Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Tod der schwarzen Gehirnzellen

10.07.2007
Für seine Arbeiten in der Parkinson-Forschung hat der Würzburger Professor Manfred Gerlach den Forschungspreis der Senator-Dr.-Franz-Burda-Stiftung für das Jahr 2006 erhalten. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde ihm zusammen mit Professor Wolf-Dieter Rausch (Wien) am 23. Juni bei der Eröffnung des 39th International Danube Symposium und 1st International Congress on ADHD im Congress-Centrum Würzburg verliehen.

Manfred Gerlach, 1954 in Hammelburg geboren, studierte Chemie, Biologie und Pharmazie in Würzburg und Bielefeld und promovierte 1981 an der Uni Würzburg mit einer Arbeit "Zur Synthese von einigen Silizium-haltigen Arzneimitteln mit zentraler Wirkung". Schon seit seiner Diplomarbeit beschäftigt er sich mit der Entwicklung neuer Therapiestrategien gegen die Parkinson-Krankheit. 1991 habilitierte er sich in Klinischer Neurochemie an der Uni Bochum und wurde dort 1998 zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Seit 2001 leitet Gerlach an der Uni Würzburg das Labor für Klinische Neurobiologie an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Der Botenstoff Dopamin, der bei der Parkinson-Krankheit eine Rolle spielt, ist auch für kinder- und jugendpsychiatrische Erkrankungen von Bedeutung.

Der Name der Stiftung geht auf den Verleger Franz Burda zurück, der an der Parkinson-Krankheit litt und bei dem Wiener Neurologen und Mitentdecker der L-DOPA-Therapie, Professor Walther Birkmayer, in Behandlung war. Aus Dankbarkeit stiftete er 1984 eine Million österreichische Schilling für die Parkinson-Forschung. Erstmals wurde der Forschungspreis 1985 an den späteren schwedischen Nobelpreisträger Professor Arvid Carlsson für seine grundlegenden Arbeiten über Dopamin vergeben.

Die Parkinson-Krankheit trifft vor allem ältere Menschen. In einer schwarz gefärbten Region des Mittelhirns sterben dabei nach und nach Nervenzellen ab, die den Botenstoff Dopamin produzieren und das dunkel gefärbte Pigment Neuromelanin enthalten. Dopamin benötigt der Mensch für die willkürliche Steuerung seiner Bewegungen. Wegen des Absterbens der Nervenzellen entsteht ein Dopamin-Mangel, der zu Bewegungslosigkeit, Muskelzittern, Muskelstarre und zum Verlust der Körperkontrolle führt. Durch die Behandlung mit der Dopamin-Vorstufe L-DOPA, die ins Gehirn eindringen kann, lassen sich die Symptome jedoch unterdrücken.

Derzeit erforscht Manfred Gerlach vor allem die physiologische Funktion des dunklen Pigments Neuromelanin. Wenn man hierüber Bescheid wüsste, könnte man auch verstehen, warum Neuromelanin enthaltende Nervenzellen vorwiegend bei Parkinson-Kranken zugrunde gehen. Zusammen mit Professor Peter Riederer und Wissenschaftlern von der Uni Bochum hat der Preisträger erstmals ermittelt, aus welchen Proteinen die so genannten Neuromelanin-Organellen (das sind Zellstrukturen für spezielle Stoffwechselleistungen) zusammengesetzt sind. So kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass Neuromelanin kein Abfallprodukt der Zelle ist, sondern dass es gezielt nach einem genetischen Programm gebildet wird, um bestimmte Aufgaben zu erfüllen.

Das wissenschaftliche Engagement von Professor Gerlach dokumentiert sich auch in zahlreichen Buchbeiträgen und Aufsätzen über die Parkinson-Krankheit. Mit seinen Kollegen Peter Riederer und Heinz Reichmann hat er ein Buch über die Grundlagen, Klinik und Therapie der Parkinson-Krankheit verfasst, das im Jahr 2000 erstmals im Springer-Verlag erschien und 2007 bereits in der vierten Auflage gedruckt wurde. Es gilt mittlerweile als Standardwerk.

Kontakt: Prof. Dr. Manfred Gerlach, T (0931) 201-77940, manfred.gerlach@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Dopamin Nervenzellen Neuromelanin Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie