Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer auf ausreichenden Sonnenschutz achten!

17.07.2007
UV-Filtersubstanzen in Sonnenschutzmitteln sind prinzipiell gesundheitlich unbedenklich

Der Sommer ist für viele Menschen die schönste Jahreszeit. Sonne fördert das Wohlbefinden, sie kann aber auch unangenehm oder sogar gefährlich werden: Intensive Sonnenbestrahlung kann schmerzhafte und schädliche Sonnenbrände hervorrufen. Langfristig kann die UV-Strahlung der Sonne sogar Hautkrebs verursachen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt deshalb, immer auf ausreichenden Sonnenschutz zu achten. Kosmetische Sonnenschutzmittel bieten zumindest teilweise Schutz vor der schädlichen UV-Strahlung. Für den Lichtschutz werden kosmetischen Sonnenschutzmitteln UV-Filtersubstanzen zugesetzt, die auf europäischer Ebene zugelassen werden. Dazu müssen die Hersteller die gesundheitliche Unbedenklichkeit in wissenschaftlichen Studien nachweisen, da die UV-Filtersubstanzen mit dem Auftragen des Sonnenschutzmittels auf die Haut in geringen Mengen auch in den Körper übergehen. Diskussionen um Wirkungen und Nebenwirkungen von UV-Filtern haben viele Verbraucher verunsichert. Das BfR hat die Sicherheit und Wirksamkeit marktüblicher UV-Filtersubstanzen deshalb bewertet. "Die meisten auf dem Markt befindlichen Substanzen sind nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand für den Verbraucher gesundheitlich unbedenklich", sagt Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des BfR. Ob dies auch für den Stoff 4-Methylbenzyliden Camphor (4-MBC) gilt, wird das Ergebnis der Neubewertung zeigen, die derzeit auf europäischer Ebene vorgenommen wird.

In Deutschland erkranken jährlich rund 140.000 Menschen neu an Hautkrebs. Eine Ursache sind Hautschäden durch Sonnenbestrahlung. Vor direkter Sonnenbestrahlung sollte die Haut daher möglichst geschützt werden. Allgemein gilt die Empfehlung, die intensive Mittagssonne zu meiden. Kinder unter zwei Jahren sollten der Sonne gar nicht ausgesetzt werden: Ihre Haut hat noch keine eigene Schutzfunktion gegen Sonnenstrahlung ausgebildet. Was viele Verbraucher nicht bedenken: Schatten bietet keinen vollständigen Schutz vor Sonnenstrahlung, das Ausmaß der UV-Strahlung ist nur geringer. Mit hochwertigen Sonnenbrillen sollten auch die Augen vor Schäden durch Sonnenstrahlung geschützt werden.

Den besten Schutz vor Strahlung bietet die Kleidung als so genannter "textiler Sonnenschutz". Die unbedeckten Körperstellen sollten mit Sonnenschutzmitteln eingecremt werden. Wichtig ist, dass das Sonnenschutzmittel einen ausreichend hohen Lichtschutzfaktor aufweist und einen hohen UVA-Schutz bietet.

... mehr zu:
»4-MBC »Sonnenschutzmittel

Den Lichtschutz bewirken UV-Filtersubstanzen. Sie sind zulassungspflichtig und dürfen nur eingesetzt werden, wenn ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit nachgewiesen ist. Das trifft für die meisten der marktüblichen UV-Filter auch zu. Einzig bei der Substanz 4-Methylbenzyliden Camphor (4-MBC) wurden bestehende Bedenken bislang nicht ausgeräumt: Der im Tierversuch aufgekommene Verdacht, 4-MBC könne die Schilddrüsenhormone beeinflussen, wurde bisher nicht widerlegt. 4-MBC wird daher derzeit auf europäischer Ebene neu bewertet.

Die Angabe des Lichtschutzfaktors auf Sonnenschutzmitteln wird sich ändern. Die Europäische Kommission hat empfohlen, die bisherigen kleinschrittigen Abstufungen der Lichtschutzfaktoren durch vier Kategorien zu ersetzen: So werden die Lichtschutzfaktoren künftig in den Kategorien niedrig, mittel, hoch und sehr hoch zusammengefasst.

Sonnenschutzmittel sollten aufgetragen werden, bevor man in die Sonne geht. Damit nach dem Auftragen 20 bis 30 Minuten zu warten, wie es auf einigen Verpackungen empfohlen wird, ist aber nicht notwendig. Die UV-Filtersubstanzen sind sofort wirksam. Bei längerem Aufenthalt im Freien muss man sich allerdings wiederholt eincremen, um den erwünschten Schutz aufrecht zu erhalten. Dabei sollte nicht mit dem Sonnenschutzmittel gespart werden. Wird zuwenig auf der Haut verteilt, wird auch der auf der Packung ausgewiesene Lichtschutzfaktor nicht erreicht.

Die Aufenthaltsdauer in der Sonne kann übrigens durch mehrfaches Eincremen nicht verlängert werden. Als Faustregel gilt: Menschen mit heller Haut können sich ungeschützt zehn Minuten der direkten Sonne aussetzen, Menschen mit dunklerer Haut bis zu 60 Minuten.

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Berichte zu: 4-MBC Sonnenschutzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften