Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GMD-Spin-off LOCALITE vermarktet Navigationssystem für interventionelle Kernspin-Tomographen

31.07.2000


Kontrollszene, die den aktuellen Stand der

Operation veranschaulicht. Sie zeigt ein Kernspin-Bild des Gehirns,

das Operationsgerät und Markierungen für den geplanten Eintritts-

und Zielpunkt.


... mehr zu:
»FIT »Kernspin-Tomograph »LOCALITE
Der LOCALITE Brain Navigator ist weltweit das erste und zertifizierte Navigationssystem für intervetionelle Kernspin-Tomographen, das man kaufen kann. Es ermöglicht
ein bequemes interaktives Navigieren mit sofortigem Feedback am Operationstisch.

Der LOCALITE Brain Navigator ist ein Produkt der GMD-Firmenausgründung
LOCALITE GbR in Bonn. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die computertechnische Visualisierung biomedizinischer Daten und wird den Brain Navigator weiterentwickeln und vertreiben. Die Grundlagen des Systems haben Wissenschaftler am GMD-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) erforscht und entwickelt.

Das System verwendet ein präoperativ erhobenes Kernspin-Volumen, aus dem sich jedes Schnittbild in hochwertiger Qualität und in Echtzeit berechnen läßt. Das Schnittbild wird in eine intuitive Navigationsumgebung eingebunden, die dem Chirurgen während des Eingriffs die Lage des Operationsgeräts und des Zielgewebes in übersichtlicher Darstellung zeigt. Die Navigationstechnik ist zum Patent angemeldet.

Über drei Jahre haben Forscher der GMD und die Neurochirurgen am Klinikum Krefeld an der Entwicklung des Brain Navigators gearbeitet. Das kürzlich zertifizierte System überwindet kognitive und technische Probleme der Neurochirurgen bei der Arbeit mit interventionellen Kernspin-Tomographen.

Diese High-Tech-Geräte geben dem Chirurgen während eines Eingriffs Einblick in das Gewebe, bevor er mit dem Operationswerkzeug eindringt. Mit einem Locator, der mit dem Operationsgerät verbunden ist, wählt der Chirurg während des Eingriffs die Ebene im Operationsbereich aus, für die er aktuell ein Schnittbild sehen will. Damit können Ärzte minimalinvasive Eingriffe kontrollieren, bei denen eine direkte visuelle Kontrolle nur begrenzt oder gar nicht möglich ist. Eine langsame Bildgebung und die unzureichende Detailauflösung schränken jedoch den Nutzen dieser Geräte stark ein.

Die erste Installation des LOCALITE Brain Navigator für minimalinvasive Neurochirur-gie am Klinikum Krefeld wurde im Mai 2000 nach dem Medizinproduktegesetz (MPG) zertifiziert; die Software wird dort bei Operationen, beispielsweise von Gehirntumoren, eingesetzt. Prof. Dr. Frank Ulrich, Chefarzt der Neurochirurgie am Klinikum Krefeld, ist begeistert: "LOCALITE ist ein Navigationssystem für rahmenlose neurochirurgische Eingriffe. Planung und Umsetzung minimal invasiver Eingriffe werden damit effizient unterstützt; Operationen können in Zukunft exakter und sicherer durchgeführt werden."

Ansprechpartner:
Dr. Klaus Kansy, Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT),
Tel.: 02241-14-2333, Fax: -2065, E-Mail: kansy@gmd.de

Martin Bublat, Geschäftsführer Localite GbR, c/o Institut FIT,
Tel.: 02241-14-2172, Fax: 069-791260480, E-Mail: bublat@localite.de, www.localite.de

Sankt Augustin, den 1.8.2000

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ute Schuetz |

Weitere Berichte zu: FIT Kernspin-Tomograph LOCALITE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics