Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beeinflussung der durch Fc-Rezeptoren vermittelten funktionellen Effekte kardialer Autoantikörper am Herzen

02.07.2007
Dilatative Kardiomyopathie ist einer der häufigsten Formen der Erkrankung des Herzens. Dabei kommt es zu einer Erweiterung des Herzmuskels, was sich u.a. in einer deutlichen Verminderung der Pumpkraft zeigt. Die Konsequenz ist eine Minderversorgung des Organismus mit Nährstoffen sowie Sauerstoff.

Allein in Deutschland sind etwa eine halbe Millionen Menschen davon betroffen. Die Ursache für eine Erkrankung an dilatativer Kardiomyopathie bleibt häufig ungeklärt. Aus diesem Grunde konnten bis heute entsprechende kausale Therapien nicht vollständig entwickelt werden.

Als ein möglicher Auslöser für eine dilatative Kardiomyopathie vermutet man so genannte Autoimmunreaktionen. Bei derartigen Reaktionen kommt es zur Bildung von Antikörpern, die gegen das eigene Körpergewebe kämpfen. Diese Autoantikörper markieren plötzlich körpereigenes Gewebe als schädlich, so dass Fresszellen des Immunsystems (Phagozyten) dieses eliminieren können.

Eine Methode zur Behandlung der dilatativen Kardiomyopathie unter der Autoimmunhypothese besteht in der aufwendigen Reinigung des Blutes des Patienten. Die entsprechenden Autoantikörper werden dabei durch Immunadsorptionsverfahren herausgefiltert. Dieses Verfahren ist sehr zeitaufwändig und kostenintensiv. Ein weiterer Nachteil ist die Schwächung des Immunsystems des betroffenen Patienten.

Ein Verfahren, das ein derartiges Verfahren umgeht und dabei direkt an die Reaktionskette des Immunsystems angreift, um einen therapeutischen Effekt zu erzielen, haben Wissenschaftler der Universität Greifswald entwickelt. Dabei beruht der therapeutische Ansatz grundsätzlich auf der Entdeckung, dass sich die Fc-Rezeptoren –eigentlich zum Festhalten der Antikörper/ Antigenpaare auf den Phagozyten genutzt - auch auf Herzmuskelzellen befinden. Dadurch ist es auch den entsprechenden Antikörpern möglich, sich auf den Herzmuskelzellen zu binden und eine Immunreaktion hervorzurufen.

Durch bestimmte, entwickelte Wirkstoffe lassen sich die Fc-Rezeptoren dahingehend blockieren, dass es zu keiner Bindung der Antikörper an die Herzmuskelzellen mehr kommt.

Mit dieser Erfindung wurde ein Ansatz für eine erste mögliche kausale Therapie für eine häufig auftretende Erkrankung des Herzens gefunden. Ein deutsches Patent wurde bereits angemeldet, weitere internationale Patentanträge sind anhängig. Für die vorklinischen Prüfungen, die klinischen Studien und den weltweiten Vertrieb werden noch strategische Partner aus Wissenschaft und Forschung gesucht.

Kontakt

Lars Krüger
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Str.23
18055 Rostock
Tel. 0381 497474-3
Email. L.krueger@pva-mv.de

Lars Krüger | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Berichte zu: Autoantikörper Fc-Rezeptoren Kardiomyopathie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik