Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzfreies Knie dank Knorpelzelltransplantation

19.07.2007
Diagnose Gelenkknorpelschaden: Bei größerer Belastung hatte er starke Schmerzen im rechten Knie. Dann humpelte Robert F., und manchmal knickte sogar sein Knie weg. Hilfe fand der junge Mann am Universitätsklinikum Bonn. Die Bonner Universitäts-Orthopäden ersetzten passgenau den geschädigten Knorpel durch patienteneigene, im Labor gezüchtete Knorpelzellen. Ziel war es, den Defekt vollständig zu heilen und dem 21-jährigen Patienten langfristig eine Knieprothese zu ersparen.

Selbst junge Menschen können bereits unter Gelenkverschleiß, einer so genannten Arthrose, leiden. Allein schon eine unglückliche Bewegung im Alltag schädigt mitunter den Gelenkknorpel langfristig. Denn der Knorpel - er wirkt wie ein Stoßdämpfer zwischen den Gelenken - kann sich nur geringfügig selbst heilen. So addieren sich kleinere Schäden mit der Zeit. Knorpel geht verloren, und die Knochen reiben direkt aufeinander. Folge sind starke Schmerzen. "Bereits mit 15 Jahren hatte ich die ersten Probleme mit meinem Knie", sagt Robert F. Auch eine Operation vor fünf Jahren befreite den 21-Jährigen nicht dauerhaft von seinen Schmerzen. So setzte der in Belgien lebende Deutsche alle Hoffnung in die Knorpelzelltransplantation und kam für den Eingriff extra nach Bonn.

Gezüchteter Knorpel wächst dreidimensional

Bei einem Gelenkknorpelschaden des Knies setzen die Spezialisten an der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn eine moderne Variante der Knorpelzelltransplantation ein, die so genannte dreidimensionalen Chondrozyten-Transplantation (3D-ACT). Dabei entnehmen die Ärzte bei einer Gelenkspiegelung gesundes Knorpelgewebe. Dieses wird im Labor gezüchtet und auf ein speziell für Knorpelzellen entwickeltes Trägermaterial aufgebracht. In diesem schwammartigen Vlies verteilen sich die Knorpelzellen gleichmäßig in alle drei Raumrichtungen. "Bereits nach drei Wochen halten wir ein eigens für unseren Patienten hergestelltes Transplantat in den Händen, das wir passgenau in das Knie einsetzen können", sagt Professor Dr. Dieter Christian Wirtz, Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn.

Schnell und schmerzfrei in den Alltag

Um die im Labor gezüchteten Knorpelzellen im Gelenk zu fixieren, wurde bisher bei der herkömmlichen Knochenzelltransplantation (ACT) dem Unterschenkel ein Knochenhautstück entnommen und über den Defekt genäht. Unter diese "Schutzhaut" wurde dann die Knorpelsuspension gespritzt - jedoch mit der Gefahr, dass die gezüchteten Knorpelzellen sich nicht gleichmäßig im Defekt verteilen und somit keine optimale Knorpeldefektregeneration möglich ist. Demgegenüber beinhaltet das neuartige dreidimensionale High-Tech-Verfahren wichtige Vorteile, wie beispielsweise keine Knochenhautentnahme und damit auch eine kleinere Narbe, eine deutlich kürzere Operationszeit und weniger Schmerzen. "Das passgenaue Transplantat wächst besser und homogener an, und unser Patient kann schneller in den aktiven Alltag zurückkehren", sagt Professor Wirtz. Genau das ist bei Robert F. der Fall: Das Transplantat ist etwa ein halbes Jahr nach dem Eingriff gut angewachsen, und der junge Mann steht wieder aktiv im Berufsleben. Zwar spürt er nach einem langen Tag noch eine Schwäche im Kniebereich. Doch Robert F. ist zuversichtlich, bald auch aktiv Sport treiben zu können und nicht wieder nach fünf Jahren erneut auf den OP-Tisch zu müssen. Seine Empfehlung ist aber, es gar nicht erst soweit kommen zu lassen: "Keiner sollte ernsthafte Knieschmerzen ignorieren, sondern lieber gleich zum Arzt gehen."

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Dieter Christian Wirtz
Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-14170
E-Mail: dieter.wirtz@ukb.uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Knie Knorpel Knorpelzellen Knorpelzelltransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie