Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationale Nährstoffempfehlungen "verwirrend für Verbraucher"

12.07.2007
Wie aus einer europaweiten Umfrage hervorgeht, variieren nationale Empfehlungen für Folsäure und andere Mikronährstoffe in Europa stark und stiften Verwirrung bei Verbrauchern und den Beschäftigten des Gesundheitssektors.

Die Untersuchung wurde von dem neu initiierten Exzellenznetzwerk EURRECA durchgeführt. In den kommenden Jahren wird dieses EU-Projekt mit Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und anderen Interessengruppen zusammenarbeiten, um Nährstoffrichtlinien aufzustellen, die sich auf die neusten Forschungsarbeiten stützen und schnell in nationale Politiken umgesetzt werden können.

Der Begriff "Mikronährstoff" bezieht sich auf Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, die unser Körper in winzig kleinen Mengen benötigt, um richtig zu funktionieren. Derzeit stellen verschiedene Länder ihre Empfehlungen darüber zusammen, wie viel wir von diesen Mikronährstoffen in den verschiedenen Lebensphasen brauchen. Das bedeutet, dass sie nicht immer die neusten wissenschaftlichen Informationen widerspiegeln. Außerdem geben manche Länder Leitlinien für alle Erwachsene heraus, während andere hierbei zwischen Männern und Frauen unterscheiden. Auch die Altersgruppen für Kleinkinder und Kinder sind nicht einheitlich.

"Es ist kein Wunder, dass unter den Verbrauchern in Europa Verwirrung herrscht", kommentierte Professorin Lisette de Groot von der Universität Wageningen, eine der Autorinnen der Umfrage.

... mehr zu:
»Mikronährstoffe

Folsäure ist ein gutes Beispiel für die Unterschiede, die man zwischen den einzelnen nationalen Empfehlungen finden kann. Hier gibt es auch oft große Diskrepanzen zwischen den jüngsten wissenschaftlichen Empfehlungen und den nationalen Richtlinien.

"Wissenschaftler sind sich allgemein einig, dass Frauen im gebärfähigen Alter, die schwanger werden wollen, zusätzlich 400 Mikrogramm Folsäure pro Tag zu sich nehmen sollten, um Neuralrohrdefekte bei ihren Babys zu bekämpfen", erklärte Professorin Helene McNulty von der Universität Ulster. Jedoch versäumen es viele nationale Richtlinien, Informationen für die spezifische Kategorie "Frauen mit Kinderwunsch" zur Verfügung zu stellen.

Zusätzlich variieren die Richtlinien bezüglich schwangerer Frauen in Europa beträchtlich: von 300mcg pro Tag im Vereinigten Königreich bis zu 600mcg pro Tag in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die tägliche Einnahme von 600mcg entspricht auch der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO.

"In ähnlicher Weise berücksichtigt die Standardempfehlung für die Einnahme von Folsäure durch Erwachsene (Männer und Frauen) nicht die neue Rolle, die das Vitamin bei der Reduktion von Homocystein spielt, einem wichtigen Risikofaktor bei Herzerkrankungen und vor allem bei Schlaganfällen", fügte Professor McNulty hinzu.

Zielsetzung des EURRECA-Projekts, dessen vollständiger Titel "Aligning nutrient recommendations across Europe with special focus on vulnerable groups and consumer understanding" (Abstimmung der Nährstoffempfehlungen in Europa mit einem speziellen Schwerpunkt auf gefährdeten Gruppen und Verbraucherverständnis) lautet, ist es, sich mit diesem Problem zu befassen, indem ein Rahmen für vereinheitlichte Empfehlungen für Mikronährstoffe geschaffen wird. Es wird sich vor allem auf vorrangige Mikronährstoffe wie Vitamin D und Eisen konzentrieren, sowie auf Personengruppen, die auf Nährstoffmangel empfindlich reagieren, wie schwangere und stillende Frauen, Kinder und ältere Menschen. Das Projekt führt 34 Organisationen in 17 Ländern zusammen und wird über das Sechste Rahmenprogramm der EU unter dem vorrangigen Themenbereich 'Lebensmittelqualität und -sicherheit' gefördert.

"Das ist eine große Aufgabe und das EURRECA-Netzwerk unterschätzt die vor ihm liegenden Herausforderungen nicht", sagte Projektkoordinator Dr. Loek Pijls vom International Life Science Institute. "Über den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Ernährungswissenschaftlern, Lebensmittelstandardbehörden und nationalen Berufsverbänden werden wir einen Rahmen schaffen, der die Spitzenwissenschaft vorantreibt und die schnelle Umsetzung durch die Agenturen in Empfehlungen möglich macht.

Die Verbraucher Europas haben ein Recht auf die besten verfügbaren Nährwertinformationen, sodass sie besser informiert ihre Nahrungsmittel auswählen können, unabhängig davon, wo sie leben und in welcher Lebensphase sie sich gerade befinden."

Für weitere Informationen über das EURRECA-Projekt kontaktieren Sie bitte:
http://www.eurreca.org/
Für Informationen über Lebensmittelforschung unter dem RP6 besuchen Sie bitte:
http://cordis.europa.eu/food/home.html

| CORDIS Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.eurreca.org/
http://cordis.europa.eu/food/home.html

Weitere Berichte zu: Mikronährstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Taube Kinder lernen Wörter schneller als hörende Kinder
24.01.2018 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics