Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beeinflussung der durch Fc-Rezeptoren vermittelten funktionellen Effekte kardialer Autoantikörper am Herzen

02.07.2007
Dilatative Kardiomyopathie ist einer der häufigsten Formen der Erkrankung des Herzens. Dabei kommt es zu einer Erweiterung des Herzmuskels, was sich u.a. in einer deutlichen Verminderung der Pumpkraft zeigt. Die Konsequenz ist eine Minderversorgung des Organismus mit Nährstoffen sowie Sauerstoff.

Allein in Deutschland sind etwa eine halbe Millionen Menschen davon betroffen. Die Ursache für eine Erkrankung an dilatativer Kardiomyopathie bleibt häufig ungeklärt. Aus diesem Grunde konnten bis heute entsprechende kausale Therapien nicht vollständig entwickelt werden.

Als ein möglicher Auslöser für eine dilatative Kardiomyopathie vermutet man so genannte Autoimmunreaktionen. Bei derartigen Reaktionen kommt es zur Bildung von Antikörpern, die gegen das eigene Körpergewebe kämpfen. Diese Autoantikörper markieren plötzlich körpereigenes Gewebe als schädlich, so dass Fresszellen des Immunsystems (Phagozyten) dieses eliminieren können.

Eine Methode zur Behandlung der dilatativen Kardiomyopathie unter der Autoimmunhypothese besteht in der aufwendigen Reinigung des Blutes des Patienten. Die entsprechenden Autoantikörper werden dabei durch Immunadsorptionsverfahren herausgefiltert. Dieses Verfahren ist sehr zeitaufwändig und kostenintensiv. Ein weiterer Nachteil ist die Schwächung des Immunsystems des betroffenen Patienten.

Ein Verfahren, das ein derartiges Verfahren umgeht und dabei direkt an die Reaktionskette des Immunsystems angreift, um einen therapeutischen Effekt zu erzielen, haben Wissenschaftler der Universität Greifswald entwickelt. Dabei beruht der therapeutische Ansatz grundsätzlich auf der Entdeckung, dass sich die Fc-Rezeptoren –eigentlich zum Festhalten der Antikörper/ Antigenpaare auf den Phagozyten genutzt - auch auf Herzmuskelzellen befinden. Dadurch ist es auch den entsprechenden Antikörpern möglich, sich auf den Herzmuskelzellen zu binden und eine Immunreaktion hervorzurufen.

Durch bestimmte, entwickelte Wirkstoffe lassen sich die Fc-Rezeptoren dahingehend blockieren, dass es zu keiner Bindung der Antikörper an die Herzmuskelzellen mehr kommt.

Mit dieser Erfindung wurde ein Ansatz für eine erste mögliche kausale Therapie für eine häufig auftretende Erkrankung des Herzens gefunden. Ein deutsches Patent wurde bereits angemeldet, weitere internationale Patentanträge sind anhängig. Für die vorklinischen Prüfungen, die klinischen Studien und den weltweiten Vertrieb werden noch strategische Partner aus Wissenschaft und Forschung gesucht.

Kontakt

Lars Krüger
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Str.23
18055 Rostock
Tel. 0381 497474-3
Email. L.krueger@pva-mv.de

Lars Krüger | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Berichte zu: Autoantikörper Fc-Rezeptoren Kardiomyopathie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie