Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer analysiert Fortschreiten der Parkinson-Krankheit

16.07.2007
Erste objektive, hochauflösende Verlaufs-Messung der Symptome
RUB-Forscher an US-Projekt beteiligt

Muskelstarre, Zittern und Bewegungsarmut sind die Symptome, unter denen Parkinson-Patienten hauptsächlich zu leiden haben. Das Fortschreiten der Erkrankung und Verbesserungen durch die Gabe von Medikamenten waren bislang nur unzureichend messbar: Vom Arzt auszufüllende Rating-Skalen erlaubten nur eine grobe Aussage darüber, wie sich die Symptomatik verändert hatte. Ein Computer soll künftig objektive und hochauflösende Aussagen darüber treffen.

Das Gerät, das gerade von der Firma Intel zur Marktreife entwickelt wird, vereint verschiedene Sprach- und Motoriktests. Die Bochumer Forscher der Neurologischen Klinik im St. Josef Hospital (PD Dr. Peter H. Kraus) haben dafür einen technisch neuartigen Steckbord-Test (Pegboard) entwickelt, der die Bewegungsverlangsamung bei Parkinson zuverlässig misst. Eine Pilotstudie in den USA mit dem neuen Gerät ist abgeschlossen, eine Langzeitstudie mit Bochumer Beteiligung beginnt in Kürze.

Erstmals Daten zum Spontanverlauf

... mehr zu:
»Parkinson

Die Testbatterie deckt viele Problembereiche der Parkinson-Symptomatik ab, sie besteht aus Sprachtests, Tapping-Tests (schnelle Klopfbewegung), Keyboard-Tests (Feinmotorik), Tremor-Analyse und die Messung der Bewegungsgeschwindigkeit mit dem Steckbord. Alle Tests laufen auf einem Laptop-ähnlichen Computer, den die Patienten mit nach Hause nehmen und nach einer Einweisung dem Menü folgend alleine bedienen können. In der Pilotstudie, die gerade ausgewertet wird, absolvierten Patienten vor Behandlungsbeginn den Test über mehrere Monate regelmäßig. "So bekommen wir zum ersten Mal überhaupt zuverlässige Daten über den Spontan-Verlauf der Parkinson-Krankheit", erklärt Dr. Kraus.

Therapiekontrolle objektiv und genau

Künftig soll das Gerät vor allem dazu dienen, den Erfolg von neuroprotektiven Substanzen zu prüfen. Es ist aber auch zur Bestimmung der Wirksamkeit symptomatischer Therapien geeignet. "Bisher waren die Ratingskalen einfach zu grob", so Kraus. "Für den Patienten kann es essenziell sein, sich innerhalb einer der nur fünf Stufen der Rating-Skalen zu verbessern. Zudem unterliegt das Rating als subjektive Bewertung verschiedenen Störeinflüssen." Da bei Wirksamkeitsuntersuchungen Patientenzahl und Studiendauer vom Auflösungsvermögen abhängen, verringert sich bei Einsatz einer derartigen Analysetechnik der Aufwand - das Studienziel kann schneller und/oder mit weniger Patienten erreicht werden. Da dabei alles automatisch erfolgt, bringt die Auswertung zusätzlich eine höhere Datenqualität. "Dies ist ein zusätzlicher bedeutender wirtschaftlicher und ethischer Faktor", so Kraus. Beim Stecktest werden die Probanden aufgefordert, die acht Stäbchen jeweils nacheinander von einer Seite der Testanordnung auf die andere zu stecken, in einer vorgegebenen Richtung und Reihenfolge. Drei Testläufe werden jeweils hintereinander durchgeführt und die Geschwindigkeit des Patienten gemessen. Das Gerät ist in der Lage, Fehler, zum Beispiel Verzögerungen durch ein hinuntergefallenes Stäbchen, aus den Daten herauszurechnen.

High-Tech-Version

Die Bochumer Gruppe entwickelte zusätzlich eine High-Tech-Version des Pegboard-Tests als Referenz-Anlage, die in der Bochumer Klinik steht. Diese Anlage kann neben der Geschwindigkeit bei den Steckübungen auch Parameter wie Ermüdung sogar von Stift zu Stift ermitteln und erlaubt anhand der Auswertung der unterschiedlichen Steckübungen sogar Aussagen darüber, welche Muskelgruppen bei einem Patienten betroffen sind, etwa eher Beuge- oder Streckmuskeln. Die derzeit laufende Weiterentwicklung wird im Rahmen eines FoRUM-Projekts der Ruhr-Universität (FoRUM = Forschungsförderung der Ruhr-Universität Medizinische Fakultät) gefördert. "Die Referenzanlage zeigt uns vor allem, welche Parameter am besten geeignet sind, um aussagekräftige Daten zu bekommen", erklärt Dr. Kraus. "Für den Routineeinsatz ist dieses Forschungs-Gerät überdimensioniert und zu teuer - für den Massenmarkt mussten wir das System natürlich abspecken und nur die als wichtig identifizierten Parameter berücksichtigen."

Einziges nicht-amerikanisches Zentrum

Die Testbatterie wurde nach ungefähr zweijähriger Entwicklungsarbeit auf dem Weltkongress der Movement-Disorder-Society 2006 in Kyoto erstmals öffentlich vorgestellt. Beteiligt waren ursprünglich neun Zentren aus den USA (Projektleitung Prof. C. Goetz, Rush University Medical Center, Chicago). Die RUB-Arbeitsgruppe von Dr. Kraus wurde aufgrund einer Referenz-Publikation zur Feinmotorik als einziges nicht amerikanisches Zentrum eingeladen, die Pegboard-Entwicklung zu übernehmen.

Weitere Informationen

PD Dr. Peter H. Kraus, Neurologische Universitätsklinik im St. Josef-Hospital, Stadionring 23 b, 44791 Bochum, Tel.: 0234/509-3920, Fax: 0234/509-3926, E-Mail: peter.h.kraus@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie