Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GMD-Spin-off LOCALITE vermarktet Navigationssystem für interventionelle Kernspin-Tomographen

31.07.2000


Kontrollszene, die den aktuellen Stand der

Operation veranschaulicht. Sie zeigt ein Kernspin-Bild des Gehirns,

das Operationsgerät und Markierungen für den geplanten Eintritts-

und Zielpunkt.


... mehr zu:
»FIT »Kernspin-Tomograph »LOCALITE
Der LOCALITE Brain Navigator ist weltweit das erste und zertifizierte Navigationssystem für intervetionelle Kernspin-Tomographen, das man kaufen kann. Es ermöglicht
ein bequemes interaktives Navigieren mit sofortigem Feedback am Operationstisch.

Der LOCALITE Brain Navigator ist ein Produkt der GMD-Firmenausgründung
LOCALITE GbR in Bonn. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die computertechnische Visualisierung biomedizinischer Daten und wird den Brain Navigator weiterentwickeln und vertreiben. Die Grundlagen des Systems haben Wissenschaftler am GMD-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) erforscht und entwickelt.

Das System verwendet ein präoperativ erhobenes Kernspin-Volumen, aus dem sich jedes Schnittbild in hochwertiger Qualität und in Echtzeit berechnen läßt. Das Schnittbild wird in eine intuitive Navigationsumgebung eingebunden, die dem Chirurgen während des Eingriffs die Lage des Operationsgeräts und des Zielgewebes in übersichtlicher Darstellung zeigt. Die Navigationstechnik ist zum Patent angemeldet.

Über drei Jahre haben Forscher der GMD und die Neurochirurgen am Klinikum Krefeld an der Entwicklung des Brain Navigators gearbeitet. Das kürzlich zertifizierte System überwindet kognitive und technische Probleme der Neurochirurgen bei der Arbeit mit interventionellen Kernspin-Tomographen.

Diese High-Tech-Geräte geben dem Chirurgen während eines Eingriffs Einblick in das Gewebe, bevor er mit dem Operationswerkzeug eindringt. Mit einem Locator, der mit dem Operationsgerät verbunden ist, wählt der Chirurg während des Eingriffs die Ebene im Operationsbereich aus, für die er aktuell ein Schnittbild sehen will. Damit können Ärzte minimalinvasive Eingriffe kontrollieren, bei denen eine direkte visuelle Kontrolle nur begrenzt oder gar nicht möglich ist. Eine langsame Bildgebung und die unzureichende Detailauflösung schränken jedoch den Nutzen dieser Geräte stark ein.

Die erste Installation des LOCALITE Brain Navigator für minimalinvasive Neurochirur-gie am Klinikum Krefeld wurde im Mai 2000 nach dem Medizinproduktegesetz (MPG) zertifiziert; die Software wird dort bei Operationen, beispielsweise von Gehirntumoren, eingesetzt. Prof. Dr. Frank Ulrich, Chefarzt der Neurochirurgie am Klinikum Krefeld, ist begeistert: "LOCALITE ist ein Navigationssystem für rahmenlose neurochirurgische Eingriffe. Planung und Umsetzung minimal invasiver Eingriffe werden damit effizient unterstützt; Operationen können in Zukunft exakter und sicherer durchgeführt werden."

Ansprechpartner:
Dr. Klaus Kansy, Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT),
Tel.: 02241-14-2333, Fax: -2065, E-Mail: kansy@gmd.de

Martin Bublat, Geschäftsführer Localite GbR, c/o Institut FIT,
Tel.: 02241-14-2172, Fax: 069-791260480, E-Mail: bublat@localite.de, www.localite.de

Sankt Augustin, den 1.8.2000

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ute Schuetz |

Weitere Berichte zu: FIT Kernspin-Tomograph LOCALITE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenwelt: Informationsaustausch braucht Zeit

22.06.2018 | Physik Astronomie

Forscher der Jacobs University decken auf, wie Herpesviren das Immunsystem hintergehen

22.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

22.06.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics