Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geprüfte Qualität, die auch der Patient versteht

17.07.2007
Qualitätsführerschaft des Gesundheitslandes durch vergleichbare Leistungsparameter sichern

Die Informationsmöglichkeiten über Krankenhäuser, Therapieformen und Mediziner sind mit dem Internet geradezu explodiert. Aber welchen Angeboten können Patienten bei der Suche nach dem besten Arzt und einer erfahrenen Einrichtung am ehesten vertrauen? Was ist Werbung, was geprüfte Qualität und was steckt hinter den Fallzahlen und unbekannten Fachbegriffen?

Das Universitätsklinikum Greifswald hat es sich zum Ziel gesetzt, mit dem "Patienten orientieren Qualitätsbericht" einen leicht verständlichen Leitfaden aufzulegen, der eine lückenlose und extern überprüfte Leistungsbilanz der 20 Fachkliniken enthält. Bereits zum zweiten Mal übergab der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums, Prof. Claus Bartels (Foto), heute in Schwerin dem Vorstandsvorsitzenden der AOK Mecklenburg-Vorpommern, Friedrich Wilhelm Bluschke, und dem Staatssekretär im Bildungsministerium des Landes, Udo Michallik, neben dem gesetzlichen einen spezifischen Patienten orientierten Qualitätsbericht. Der Qualitätsbericht für Patienten ist ab 20. Juli allen Interessenten im Internet zugänglich.

"Wir wollen mit dem Patienten orientierten Qualitätsbericht ein verbindliches Instrumentarium schaffen, das eine verlässliche Entscheidungsgrundlage für die interessierte Allgemeinheit bildet", betonte der Greifswalder Klinikumschef. "Wir streben die Qualitätsführerschaft durch messbare und vergleichbare Leistungsparameter an und sichern diese durch ein hochwertiges Qualitätsmanagement, das deutlich über die gesetzlichen Vorgaben hinausgeht." Das umfasst das "Zentrale Qualitätsmanagementsystem EFQM*" (European Foundation for Quality Management), die grundsätzlich 100%ige Erhebung der Daten zur externen Qualitätssicherung (EQS-Daten) sowie die unabhängige externe Begutachtung der erhobenen Daten. Darüber hinaus werden die interdisziplinären Zentren wie beispielsweise die Schlaganfall-Spezialstation (Stroke Unit), das Wirbelsäulenzentrum (Spine Center) oder das Brustzentrum nach strengsten internationalen Richtlinien zertifiziert und häufige medizinische Behandlungspfade wissenschaftlich auf den Prüfstand gestellt. "Im Patientenbericht wurde zudem großer Wert auf die Vergleichbarkeit der Zahlen gelegt, damit das hiesige Leistungsgeschehen an anderen Kliniken bundesweit gemessen werden kann. Das war bisher kaum möglich", so Bartels. Dafür wurden die Ergebnisse der Qualitätssicherung der letzen beiden Jahre von einem unabhängigen Institut in Essen geprüft und in einen direkten Vergleich zu anderen Kliniken in Deutschland gesetzt (s. Anlage). "Gerade die externe Bewertung der Stärken und Schwächen soll für jeden Patienten und seine Erkrankung einen schnellstmöglichen Zugang zur Spitzenmedizin und eine optimale Behandlung garantieren."

Qualität hat ein Gesicht, Qualität hat einen Namen

Der gesetzlich geforderte Qualitätsbericht mit der Leistungsdarstellung in Tabellenform dient in erster Linie den zuweisenden Ärzten und Krankenkassen zu Informationszwecken. Für Patienten bleibt diese offizielle Version völlig unergründlich, da der medizinische Laie von einem Berg von Tabellen, Zahlen und Kürzeln förmlich erschlagen wird. Im Patienten orientierten Qualitätsbericht sind die Informationen mit Hilfe von Psychologen, Redakteuren und Grafikern auf rund 300 Seiten allgemeinverständlich aufgearbeitet und übersichtlich in einem Fließtext dargestellt. Der Bericht ist speziell auf die Fragen und Bedürfnisse des Patienten abgestimmt. Neben den Leistungsspektren der einzelnen Kliniken findet der Nutzer viele Informationen über die jeweiligen Schwerpunkte in der Krankenversorgung, Spezialisten und Kontaktmöglichkeiten vor Ort, die Häufigkeit der Eingriffe und Therapieerfolge sowie konkrete Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Auf über 160 Fotos stellen sich die Menschen, die hinter und für die Leistungen am Klinikum stehen, dem Patienten vor.

"Wir sind sehr interessiert daran, unseren Versicherten umfassend die Möglichkeit zu geben, Vergleiche anzustellen und selbst die Entscheidung zu fällen, von wem sie welche Leistungen in Anspruch nehmen möchten", unterstrich Friedrich Wilhelm Bluschke, Vorstandsvorsitzender der AOK Mecklenburg-Vorpommern. "Der Patienten orientierte Qualitätsbericht des Uniklinikums Greifswald setzt neue Maßstäbe und kann sich zu einem innovativen Markenzeichen des Gesundheitslandes Mecklenburg-Vorpommern entwickeln." Der AOK-Chef verwies ferner auf das neue Programm der Gesundheitskasse zur Qualitätssicherung "QSR", mit dem ein weiteres Informationsdefizit der gesetzlichen Qualitätsberichterstattung ausgeräumt werden soll. Mit dem Projekt "Qualitätssicherung der stationären Versorgung mit Routinedaten" (QSR) wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem sich erstmals Langzeiterfolge von Klinikbehandlungen bewerten lassen. Die AOK stellt das QSR-Programm grundsätzlich allen Kliniken als Serviceangebot zur Verfügung, um die Qualitätssicherung auch in der Phase nach der stationären Entlassung für die eigenen Patienten transparenter darzustellen.

Pressemappe
Auszüge Patienten orientierter Qualitätsbericht
Zusammenfassung Gutachten über die Jahresauswertung 2006 (PD Dr. med. Jürgen Stausberg, Gutachten über die Jahresauswertung 2006 der Quant GmbH, Hamburg, zur externen vergleichenden Qualitätssicherung, Essen 2007 - Gutachten komplett auf http://www.klinikum.uni-greifswald.de)
Handout Pressegespräch
Foto-CD-ROM
Hintergrund EFQM* (http://www.deutsche-efqm.de)
EFQM steht für "European Foundation for Quality Management". Es ist ein Modell, nach dem das Uniklinikum Greifswald eine Selbstbewertung anhand verschiedener Kriterien vornimmt. Es sind neun Befähiger- und Ergebniskriterien, die weiter in mehrere Teilkriterien untergliedert werden. Zu den Befähigerkriterien gehören die Krankenhausführung, Politik und Strategie, Mitarbeiterorientierung Ressourcen und Krankenhausprozesse. Zu den Ergebniskriterien zählen die Mitarbeiterzufriedenheit, die Zufriedenheit der Patienten, Kostenträger und Kooperationspartner, die gesellschaftliche Verantwortung und das Image sowie medizinische und finanzielle Ergebnisse. Die Resultate der Selbstbewertung sind Grundlagen für Verbesserungsmaßnahmen. Das EFQM-Modell dient als Grundlage für externe Bewertungen, die auf verschiedenen Stufen, den "Levels of Excellence", vorgenommen werden.
Universitätsklinikum Greifswald
Ärztlicher Direktor/Vorstandsvorsitzender
Prof. Dr. med. Claus Bartels
Fleischmannstraße 8, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-50 13
F +49 3834 86-50 10
E aerztlicher.direktor@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.deutsche-efqm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie