Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationale Nährstoffempfehlungen "verwirrend für Verbraucher"

12.07.2007
Wie aus einer europaweiten Umfrage hervorgeht, variieren nationale Empfehlungen für Folsäure und andere Mikronährstoffe in Europa stark und stiften Verwirrung bei Verbrauchern und den Beschäftigten des Gesundheitssektors.

Die Untersuchung wurde von dem neu initiierten Exzellenznetzwerk EURRECA durchgeführt. In den kommenden Jahren wird dieses EU-Projekt mit Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und anderen Interessengruppen zusammenarbeiten, um Nährstoffrichtlinien aufzustellen, die sich auf die neusten Forschungsarbeiten stützen und schnell in nationale Politiken umgesetzt werden können.

Der Begriff "Mikronährstoff" bezieht sich auf Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, die unser Körper in winzig kleinen Mengen benötigt, um richtig zu funktionieren. Derzeit stellen verschiedene Länder ihre Empfehlungen darüber zusammen, wie viel wir von diesen Mikronährstoffen in den verschiedenen Lebensphasen brauchen. Das bedeutet, dass sie nicht immer die neusten wissenschaftlichen Informationen widerspiegeln. Außerdem geben manche Länder Leitlinien für alle Erwachsene heraus, während andere hierbei zwischen Männern und Frauen unterscheiden. Auch die Altersgruppen für Kleinkinder und Kinder sind nicht einheitlich.

"Es ist kein Wunder, dass unter den Verbrauchern in Europa Verwirrung herrscht", kommentierte Professorin Lisette de Groot von der Universität Wageningen, eine der Autorinnen der Umfrage.

... mehr zu:
»Mikronährstoffe

Folsäure ist ein gutes Beispiel für die Unterschiede, die man zwischen den einzelnen nationalen Empfehlungen finden kann. Hier gibt es auch oft große Diskrepanzen zwischen den jüngsten wissenschaftlichen Empfehlungen und den nationalen Richtlinien.

"Wissenschaftler sind sich allgemein einig, dass Frauen im gebärfähigen Alter, die schwanger werden wollen, zusätzlich 400 Mikrogramm Folsäure pro Tag zu sich nehmen sollten, um Neuralrohrdefekte bei ihren Babys zu bekämpfen", erklärte Professorin Helene McNulty von der Universität Ulster. Jedoch versäumen es viele nationale Richtlinien, Informationen für die spezifische Kategorie "Frauen mit Kinderwunsch" zur Verfügung zu stellen.

Zusätzlich variieren die Richtlinien bezüglich schwangerer Frauen in Europa beträchtlich: von 300mcg pro Tag im Vereinigten Königreich bis zu 600mcg pro Tag in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die tägliche Einnahme von 600mcg entspricht auch der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO.

"In ähnlicher Weise berücksichtigt die Standardempfehlung für die Einnahme von Folsäure durch Erwachsene (Männer und Frauen) nicht die neue Rolle, die das Vitamin bei der Reduktion von Homocystein spielt, einem wichtigen Risikofaktor bei Herzerkrankungen und vor allem bei Schlaganfällen", fügte Professor McNulty hinzu.

Zielsetzung des EURRECA-Projekts, dessen vollständiger Titel "Aligning nutrient recommendations across Europe with special focus on vulnerable groups and consumer understanding" (Abstimmung der Nährstoffempfehlungen in Europa mit einem speziellen Schwerpunkt auf gefährdeten Gruppen und Verbraucherverständnis) lautet, ist es, sich mit diesem Problem zu befassen, indem ein Rahmen für vereinheitlichte Empfehlungen für Mikronährstoffe geschaffen wird. Es wird sich vor allem auf vorrangige Mikronährstoffe wie Vitamin D und Eisen konzentrieren, sowie auf Personengruppen, die auf Nährstoffmangel empfindlich reagieren, wie schwangere und stillende Frauen, Kinder und ältere Menschen. Das Projekt führt 34 Organisationen in 17 Ländern zusammen und wird über das Sechste Rahmenprogramm der EU unter dem vorrangigen Themenbereich 'Lebensmittelqualität und -sicherheit' gefördert.

"Das ist eine große Aufgabe und das EURRECA-Netzwerk unterschätzt die vor ihm liegenden Herausforderungen nicht", sagte Projektkoordinator Dr. Loek Pijls vom International Life Science Institute. "Über den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Ernährungswissenschaftlern, Lebensmittelstandardbehörden und nationalen Berufsverbänden werden wir einen Rahmen schaffen, der die Spitzenwissenschaft vorantreibt und die schnelle Umsetzung durch die Agenturen in Empfehlungen möglich macht.

Die Verbraucher Europas haben ein Recht auf die besten verfügbaren Nährwertinformationen, sodass sie besser informiert ihre Nahrungsmittel auswählen können, unabhängig davon, wo sie leben und in welcher Lebensphase sie sich gerade befinden."

Für weitere Informationen über das EURRECA-Projekt kontaktieren Sie bitte:
http://www.eurreca.org/
Für Informationen über Lebensmittelforschung unter dem RP6 besuchen Sie bitte:
http://cordis.europa.eu/food/home.html

| CORDIS Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.eurreca.org/
http://cordis.europa.eu/food/home.html

Weitere Berichte zu: Mikronährstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau