Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer analysiert Fortschreiten der Parkinson-Krankheit

16.07.2007
Erste objektive, hochauflösende Verlaufs-Messung der Symptome
RUB-Forscher an US-Projekt beteiligt

Muskelstarre, Zittern und Bewegungsarmut sind die Symptome, unter denen Parkinson-Patienten hauptsächlich zu leiden haben. Das Fortschreiten der Erkrankung und Verbesserungen durch die Gabe von Medikamenten waren bislang nur unzureichend messbar: Vom Arzt auszufüllende Rating-Skalen erlaubten nur eine grobe Aussage darüber, wie sich die Symptomatik verändert hatte. Ein Computer soll künftig objektive und hochauflösende Aussagen darüber treffen.

Das Gerät, das gerade von der Firma Intel zur Marktreife entwickelt wird, vereint verschiedene Sprach- und Motoriktests. Die Bochumer Forscher der Neurologischen Klinik im St. Josef Hospital (PD Dr. Peter H. Kraus) haben dafür einen technisch neuartigen Steckbord-Test (Pegboard) entwickelt, der die Bewegungsverlangsamung bei Parkinson zuverlässig misst. Eine Pilotstudie in den USA mit dem neuen Gerät ist abgeschlossen, eine Langzeitstudie mit Bochumer Beteiligung beginnt in Kürze.

Erstmals Daten zum Spontanverlauf

... mehr zu:
»Parkinson

Die Testbatterie deckt viele Problembereiche der Parkinson-Symptomatik ab, sie besteht aus Sprachtests, Tapping-Tests (schnelle Klopfbewegung), Keyboard-Tests (Feinmotorik), Tremor-Analyse und die Messung der Bewegungsgeschwindigkeit mit dem Steckbord. Alle Tests laufen auf einem Laptop-ähnlichen Computer, den die Patienten mit nach Hause nehmen und nach einer Einweisung dem Menü folgend alleine bedienen können. In der Pilotstudie, die gerade ausgewertet wird, absolvierten Patienten vor Behandlungsbeginn den Test über mehrere Monate regelmäßig. "So bekommen wir zum ersten Mal überhaupt zuverlässige Daten über den Spontan-Verlauf der Parkinson-Krankheit", erklärt Dr. Kraus.

Therapiekontrolle objektiv und genau

Künftig soll das Gerät vor allem dazu dienen, den Erfolg von neuroprotektiven Substanzen zu prüfen. Es ist aber auch zur Bestimmung der Wirksamkeit symptomatischer Therapien geeignet. "Bisher waren die Ratingskalen einfach zu grob", so Kraus. "Für den Patienten kann es essenziell sein, sich innerhalb einer der nur fünf Stufen der Rating-Skalen zu verbessern. Zudem unterliegt das Rating als subjektive Bewertung verschiedenen Störeinflüssen." Da bei Wirksamkeitsuntersuchungen Patientenzahl und Studiendauer vom Auflösungsvermögen abhängen, verringert sich bei Einsatz einer derartigen Analysetechnik der Aufwand - das Studienziel kann schneller und/oder mit weniger Patienten erreicht werden. Da dabei alles automatisch erfolgt, bringt die Auswertung zusätzlich eine höhere Datenqualität. "Dies ist ein zusätzlicher bedeutender wirtschaftlicher und ethischer Faktor", so Kraus. Beim Stecktest werden die Probanden aufgefordert, die acht Stäbchen jeweils nacheinander von einer Seite der Testanordnung auf die andere zu stecken, in einer vorgegebenen Richtung und Reihenfolge. Drei Testläufe werden jeweils hintereinander durchgeführt und die Geschwindigkeit des Patienten gemessen. Das Gerät ist in der Lage, Fehler, zum Beispiel Verzögerungen durch ein hinuntergefallenes Stäbchen, aus den Daten herauszurechnen.

High-Tech-Version

Die Bochumer Gruppe entwickelte zusätzlich eine High-Tech-Version des Pegboard-Tests als Referenz-Anlage, die in der Bochumer Klinik steht. Diese Anlage kann neben der Geschwindigkeit bei den Steckübungen auch Parameter wie Ermüdung sogar von Stift zu Stift ermitteln und erlaubt anhand der Auswertung der unterschiedlichen Steckübungen sogar Aussagen darüber, welche Muskelgruppen bei einem Patienten betroffen sind, etwa eher Beuge- oder Streckmuskeln. Die derzeit laufende Weiterentwicklung wird im Rahmen eines FoRUM-Projekts der Ruhr-Universität (FoRUM = Forschungsförderung der Ruhr-Universität Medizinische Fakultät) gefördert. "Die Referenzanlage zeigt uns vor allem, welche Parameter am besten geeignet sind, um aussagekräftige Daten zu bekommen", erklärt Dr. Kraus. "Für den Routineeinsatz ist dieses Forschungs-Gerät überdimensioniert und zu teuer - für den Massenmarkt mussten wir das System natürlich abspecken und nur die als wichtig identifizierten Parameter berücksichtigen."

Einziges nicht-amerikanisches Zentrum

Die Testbatterie wurde nach ungefähr zweijähriger Entwicklungsarbeit auf dem Weltkongress der Movement-Disorder-Society 2006 in Kyoto erstmals öffentlich vorgestellt. Beteiligt waren ursprünglich neun Zentren aus den USA (Projektleitung Prof. C. Goetz, Rush University Medical Center, Chicago). Die RUB-Arbeitsgruppe von Dr. Kraus wurde aufgrund einer Referenz-Publikation zur Feinmotorik als einziges nicht amerikanisches Zentrum eingeladen, die Pegboard-Entwicklung zu übernehmen.

Weitere Informationen

PD Dr. Peter H. Kraus, Neurologische Universitätsklinik im St. Josef-Hospital, Stadionring 23 b, 44791 Bochum, Tel.: 0234/509-3920, Fax: 0234/509-3926, E-Mail: peter.h.kraus@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik