Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ein Gewitter im Kopf – Epilepsie, die häufigste Erkrankung des Gehirns

25.07.2007
Ein epileptischer Krampfanfall bei einem Kind ist immer ein sehr dramatisches und erschreckendes Ereignis – vor allem für die Eltern. Dabei sind Krampfanfälle im Kindesalter keine Seltenheit. Ungefähr fünf Prozent aller Kinder erleiden einen Krampfanfall. Dabei ist das Wort Krampfanfall eigentlich etwas irreführend: Denn nicht jeder epileptische Anfall geht mit einer Verkrampfung einher und nicht jeder Krampf bedeutet automatisch auch ein epileptisches Geschehen. Besser und treffender ist daher die Bezeichnung: epileptischer Anfall.

Doch was passiert nun eigentlich im Kopf bei einem solchen Anfall? „Epileptische Anfälle sind Störungen des Gehirns aufgrund von kurzdauernder vermehrter Entladung von Nervenzellen“, erklärt Dr. Claudio Finetti, Oberarzt im Sozialpädiatrischen Zentrum am Essener Elisabeth-Krankenhaus. „Man kann sich das wie ein Gewitter im Gehirn vorstellen. Betrifft diese vermehrte Entladung alle Nervenzellen des Gehirns sprechen wir von einem generalisierten Anfall. Ist nur ein Teil der Nervenzellen betroffen, nennt man das einen fokalen Anfall. Diese möglichen unterschiedlichen Formen sind der Grund dafür, dass epileptische Anfälle sehr verschieden aussehen können. Gehen sie mit Bewusstlosigkeit und Zuckungen der Arme und Beine einher, heißen sie in der Fachsprache generalisierte tonisch-klonische Anfälle. Bewusstlosigkeit und Krämpfe treten aber nicht immer auf. Bei einer bestimmten Art von epileptischen Anfällen – Absencen genannt – sieht es so aus, als würde das Kind nur träumen. Andere können sogar so harmlos sein, dass weder die Kinder noch die Eltern etwas davon mitbekommen. Diese Kinder fallen dann häufig nur durch eine Verzögerung der Sprachentwicklung oder durch Verschlechterung der schulischen Leistungen auf.“

Gelegenheitsanfälle

Aus einem epileptischen Anfall folgt nicht zwangsläufig auch eine Epilepsie. Im Kindesalter sind die meisten epileptischen Anfälle so genannte Fieberkrämpfe. Diese gehören zu den epileptischen Gelegenheitsanfällen und treten nur im Kleinkindesalter bis etwa zum fünften Lebensjahr auf. Die Kinder sind dabei in der Regel bewusstlos und zucken rhythmisch am ganzen Köper. Ein schlimmer Anblick, der viele Eltern glauben lässt, ihr Kind würde sterben. „Medizinisch gesehen sind die meisten Fieberkrämpfe jedoch harmlos“, beruhigt Dr. Finetti. „Sie treten zumeist im Rahmen banaler Infekte auf – besonders zu Beginn der Erkrankung bei raschem Anstieg der Temperatur. Fieberkrämpfe dauern in der Regel weniger als fünf Minuten und hören von selber wieder auf. Eine erhöhte Gefahr, dass das Kind nach einem Fieberkrampf eine Epilepsie entwickelt, ist nicht gegeben. Auch die weitere Entwicklung des Kindes ist nicht gestört.“ Und doch sollte jedes Kind nach einem Fieberkrampf von einem Arzt untersucht werden, da ein Krampfanfall bei Fieber in seltenen Fällen auch ein Symptom einer Hirnhautentzündung sein kann. Um dies festzustellen bedarf es einer eingehenden Untersuchung durch einen Fachmann, meist verbunden mit einer kurzen stationären Überwachung im Krankenhaus.

... mehr zu:
»Epilepsie »Gehirn

Genaue Diagnose entscheidend für Therapie

Hatte ein Kind mehrere unprovozierte epileptische Anfälle, spricht man von einer Epilepsie. Etwa zwei bis vier Prozent der Menschen sind davon betroffen. Die Epilepsie ist damit die häufigste Erkrankung des Gehirns überhaupt. Das Risiko zu erkranken ist im ersten Lebensjahr und jenseits des 60. Lebensjahres am größten und fällt im mittleren Lebensalter deutlich ab. Die Ursachen der Epilepsie sind vielfältig und bleiben bei etwa einem Drittel der Fälle unbekannt, da sich keine Grunderkrankungen des Gehirns finden lassen. Im Kindesalter beginnende Epilepsien sind häufig genetisch bedingt. „Die Abklärung, um welche Form einer Epilepsie es sich handelt, ist wichtig für die Therapie und die Prognose. Sie sollte selbstverständlich von einem Spezialisten durchgeführt werden“, so Dr. Finetti. „Zur guten Diagnostik gehört immer auch eine genaue Anamnese, in der erforscht wird, ob es Familienangehörige mit gleichen Problemen gibt oder ob Hinweise auf Störungen in der bisherigen Entwicklung des Kindes vorliegen. Die wichtigste Untersuchung zur weiteren Abklärung ist die Messung der Hirnströme mittels Elektroenzephalographie – kurz EEG genannt. Das EEG ist die einzige Methode zum direkten Nachweis einer Epilepsie. Falls notwendig, kann zusätzlich auch eine Magnetresonanztomographie – eine röntgenstrahlenfreie Schichtaufnahme des Gehirns – durchgeführt werden.“

Ein Leben ohne Einschränkungen

Einzelne epileptische Anfälle sind nicht behandlungsbedürftig. Die meisten Epilepsien jedoch müssen – meistens über mehrere Jahre – medikamentös eingestellt werden. Abhängig von der Art der Epilepsie, der Häufigkeit und Schwere der Anfälle sowie des Alters des Kindes werden die entsprechenden Medikamente verordnet. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen bei einem Spezialisten sollten selbstverständlich sein. „Es gibt Epilepsien, die nach wenigen Jahren aufhören. Manche verschwinden beispielsweise mit der Pubertät. Einige Menschen behalten ihre Erkrankung jedoch auch ihr gesamtes Leben lang“, weiß Dr. Finetti. „Mit Hilfe moderner Medikamente sowie einer adäquaten Lebensführung haben Menschen mit Epilepsie aber eine große Chance auf ein Leben ohne Einschränkungen. Dies gilt vor allem bei Kindern. Wichtig ist jedoch eine schnelle und genaue Diagnose und eine konsequente Behandlung. Dann haben die betroffenen Kinder die besten Voraussetzungen, sich ganz normal zu entwickeln.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Epilepsie Gehirn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie