Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kerckhoff-Klinik: Erste Herzklappen-OP ohne Öffnung des Brustkorbs

11.07.2007
Kerckhoff-Klinik führt ersten Herzklappen-Ersatz mit CoreValve-System in Hessen ohne Öffnung des Brustkorbs durch

Bad Nauheimer Kardiologen implantieren Herzklappen-Ersatz über die Beinarterie - Verfahren eröffnet neue Chancen für bisher inoperable Patienten

Erstmals in Hessen haben Kardiologen der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim neuartige Herzklappen über die Beinarterie implantiert. Bei dem kathetergestützten Verfahren kann auf einen großen Eingriff, bei dem der Brustkorb geöffnet und der Patient während der Operation über eine Herz-Lungenmaschine versorgt wird, verzichtet werden.

„Diese Methode der perkutanen Klappenimplantation ist für Patienten geeignet, bei denen eine herzchirurgische Operation aus medizinischen Gründen nicht möglich ist.“ erläutert Professor Dr. Albrecht Elsässer, Oberarzt in der Abteilung Kardiologie an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. „Mit dem neuen Verfahren können wir daher künftig auch Patienten eine Behandlungsmöglichkeit anbieten, die bisher als inoperabel galten.“ ergänzt Professor Dr. Christian Hamm, Ärztlicher Direktor der Kerckhoff-Klinik

Pro Jahr werden in Deutschland rund 20.000 Herzklappen-Operationen durchgeführt – mit steigender Tendenz. Rund 100.000 Menschen haben derzeit in Deutschland einen Herzklappenersatz. Notwendig wird ein solcher Ersatz, wenn die eigenen Herzklappen aufgrund angeborener oder erworbener Defekte ihren Dienst versagen. Erworbene Defekte können immunologische, ischämische, traumatische oder degenerative Ursachen haben. „Durch die zunehmende Alterung der Bevölkerung spielen vor allem die degenerativen Klappendefekte eine immer größere Rolle.“ so Professor Hamm.

Eine der Hauptursachen für die Entstehung von Defekten der Herzklappen ist die Arteriosklerose. Bei Patienten mit arteriosklerotischen Veränderungen des Herz- und Gefäßsystems kann es zu schweren Verkalkungen der Herzklappen kommen. Die Folge ist, dass sich die Herzklappen nicht mehr richtig öffnen und schließen. Tritt eine solche Verkalkung an der Aortenklappe auf, kommt es zur so genannten Aortenklappenstenose, bei der durch eine Verengung am Übergang vom Herzen zur Hauptschlagader nicht genügend Blut in den Kreislauf gepumpt wird. Da sich eine solche Verkalkung der Aortenklappe schleichend über viele Jahre entwickelt, muss das Herz gegen einen immer höheren Widerstand arbeiten. Dies führt letztlich zum Herzversagen.

An der Kerckhoff-Klinik werden jährlich rund 980 Herzklappen-Operationen durchgeführt. Die Klinik zählt damit zu den führenden Zentren in Deutschland mit besten Resultaten. „Die Therapie der Wahl bei Patienten mit chronischen Herzklappendefekten ist der Austausch der eigenen Klappe mit biologischen oder mechanischen Ersatzklappen.“ erläutert Hamm. Bei einer solchen Operation wird der Brustkorb des Patienten geöffnet und das Herz für die Dauer der Operation stillgelegt. Um die Kreislauffunktion aufrecht zu erhalten, wird der Patient während dieser Zeit an die Herz-Lungen-Maschine angeschlossen. Nicht alle Patienten eignen sich für eine solche Herzklappen-Operation. „Insbesondere für Patienten, die neben einem Herzklappendefekt unter anderen schwerwiegenden Erkrankungen leiden, oder sehr betagte Patienten sind die Risiken eines solchen Eingriffs zu groß. Diese Patienten galten bisher aufgrund eines zu hohen Risikos für Komplikationen als inoperabel und konnten nicht mit Ersatzklappen versorgt werden.“ so Elsässer. „Mit dem neuen Operationsverfahren bieten wir auch für diese Patienten künftig an der Kerckhoff-Klinik eine Behandlungsmöglichkeit.“

Ähnlich wie bei einer Herzkatheter-Untersuchung wird bei diesem Verfahren (CoreValve) eine biologische Herzklappe, die in einem Nitinolring fixiert ist, mit einem Katheter über die Beinarterie in der Leiste zum Herzen gebracht. Die Klappe ist dazu an der Spitze des Katheters auf engstem Raum zusammengefaltet und wird nach richtiger Positionierung von dem Arzt entfaltet. Die defekte eigene Klappe des Patienten wird zuvor aufgesprengt und verbleibt an der Wand der Hauptschlagader. „Damit steht uns nun ein schonendes Verfahren zur Verfügung, mit dem wir auch diejenigen Patienten versorgen können, für die eine konventionelle Herzklappen-Operationen zu riskant wäre.“ kommentiert Elsässer.

Auch für die beiden Patienten im Alter von 63 und 65 Jahren, die jetzt in Bad Nauheim als erste Patienten in Hessen mit diesem neuen System versorgt wurden, wäre eine übliche Herzklappenoperation nicht in Frage gekommen. „In einem Fall lag eine Lungenfibrose vor, so dass der Patient nicht für eine lange und tiefe Narkose geeignet war. In zweiten Fall hat eine so genannte Porzellan-Aorta, d.h. sehr brüchige Hauptschlagader, den Einsatz der Herz-Lungen-Maschine ausgeschlossen.“ so Elsässer. „Diese Technik wird derzeit nur in Ausnahmefällen zur Anwendung kommen, da man noch keine langfristige Erfahrung hat“ betont Hamm.

Pressekontakt:
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Eva Sauer
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: e.sauer@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: Brustkorb Herzklappe Herzklappen-Operation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten