Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschwerden und Erkrankungen der oberen Extremitäten an Bildschirmarbeitsplätzen

13.07.2007
Methodenentwicklung zur Risikoabschätzung

Für über 21 Millionen Beschäftigte in Deutschland gehört Bildschirmarbeit zu ihrer beruflichen Tätigkeit. Deshalb wird der Zusammenhang zwischen der Arbeit und Gesundheitsbeschwerden an Händen, Armen, Schultern und Nacken intensiv diskutiert.

Für eines der Syndrome hat sich - analog zum Tennisarm - der "Mausarm" als Bezeichnung des Krankheitsbilds eingebürgert. Über das Ausmaß des Problems, die Arbeitsbedingtheit und die Risikofaktoren beim Entstehen von Beschwerden der oberen Extremitäten an Arbeitsplätzen mit Verwaltungstätigkeiten gibt eine jetzt von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) konzipierte und durchgeführte Studie Aufschluss.

Zwar dokumentierten andere Untersuchungen die berufliche Belastung durch Bildschirmarbeit, ließen jedoch einige Fragen offen. So wurden Arbeitsplatzausstattung und Ergonomie nur in geringem Maße erfasst. Die genaue Verteilung der Beschwerden im Bereich der oberen Extremitäten wurde für die verschiedenen Altersgruppen und zwischen den Geschlechtern nicht präzise erhoben. Diese methodische Lücke schließt die jetzt veröffentlichte Querschnittuntersuchung mit mehr als 1000 Teilnehmenden. Sie liefert verlässliche Angaben über die Beschwerdesituation bei Bildschirmtätigkeiten und empfiehlt sich gleichzeitig als Referenzstudie für vergleichbare Studien und Betriebe.

... mehr zu:
»Bildschirmarbeit

Insgesamt wurden 1065 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Labor-, Büro- und Fertigungsarbeitsplätzen mit Bildschirmarbeit in nordrhein-westfälischen Werken des Chemiekonzerns DuPont untersucht und befragt. Diese Erhebung bestand aus drei Modulen: einem Fragebogen über die Beschwerdesituation an Armen, Händen, Rücken und Nacken, einer Checkliste zur Ergonomie des Arbeitsplatzes und einem medizinischen Erhebungsbogen speziell zur Erfassung von Erkrankungen im Bereich der oberen Extremitäten. Dieses Methodeninventar lässt sich perspektivisch bei ähnlichen Studien einsetzen.

Von zentraler Bedeutung ist, inwieweit sich die Angaben über Beschwerden von denen aus anderen Berufsgruppen oder Gesamtbevölkerung unterschieden. Dazu wurde die Häufigkeit von Beschwerden in den Händen, Armen, Schultern und im Nacken als Lebenszeit-, 12-Monats-, Monats, Wochen- und Punktprävalenz differenziert nach Alter, Geschlecht und ausgeübter Tätigkeit ermittelt und mit Angaben zur Fehlerbreite dargestellt.

Dabei waren Nacken- und Schulterbeschwerden am häufigsten: Über 54 % beziehungsweise über 36 % der Untersuchten gaben an, in den letzten 12 Monaten dort beeinträchtigt gewesen zu sein. Weitere Befunde weisen beispielsweise gehäuft Nackenbeschwerden bei Frauen oder eine Zunahme von Schulterbeschwerden mit höherem Alter nach und ordnen die Beschwerden spezifischen medizinischen Diagnosen zu.

Mit diesen Befunden liefert die Studie Vergleichsangaben für andere Betriebe, die sich im Rahmen von betrieblichen Untersuchungen einen Überblick über die körperlichen Beschwerden ihrer Mitarbeiter machen wollen. Schwerpunkte für Präventionsansätze können so begründet werden. Weiterhin kann das Datenmaterial Grundlage für neue Studien sein, indem es als externe Kontrollgruppe genutzt wird.

Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin, Fb 1082: Hj. Gebhardt, A. Klußmann, P. Dolfen, M. A. Rieger, F. Liebers, B. H. Müller: Beschwerden und Erkrankungen der oberen Extremitäten an Bildschirmarbeitsplätzen. 128 S., ISBN 3-86509-594-7, EUR 14,50. - Zu beziehen beim Wirtschaftsverlag NW, Postfach 10 11 10, 27511 Bremerhaven, Tel.: 0471/945 44 61, Fax 0471/945 44 88.

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de

Weitere Berichte zu: Bildschirmarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung