Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer auf ausreichenden Sonnenschutz achten!

17.07.2007
UV-Filtersubstanzen in Sonnenschutzmitteln sind prinzipiell gesundheitlich unbedenklich

Der Sommer ist für viele Menschen die schönste Jahreszeit. Sonne fördert das Wohlbefinden, sie kann aber auch unangenehm oder sogar gefährlich werden: Intensive Sonnenbestrahlung kann schmerzhafte und schädliche Sonnenbrände hervorrufen. Langfristig kann die UV-Strahlung der Sonne sogar Hautkrebs verursachen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt deshalb, immer auf ausreichenden Sonnenschutz zu achten. Kosmetische Sonnenschutzmittel bieten zumindest teilweise Schutz vor der schädlichen UV-Strahlung. Für den Lichtschutz werden kosmetischen Sonnenschutzmitteln UV-Filtersubstanzen zugesetzt, die auf europäischer Ebene zugelassen werden. Dazu müssen die Hersteller die gesundheitliche Unbedenklichkeit in wissenschaftlichen Studien nachweisen, da die UV-Filtersubstanzen mit dem Auftragen des Sonnenschutzmittels auf die Haut in geringen Mengen auch in den Körper übergehen. Diskussionen um Wirkungen und Nebenwirkungen von UV-Filtern haben viele Verbraucher verunsichert. Das BfR hat die Sicherheit und Wirksamkeit marktüblicher UV-Filtersubstanzen deshalb bewertet. "Die meisten auf dem Markt befindlichen Substanzen sind nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand für den Verbraucher gesundheitlich unbedenklich", sagt Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des BfR. Ob dies auch für den Stoff 4-Methylbenzyliden Camphor (4-MBC) gilt, wird das Ergebnis der Neubewertung zeigen, die derzeit auf europäischer Ebene vorgenommen wird.

In Deutschland erkranken jährlich rund 140.000 Menschen neu an Hautkrebs. Eine Ursache sind Hautschäden durch Sonnenbestrahlung. Vor direkter Sonnenbestrahlung sollte die Haut daher möglichst geschützt werden. Allgemein gilt die Empfehlung, die intensive Mittagssonne zu meiden. Kinder unter zwei Jahren sollten der Sonne gar nicht ausgesetzt werden: Ihre Haut hat noch keine eigene Schutzfunktion gegen Sonnenstrahlung ausgebildet. Was viele Verbraucher nicht bedenken: Schatten bietet keinen vollständigen Schutz vor Sonnenstrahlung, das Ausmaß der UV-Strahlung ist nur geringer. Mit hochwertigen Sonnenbrillen sollten auch die Augen vor Schäden durch Sonnenstrahlung geschützt werden.

Den besten Schutz vor Strahlung bietet die Kleidung als so genannter "textiler Sonnenschutz". Die unbedeckten Körperstellen sollten mit Sonnenschutzmitteln eingecremt werden. Wichtig ist, dass das Sonnenschutzmittel einen ausreichend hohen Lichtschutzfaktor aufweist und einen hohen UVA-Schutz bietet.

... mehr zu:
»4-MBC »Sonnenschutzmittel

Den Lichtschutz bewirken UV-Filtersubstanzen. Sie sind zulassungspflichtig und dürfen nur eingesetzt werden, wenn ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit nachgewiesen ist. Das trifft für die meisten der marktüblichen UV-Filter auch zu. Einzig bei der Substanz 4-Methylbenzyliden Camphor (4-MBC) wurden bestehende Bedenken bislang nicht ausgeräumt: Der im Tierversuch aufgekommene Verdacht, 4-MBC könne die Schilddrüsenhormone beeinflussen, wurde bisher nicht widerlegt. 4-MBC wird daher derzeit auf europäischer Ebene neu bewertet.

Die Angabe des Lichtschutzfaktors auf Sonnenschutzmitteln wird sich ändern. Die Europäische Kommission hat empfohlen, die bisherigen kleinschrittigen Abstufungen der Lichtschutzfaktoren durch vier Kategorien zu ersetzen: So werden die Lichtschutzfaktoren künftig in den Kategorien niedrig, mittel, hoch und sehr hoch zusammengefasst.

Sonnenschutzmittel sollten aufgetragen werden, bevor man in die Sonne geht. Damit nach dem Auftragen 20 bis 30 Minuten zu warten, wie es auf einigen Verpackungen empfohlen wird, ist aber nicht notwendig. Die UV-Filtersubstanzen sind sofort wirksam. Bei längerem Aufenthalt im Freien muss man sich allerdings wiederholt eincremen, um den erwünschten Schutz aufrecht zu erhalten. Dabei sollte nicht mit dem Sonnenschutzmittel gespart werden. Wird zuwenig auf der Haut verteilt, wird auch der auf der Packung ausgewiesene Lichtschutzfaktor nicht erreicht.

Die Aufenthaltsdauer in der Sonne kann übrigens durch mehrfaches Eincremen nicht verlängert werden. Als Faustregel gilt: Menschen mit heller Haut können sich ungeschützt zehn Minuten der direkten Sonne aussetzen, Menschen mit dunklerer Haut bis zu 60 Minuten.

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Berichte zu: 4-MBC Sonnenschutzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie