Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationale Nährstoffempfehlungen "verwirrend für Verbraucher"

12.07.2007
Wie aus einer europaweiten Umfrage hervorgeht, variieren nationale Empfehlungen für Folsäure und andere Mikronährstoffe in Europa stark und stiften Verwirrung bei Verbrauchern und den Beschäftigten des Gesundheitssektors.

Die Untersuchung wurde von dem neu initiierten Exzellenznetzwerk EURRECA durchgeführt. In den kommenden Jahren wird dieses EU-Projekt mit Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und anderen Interessengruppen zusammenarbeiten, um Nährstoffrichtlinien aufzustellen, die sich auf die neusten Forschungsarbeiten stützen und schnell in nationale Politiken umgesetzt werden können.

Der Begriff "Mikronährstoff" bezieht sich auf Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, die unser Körper in winzig kleinen Mengen benötigt, um richtig zu funktionieren. Derzeit stellen verschiedene Länder ihre Empfehlungen darüber zusammen, wie viel wir von diesen Mikronährstoffen in den verschiedenen Lebensphasen brauchen. Das bedeutet, dass sie nicht immer die neusten wissenschaftlichen Informationen widerspiegeln. Außerdem geben manche Länder Leitlinien für alle Erwachsene heraus, während andere hierbei zwischen Männern und Frauen unterscheiden. Auch die Altersgruppen für Kleinkinder und Kinder sind nicht einheitlich.

"Es ist kein Wunder, dass unter den Verbrauchern in Europa Verwirrung herrscht", kommentierte Professorin Lisette de Groot von der Universität Wageningen, eine der Autorinnen der Umfrage.

... mehr zu:
»Mikronährstoffe

Folsäure ist ein gutes Beispiel für die Unterschiede, die man zwischen den einzelnen nationalen Empfehlungen finden kann. Hier gibt es auch oft große Diskrepanzen zwischen den jüngsten wissenschaftlichen Empfehlungen und den nationalen Richtlinien.

"Wissenschaftler sind sich allgemein einig, dass Frauen im gebärfähigen Alter, die schwanger werden wollen, zusätzlich 400 Mikrogramm Folsäure pro Tag zu sich nehmen sollten, um Neuralrohrdefekte bei ihren Babys zu bekämpfen", erklärte Professorin Helene McNulty von der Universität Ulster. Jedoch versäumen es viele nationale Richtlinien, Informationen für die spezifische Kategorie "Frauen mit Kinderwunsch" zur Verfügung zu stellen.

Zusätzlich variieren die Richtlinien bezüglich schwangerer Frauen in Europa beträchtlich: von 300mcg pro Tag im Vereinigten Königreich bis zu 600mcg pro Tag in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die tägliche Einnahme von 600mcg entspricht auch der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO.

"In ähnlicher Weise berücksichtigt die Standardempfehlung für die Einnahme von Folsäure durch Erwachsene (Männer und Frauen) nicht die neue Rolle, die das Vitamin bei der Reduktion von Homocystein spielt, einem wichtigen Risikofaktor bei Herzerkrankungen und vor allem bei Schlaganfällen", fügte Professor McNulty hinzu.

Zielsetzung des EURRECA-Projekts, dessen vollständiger Titel "Aligning nutrient recommendations across Europe with special focus on vulnerable groups and consumer understanding" (Abstimmung der Nährstoffempfehlungen in Europa mit einem speziellen Schwerpunkt auf gefährdeten Gruppen und Verbraucherverständnis) lautet, ist es, sich mit diesem Problem zu befassen, indem ein Rahmen für vereinheitlichte Empfehlungen für Mikronährstoffe geschaffen wird. Es wird sich vor allem auf vorrangige Mikronährstoffe wie Vitamin D und Eisen konzentrieren, sowie auf Personengruppen, die auf Nährstoffmangel empfindlich reagieren, wie schwangere und stillende Frauen, Kinder und ältere Menschen. Das Projekt führt 34 Organisationen in 17 Ländern zusammen und wird über das Sechste Rahmenprogramm der EU unter dem vorrangigen Themenbereich 'Lebensmittelqualität und -sicherheit' gefördert.

"Das ist eine große Aufgabe und das EURRECA-Netzwerk unterschätzt die vor ihm liegenden Herausforderungen nicht", sagte Projektkoordinator Dr. Loek Pijls vom International Life Science Institute. "Über den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Ernährungswissenschaftlern, Lebensmittelstandardbehörden und nationalen Berufsverbänden werden wir einen Rahmen schaffen, der die Spitzenwissenschaft vorantreibt und die schnelle Umsetzung durch die Agenturen in Empfehlungen möglich macht.

Die Verbraucher Europas haben ein Recht auf die besten verfügbaren Nährwertinformationen, sodass sie besser informiert ihre Nahrungsmittel auswählen können, unabhängig davon, wo sie leben und in welcher Lebensphase sie sich gerade befinden."

Für weitere Informationen über das EURRECA-Projekt kontaktieren Sie bitte:
http://www.eurreca.org/
Für Informationen über Lebensmittelforschung unter dem RP6 besuchen Sie bitte:
http://cordis.europa.eu/food/home.html

| CORDIS Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.eurreca.org/
http://cordis.europa.eu/food/home.html

Weitere Berichte zu: Mikronährstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften