue Diagnose und eine konsequente Behandlung. Dann haben die betroffenen Kinder die besten Voraussetzungen, sich ganz normal zu entwickeln.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Epilepsie Gehirn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie