Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kerckhoff-Klinik: Erste Herzklappen-OP ohne Öffnung des Brustkorbs

11.07.2007
Kerckhoff-Klinik führt ersten Herzklappen-Ersatz mit CoreValve-System in Hessen ohne Öffnung des Brustkorbs durch

Bad Nauheimer Kardiologen implantieren Herzklappen-Ersatz über die Beinarterie - Verfahren eröffnet neue Chancen für bisher inoperable Patienten

Erstmals in Hessen haben Kardiologen der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim neuartige Herzklappen über die Beinarterie implantiert. Bei dem kathetergestützten Verfahren kann auf einen großen Eingriff, bei dem der Brustkorb geöffnet und der Patient während der Operation über eine Herz-Lungenmaschine versorgt wird, verzichtet werden.

„Diese Methode der perkutanen Klappenimplantation ist für Patienten geeignet, bei denen eine herzchirurgische Operation aus medizinischen Gründen nicht möglich ist.“ erläutert Professor Dr. Albrecht Elsässer, Oberarzt in der Abteilung Kardiologie an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. „Mit dem neuen Verfahren können wir daher künftig auch Patienten eine Behandlungsmöglichkeit anbieten, die bisher als inoperabel galten.“ ergänzt Professor Dr. Christian Hamm, Ärztlicher Direktor der Kerckhoff-Klinik

Pro Jahr werden in Deutschland rund 20.000 Herzklappen-Operationen durchgeführt – mit steigender Tendenz. Rund 100.000 Menschen haben derzeit in Deutschland einen Herzklappenersatz. Notwendig wird ein solcher Ersatz, wenn die eigenen Herzklappen aufgrund angeborener oder erworbener Defekte ihren Dienst versagen. Erworbene Defekte können immunologische, ischämische, traumatische oder degenerative Ursachen haben. „Durch die zunehmende Alterung der Bevölkerung spielen vor allem die degenerativen Klappendefekte eine immer größere Rolle.“ so Professor Hamm.

Eine der Hauptursachen für die Entstehung von Defekten der Herzklappen ist die Arteriosklerose. Bei Patienten mit arteriosklerotischen Veränderungen des Herz- und Gefäßsystems kann es zu schweren Verkalkungen der Herzklappen kommen. Die Folge ist, dass sich die Herzklappen nicht mehr richtig öffnen und schließen. Tritt eine solche Verkalkung an der Aortenklappe auf, kommt es zur so genannten Aortenklappenstenose, bei der durch eine Verengung am Übergang vom Herzen zur Hauptschlagader nicht genügend Blut in den Kreislauf gepumpt wird. Da sich eine solche Verkalkung der Aortenklappe schleichend über viele Jahre entwickelt, muss das Herz gegen einen immer höheren Widerstand arbeiten. Dies führt letztlich zum Herzversagen.

An der Kerckhoff-Klinik werden jährlich rund 980 Herzklappen-Operationen durchgeführt. Die Klinik zählt damit zu den führenden Zentren in Deutschland mit besten Resultaten. „Die Therapie der Wahl bei Patienten mit chronischen Herzklappendefekten ist der Austausch der eigenen Klappe mit biologischen oder mechanischen Ersatzklappen.“ erläutert Hamm. Bei einer solchen Operation wird der Brustkorb des Patienten geöffnet und das Herz für die Dauer der Operation stillgelegt. Um die Kreislauffunktion aufrecht zu erhalten, wird der Patient während dieser Zeit an die Herz-Lungen-Maschine angeschlossen. Nicht alle Patienten eignen sich für eine solche Herzklappen-Operation. „Insbesondere für Patienten, die neben einem Herzklappendefekt unter anderen schwerwiegenden Erkrankungen leiden, oder sehr betagte Patienten sind die Risiken eines solchen Eingriffs zu groß. Diese Patienten galten bisher aufgrund eines zu hohen Risikos für Komplikationen als inoperabel und konnten nicht mit Ersatzklappen versorgt werden.“ so Elsässer. „Mit dem neuen Operationsverfahren bieten wir auch für diese Patienten künftig an der Kerckhoff-Klinik eine Behandlungsmöglichkeit.“

Ähnlich wie bei einer Herzkatheter-Untersuchung wird bei diesem Verfahren (CoreValve) eine biologische Herzklappe, die in einem Nitinolring fixiert ist, mit einem Katheter über die Beinarterie in der Leiste zum Herzen gebracht. Die Klappe ist dazu an der Spitze des Katheters auf engstem Raum zusammengefaltet und wird nach richtiger Positionierung von dem Arzt entfaltet. Die defekte eigene Klappe des Patienten wird zuvor aufgesprengt und verbleibt an der Wand der Hauptschlagader. „Damit steht uns nun ein schonendes Verfahren zur Verfügung, mit dem wir auch diejenigen Patienten versorgen können, für die eine konventionelle Herzklappen-Operationen zu riskant wäre.“ kommentiert Elsässer.

Auch für die beiden Patienten im Alter von 63 und 65 Jahren, die jetzt in Bad Nauheim als erste Patienten in Hessen mit diesem neuen System versorgt wurden, wäre eine übliche Herzklappenoperation nicht in Frage gekommen. „In einem Fall lag eine Lungenfibrose vor, so dass der Patient nicht für eine lange und tiefe Narkose geeignet war. In zweiten Fall hat eine so genannte Porzellan-Aorta, d.h. sehr brüchige Hauptschlagader, den Einsatz der Herz-Lungen-Maschine ausgeschlossen.“ so Elsässer. „Diese Technik wird derzeit nur in Ausnahmefällen zur Anwendung kommen, da man noch keine langfristige Erfahrung hat“ betont Hamm.

Pressekontakt:
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Eva Sauer
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: e.sauer@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: Brustkorb Herzklappe Herzklappen-Operation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics