Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antikörper stoppen Lymphdrüsenkrebs

10.07.2007
Vorbeugung gegen Infektion mit Cytomegalie-Virus schützt im ersten Jahr nach einer Organtransplantation / Heidelberger Wissenschaftler veröffentlichen in "Lancet Oncology"

Eine Behandlung mit Antikörpern vor der Transplantation kann die Entwicklung von Lymphdrüsenkrebs durch ein Epstein-Barr-Virus im ersten Jahr nach dem Eingriff verhindern. Dabei handelt sich um eine Antikörper-Prophylaxe gegen das Cytomegalie-Virus; sie kann offensichtlich auch das Epstein-Barr-Virus hemmen. Andere, häufiger eingesetzte Mittel gegen eine Virus-Infektion sind dazu nicht in der Lage.

Dies haben Wissenschaftler des Instituts für Immunologie am Universitätsklinikums Heidelberg unter der Leitung von Professor Dr. Gerhard Opelz festgestellt. Sie werteten dafür die Daten von mehr als 40.000 Patienten innerhalb der weltweiten "Collaborative Transplant Study" (CTS) aus. Die wegweisenden Forschungsergebnisse wurden in der renommierten Fachzeitschrift "The Lancet Oncology" veröffentlicht.

Rund zwei Prozent der Transplantierten erkranken am Lymphom

Transplantierte Patienten haben ein hohes Risiko, an einer sehr aggressiven Form von Lymphdrüsenkrebs, dem so genannten Non-Hodgkin-Lymphom (NHL), zu erkranken; etwa die Hälfte der an NHL erkrankten Patienten stirbt daran. NHL wird durch eine Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus verursacht. Die Viren können mit dem Spenderorgan auf den Empfänger übertragen werden. Eine Infektion verläuft beim Gesunden mit intaktem Immunsystem meist ohne ernsthafte gesundheitliche Beschwerden; 80 bis 90 Prozent aller Erwachsenen sind Virus-Träger. Nach einer Transplantation muss das Immunsystem jedoch durch Medikamente unterdrückt werden, um eine Abstoßung des fremden Organs zu verhindern. Die geschwächte Abwehr kann das übertragene Epstein-Barr-Virus nicht bekämpfen. Die Folge: Weiße Blutzellen (Lymphozyten) wuchern unkontrolliert, ein NHL entsteht.

"Nierenempfänger entwickeln im Vergleich zur Normalbevölkerung circa 10 Mal häufiger, Herzempfänger sogar etwa 20 Mal häufiger ein Lymphom", erläutert Professor Opelz, Ärztlicher Direktor der Abteilung Transplantationsimmunologie und Leiter der CTS-Studie. Etwa zwei Prozent der Patienten nach einer Nierentransplantation entwickeln im Verlauf von zehn Jahren ein NHL. Das erste Jahr nach der Transplantation ist besonders kritisch. Eine zuverlässige Vorbeugung steht bisher nicht zur Verfügung. Die Entwicklung eines Impfstoffs befindet sich noch in einem frühen Stadium.

Antikörper gegen Cytomegalie-Virus werden wegen hoher Kosten selten verabreicht

Die Heidelberger Forscher gingen nun der Frage nach, ob die vorbeugend verabreichte Therapie mit Antikörpern oder anderen Medikamenten gegen das Cytomegalie-Virus (CMS) möglicherweise auch das Epstein-Barr-Virus unterdrücken - und damit das NHL verhindern. In den europäischen Leitlinien für Nierentransplantationen wird eine solche Prophylaxe durch bestimmte Wirkstoffe ("Antivirals") empfohlen, obgleich bislang keine überzeugenden Daten vorliegen. Das Cytomegalievirus verursacht eine fiebrige Erkrankung, die tödlich ausgehen kann. Mit "Antivirals" wie Acyclovir und Gancyclovir lässt sich das Virus wirksam in Schach halten. Das gelingt ebenfalls durch die Gabe von Antikörper-Präparaten, die allerdings wegen der hohen Kosten selten eingesetzt werden.

In Rahmen der CTS-Studie werteten Professor Opelz und seine Mitarbeiter die Daten von mehr als 44.000 Empfängern von Nierentransplantaten aus, die Antivirals oder Antikörper erhalten hatten. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass antivirale Medikamente das Risiko von NHL bei Organempfängern im ersten Jahr nach der Transplantation nicht verringern - also keinen Schutz vor Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus bieten.

Schutzwirkung verschwindet nach dem ersten Jahr

Dagegen fanden die Heidelberger Wissenschaftler, dass bei mehr als 2.000 Patienten, die Antikörper-Präparate als Vorbeugung gegen das Cytomegalie-Virus erhalten hatten, im ersten Jahr nach der Transplantation kein einziges Lymphom aufgetreten war. "In den Antikörper-Präparaten gegen CMV wurden von uns auch Antikörper gegen das Epstein-Barr-Virus festgestellt. Wahrscheinlich sind diese anti-EBV Antikörper für die Verhinderung der Lymphomentstehung verantwortlich", erklärt Professor Opelz.

Dies könnte auch erklären, warum im zweiten bis sechsten Jahr nach der Transplantation Non-Hodgkin-Lymphome nicht mehr verhindert wurden. Die Wirksamkeit der Antikörper hält nur einige Monate an, sie hatte daher nachgelassen. Deshalb könnte es sinnvoll sein, den Patienten nach einem Jahr eine erneute Dosis zu verabreichen. In einer Langzeitstudie wird die Heidelberger Arbeitsgruppe nun prüfen, ob ihre Interpretation der Ergebnisse richtig ist.

Daten von 400 Transplantationszentren weltweit gehen nach Heidelberg

An der "Collaborative Transplant Study" (CTS) nehmen seit 25 Jahren mehr als 400 Transplantationszentren aus 45 Ländern freiwillig teil. Das weltweit größte Studienprojekt in der Transplantationsimmunologie wird durch das Institut für Immunologie des Universitätsklinikums Heidelberg koordiniert. Alle teilnehmenden Studienzentren dokumentieren und registrieren ihre Transplantationen, ein riesiger Datenpool mit mehr als 300.000 Einträgen für Nieren-, Herz-, Lunge-, Leber- und Bauchspeicheldrüsen-Transplantationen versorgt Wissenschaftler weltweit bei ihren Studien. Im Heidelberger CTS-Team arbeiten Experten aus der Immunologie, Medizin, Informatik, Statistik und Labortechniker.

Literatur:
G Opelz, V Daniel, C Naujokat, H Fickenscher, B Döhler: Effect of cytomegalovirus prophylaxis with immunoglobulin or with antiviral drugs on post-transplant non-Hodgkin lymphoma: a multicentre retrospective analysis. Lancet Oncology 2007, 8: 212-218.

(Die Literatur kann bei der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)

Informationen im Internet:
www.ctstransplant.org
Ansprechpartner:
Professor Dr. Gerhard Opelz
Ärztlicher Direktor der Abt. für Transplantationsimmunologie
Institut für Immunologie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 305
69120 Heidelberg
Telefon: 06221 / 56 40 13
E-Mail: gerhard.opelz@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften