Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielte Schmerztherapie mittels Ultraschall

17.07.2007
Bilder weisen der Injektionsnadel den Weg

Die Sonographie wird nicht nur zur Diagnostik, sondern zunehmend auch zur Unterstützung therapeutischer Maßnahmen eingesetzt: Ärzte nutzen die Sonographie, um Schmerzmedikamente gezielt an Nervenbahnen zu spritzen oder um Gefäßzugänge leichter anlegen zu können. Die Methode verhindert fehlerhafte Einstiche, die zu Blutergüssen oder anderen - manchmal schwerwiegenden - Komplikationen führen können. Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) weist darauf hin, dass für die sichere Anwendung der Methode eine gute Ausbildung des Arztes erforderlich ist.

Ultraschallgeräte machen Muskeln, Blutgefäße und selbst feinste, nur wenige Millimeter dünne Nervenfasern sichtbar. Auf diese Weise können Ärzte mittels Sonographie am Bildschirm verfolgen, wo sich Nervenbahnen befinden und wie sich Schmerzmittel im Gewebe ausbreiten. Die ultraschallunterstützten Verfahren erleichtern die Versorgung von Unfallverletzten und sind hilfreich bei Operationen. Sie bieten aber auch in der Therapie von chronischen Schmerzen erhebliche Vorteile.

"Ein wahrer Meilenstein in der Versorgung von Unfallverletzten sind die gezielten Blockaden einzelner Nervenbahnen", sagt Privatdozent Dr. Thomas Grau vom BG Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum.

... mehr zu:
»DEGUM »Ultraschall

Der Leiter der Sektion Anästhesiologie der DEGUM konnte bei der Blockade von Nervenbahnen im Bereich von Armen und Beinen nachweisen, dass Medikamente schneller und sicherer wirken, wenn der Arzt die Injektion im Ultraschallbild kontrolliert. "Eine Versorgung von Verletzten mit dieser Form der örtlichen Betäubung ist einfacher und für den Patienten schonender, da weniger Einstiche notwendig sind", erläutert Dr. Grau. Mit Hilfe von Ultraschall lassen sich bei Operationen kleine Schmerzkatheter in der Nähe von Nervenbahnen platzieren, durch die dann wiederholt Medikamente gegeben werden können.

In der Anästhesiologie und Intensivmedizin haben tragbare Ultraschallgeräte besondere Vorteile: Sie können bei Notfällen oder auf der Intensivstation sofort eingesetzt werden, ohne dass der Patient erst in einen Ultraschall-Untersuchungsraum transportiert werden muss. Im Notfallraum oder im Operationsbereich können Gefäßzugänge mit Hilfe von Ultraschallbildern einfacher und schonender angelegt werden. Davon profitieren besonders kleine Kinder, bei denen die Blutgefäße manchmal kaum sichtbar sind. "Auch bei krankheitsbedingt veränderten Gefäßen oder anatomischen Besonderheiten können Probleme der Punktion frühzeitig erkannt werden", sagt Dr. Grau. Bei 19 bis 25 Prozent aller behandelten Patienten liegen Lagevarianten der Gefäße vor, die die Punktion erschweren oder Fehlpunktionen mit Komplikationen hervorrufen können.

"Die Vorteile dieser Techniken können aber nur dann optimal genutzt werden, wenn Ärzte dafür gut ausgebildet sind", betont Professor Arning, stellvertretender Vorsitzender der DEGUM aus Hamburg. Die DEGUM bietet spezielle Kurse an, die über die Anforderungen der Weiterbildungsordnung für Fachärzte weit hinausgehen. Ärzte, die eine besondere Qualifikation in der Ultraschallanwendung nachweisen, können ein DEGUM-Zertifikat der Stufe I bis III beantragen. Informationen über Fortbildungskurse finden Interessierte auf der Homepage der DEGUM unter http://www.degum.de.

Ihr Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31 552
Fax: 0711 89 31 167
info@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.degum.de

Weitere Berichte zu: DEGUM Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise