Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GMD-Spin-off LOCALITE vermarktet Navigationssystem für interventionelle Kernspin-Tomographen

31.07.2000


Kontrollszene, die den aktuellen Stand der

Operation veranschaulicht. Sie zeigt ein Kernspin-Bild des Gehirns,

das Operationsgerät und Markierungen für den geplanten Eintritts-

und Zielpunkt.


... mehr zu:
»FIT »Kernspin-Tomograph »LOCALITE
Der LOCALITE Brain Navigator ist weltweit das erste und zertifizierte Navigationssystem für intervetionelle Kernspin-Tomographen, das man kaufen kann. Es ermöglicht
ein bequemes interaktives Navigieren mit sofortigem Feedback am Operationstisch.

Der LOCALITE Brain Navigator ist ein Produkt der GMD-Firmenausgründung
LOCALITE GbR in Bonn. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die computertechnische Visualisierung biomedizinischer Daten und wird den Brain Navigator weiterentwickeln und vertreiben. Die Grundlagen des Systems haben Wissenschaftler am GMD-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) erforscht und entwickelt.

Das System verwendet ein präoperativ erhobenes Kernspin-Volumen, aus dem sich jedes Schnittbild in hochwertiger Qualität und in Echtzeit berechnen läßt. Das Schnittbild wird in eine intuitive Navigationsumgebung eingebunden, die dem Chirurgen während des Eingriffs die Lage des Operationsgeräts und des Zielgewebes in übersichtlicher Darstellung zeigt. Die Navigationstechnik ist zum Patent angemeldet.

Über drei Jahre haben Forscher der GMD und die Neurochirurgen am Klinikum Krefeld an der Entwicklung des Brain Navigators gearbeitet. Das kürzlich zertifizierte System überwindet kognitive und technische Probleme der Neurochirurgen bei der Arbeit mit interventionellen Kernspin-Tomographen.

Diese High-Tech-Geräte geben dem Chirurgen während eines Eingriffs Einblick in das Gewebe, bevor er mit dem Operationswerkzeug eindringt. Mit einem Locator, der mit dem Operationsgerät verbunden ist, wählt der Chirurg während des Eingriffs die Ebene im Operationsbereich aus, für die er aktuell ein Schnittbild sehen will. Damit können Ärzte minimalinvasive Eingriffe kontrollieren, bei denen eine direkte visuelle Kontrolle nur begrenzt oder gar nicht möglich ist. Eine langsame Bildgebung und die unzureichende Detailauflösung schränken jedoch den Nutzen dieser Geräte stark ein.

Die erste Installation des LOCALITE Brain Navigator für minimalinvasive Neurochirur-gie am Klinikum Krefeld wurde im Mai 2000 nach dem Medizinproduktegesetz (MPG) zertifiziert; die Software wird dort bei Operationen, beispielsweise von Gehirntumoren, eingesetzt. Prof. Dr. Frank Ulrich, Chefarzt der Neurochirurgie am Klinikum Krefeld, ist begeistert: "LOCALITE ist ein Navigationssystem für rahmenlose neurochirurgische Eingriffe. Planung und Umsetzung minimal invasiver Eingriffe werden damit effizient unterstützt; Operationen können in Zukunft exakter und sicherer durchgeführt werden."

Ansprechpartner:
Dr. Klaus Kansy, Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT),
Tel.: 02241-14-2333, Fax: -2065, E-Mail: kansy@gmd.de

Martin Bublat, Geschäftsführer Localite GbR, c/o Institut FIT,
Tel.: 02241-14-2172, Fax: 069-791260480, E-Mail: bublat@localite.de, www.localite.de

Sankt Augustin, den 1.8.2000

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ute Schuetz |

Weitere Berichte zu: FIT Kernspin-Tomograph LOCALITE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Neue Therapie gegen osteoporosebedingte Knochenbrüche
26.09.2016 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanotechnologie für Energie-Materialien: Elektroden wie Blattadern

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ultradünne Membranen aus Graphen

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ein magnetischer Antrieb für Mikroroboter

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie