Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Zahn als Medikamentendepot

06.07.2007
Regelmäßiges Tablettenschlucken kann zur Qual werden, nicht nur für diejenigen, die Schwierigkeiten beim Schlucken großer Arzneikapseln haben, sondern auch für diejenigen, die aufgrund einer Krankheit ständig an die Einnahme der Arznei zur richtigen Zeit in der richtigen Dosierung denken müssen. Betroffenen, für die – aus welchen Gründen auch immer – der regelmäßige Griff zur Pille unangenehm ist, kann bald geholfen werden.

Forscher am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT arbeiten an der Idee, ein Medikamentendepot anzulegen, das die Arzneimitteleinnahme ersetzen soll. Sie entwickeln eine Zahnprothese – "IntelliDrug" genannt – die mit dem erforderlichen Wirkstoff gefüllt ist, der kontinuierlich in der entsprechenden Dosis über die Mundschleimhaut des Patienten abgegeben wird.

Die Zahnprothese besteht aus einem Reservoir, in dem sich das Medikament befindet, einem Ventil, zwei Sensoren sowie elektronischen Komponenten. Die Sensoren und die Elektronik wurden am Fraunhofer IBMT entwickelt. Über eine Membran gelangt Speichel in das Depot, löst einen Teil des festen Medikaments und fließt über einen kleinen Kanal in den Mundraum. Hier wird es von der Wangenschleimhaut aufgenommen. Die Einstellung der Dosis übernimmt ein Arzt über Fernbedienung.

Zwei Sensoren am Kanal überwachen, wie viel Wirkstoffe in den Körper gelangen: Ein Flusssensor misst die Menge der Flüssigkeit, die durch den Kanal in den Mund gelangt, ein anderer Sensor die Konzentration des Wirkstoffs in der Flüssigkeit. Anhand der Messergebnisse öffnet oder schließt die Elektronik ein Ventil am Ende des Kanals und steuert so die Dosierung. Ist der Wirkstoff aufgebraucht, weist die Elektronik den Patienten mit einer Fernbedienung, die ebenfalls am IBMT entwickelt wurde, darauf hin. Mit dieser lässt sich die Prothese drahtlos bedienen - über sie kann der Arzt oder ggf. der Patient selbst einstellen, welche Dosis des Medikaments abgegeben werden soll.

Das Besondere an der Prothese: Im Gegensatz zu bereits existierenden Medikamentenprothesen und -implantaten ist sie recht klein - sie passt zwar nicht ganz in den sprichwörtlich hohlen Zahn; sie findet Platz in zwei Backenzähnen. Im Mundraum ist sie gut zugänglich und kann einfach gewartet und wieder befüllt werden: Denn in Abständen von einigen Wochen muss der Patient den Wirkstoff nachfüllen lassen. Das könnte über ein Pfandsystem geschehen: Der Patient tauscht die leere Prothese gegen eine neu befüllte aus. Im gleichen Zuge können die Batteriewechsel und die Wartung der Prothese vorgenommen werden.

Das System soll noch in diesem Jahr klinisch geprüft werden – gefüllt mit dem Wirkstoff Naltrexon, den drogenabhängige Patienten während des Entzugs einnehmen.

Kontakt:
Dr.-Ing. Oliver Scholz
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
Telefon: 0 68 94/9 80-1 57
Telefax: 0 68 94/9 80-4 00
E-Mail: oliver.scholz@ibmt.fraunhofer.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.innovation.saarland.de
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Medikamentendepot Prothese Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie