Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualität bei der Operation des Enddarmkrebses verbessern

05.07.2007
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg startet europäisches Trainingsprojekt für radikale, aber schonendere Operationsmethode

Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg bietet erstmals in Deutschland ein umfassendes Trainingsprogramm für Chirurgen zu einer Operationsmethode bei Enddarmkrebs an, mit der das Risiko einer Rückkehr des Tumors wesentlich gesenkt werden kann. Auch ein permanenter künstlicher Darmausgang ist bei diesem Verfahren seltener erforderlich; Blasenstörungen und Impotenz treten ebenfalls weniger häufig auf.

Bei dieser effektiven, aber gleichzeitig schonenden Operationsmethode handelt es sich um die "Totale Mesorektale Exzision" (TME), eine komplette Entfernung des sogenannten "Mesorektums", zusätzlich zum tumortragenden Darmabschnitt. Diese Hüllschicht des Enddarms besteht aus Binde- und Fettgewebe und enthält besonders viel Lymphbahnen und Blutgefässe, in die Tumorzellen bevorzugt abwandern. Die Operationsmethode wurde von Professor Richard Heald in England entwickelt. Zwar wird sie seit vielen Jahren auch in Deutschland praktiziert; der Behandlungserfolg hängt jedoch entscheidend von der Ausbildung und Erfahrung des Chirurgen ab.

Intensivkurs in Heidelberg wird alle zwei Monate angeboten

... mehr zu:
»Enddarmkrebs

Der Intensiv-Kurs über zwei Tage in Zusammenarbeit mit Professor Heald wird, alternierend in deutscher und englischer Sprache, alle zwei Monate in Heidelberg angeboten und findet wieder am 5. / 6. Juli 2007 statt. Die Teilnehmer werden anhand von Vorlesungen und Live-Operationen in der Operationsmethode geschult. Ziel ist es, die positiven Erfahrungen, die andere Länder mit derartigen Trainingsprogrammen gemacht haben, auch in Deutschland und anderen Ländern umzusetzen und Patienten, die an Enddarmkrebs leiden, ein optimales Behandlungsergebnis zu ermöglichen.

Bösartige Tumoren des Dick- und Enddarms sind - mit über 70. 000 betroffenen Frauen und Männern pro Jahr - die häufigsten bösartigen Erkrankungen in Deutschland. Etwa die Hälfte entsteht im Mastdarm (Rektumkarzinom). Ihre chirurgische Entfernung, eingebettet in ein interdisziplinäres Behandlungskonzept (Strahlentherapie, Chemotherapie), ist Grundlage der erfolgreichen Behandlung dieser Tumore.

Eine besondere Schwierigkeit der chirurgischen Behandlung dieser Tumoren ergibt sich aus der Nähe zum Schließmuskel des Darmes und ihrer Lage im kleinen Becken. Um ein meist nicht mehr behandelbares lokales Wiederauftreten des Tumors (Lokalrezidiv) zu verhindern, müssen der Tumor und die umliegenden Lymphknoten vollständig entfernt werden. Andererseits sollten die für die Sexual- und Schließmuskelfunktion wichtigen Nerven und auch der Schließmuskel selber möglichst erhalten werden.

Statt bei 50 Prozent kehrt der Tumor nur bei 10 Prozent der Patienten zurück

Durch die Totale Mesorektale Exzision konnte die Qualität der chirurgischen Therapie des Rektumkarzinoms in den vergangenen Jahren entscheidend verbessert werden. "Während bei konventionellen Verfahren bei bis zu 50 Prozent der Patienten die Tumoren wieder auftreten, lässt sich diese Quote durch eine exakte Chirurgie auf deutlich unter 10 Prozent senken", erklärt Professor Dr. Markus W. Büchler, Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg.

Deutlich seltener ist auch die permanente Anlage eines künstlichen Darmausganges notwendig. Ebenso treten andere Funktionsstörungen seltener auf: Litten beispielsweise Männer früher nach einer Mastdarmoperation in bis zu 80 Prozent der Fälle unter Impotenz oder Blasenentleerungsstörungen, lässt sich diese Rate nun auf unter 15 Prozent reduzieren.

Trainingsprogramme sind in anderen europäischen Ländern bereits etabliert

Um die Qualität der chirurgischen Therapie zu verbessern, hat Professor Heald ein chirurgisches Trainingszentrum in Basingstoke, England eingerichtet. Auch in anderen europäischen Ländern wie Schweden und Holland gibt es seit Jahren nationale Ausbildungsinitiativen, die nachweislich die Qualität der chirurgischen Therapie zum Wohle der Patienten verbessert haben. In Deutschland wurde ein solches Ausbildungsprojekt bislang nicht durchgeführt. In Zusammenarbeit mit Prof. Heald wurde daher nun in Heidelberg ein Trainingsprojekt zur Verbesserung der Qualität der Rektumkarzinomchirurgie gestartet.

"Die positiven Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern und die Erkenntnis, dass die Qualität der Chirurgie wesentlich das Behandlungsergebnis bei Patienten mit einem Enddarmkrebs beeinflusst, haben uns dazu veranlasst, Chirurgen aus Deutschland und Europa einen solchen Trainingskurs anzubieten", sagt Professor Dr. Jürgen Weitz, Leiter der Sektion Chirurgische Onkologie an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg.

Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg gehört zu den führenden Zentren der Dick- und Enddarmkarzinomchirurgie in Deutschland. In enger Zusammenarbeit mit dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg werden hier jährlich etwa 250 Patienten mit Dick- und Enddarmkrebs nach modernsten Therapiekonzepten behandelt.

Informationen im Internet:

Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Veranstaltungen.100626.0.html
Kontakt:
Onkologische Sprechstunde, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg,
Tel: 06221 / 56 62 52
Prof. Dr. Jürgen Weitz
Leiter der Sektion Chirurgische Onkologie
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 62 50 (Sekretariat)
E-Mail: juergen.weitz@med.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. Markus W. Büchler
Geschäftsführender Direktor
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 62 01 (Sekretariat)
E-Mail: markus.buechler@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Veranstaltungen.100626.0.html

Weitere Berichte zu: Enddarmkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik