Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualität bei der Operation des Enddarmkrebses verbessern

05.07.2007
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg startet europäisches Trainingsprojekt für radikale, aber schonendere Operationsmethode

Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg bietet erstmals in Deutschland ein umfassendes Trainingsprogramm für Chirurgen zu einer Operationsmethode bei Enddarmkrebs an, mit der das Risiko einer Rückkehr des Tumors wesentlich gesenkt werden kann. Auch ein permanenter künstlicher Darmausgang ist bei diesem Verfahren seltener erforderlich; Blasenstörungen und Impotenz treten ebenfalls weniger häufig auf.

Bei dieser effektiven, aber gleichzeitig schonenden Operationsmethode handelt es sich um die "Totale Mesorektale Exzision" (TME), eine komplette Entfernung des sogenannten "Mesorektums", zusätzlich zum tumortragenden Darmabschnitt. Diese Hüllschicht des Enddarms besteht aus Binde- und Fettgewebe und enthält besonders viel Lymphbahnen und Blutgefässe, in die Tumorzellen bevorzugt abwandern. Die Operationsmethode wurde von Professor Richard Heald in England entwickelt. Zwar wird sie seit vielen Jahren auch in Deutschland praktiziert; der Behandlungserfolg hängt jedoch entscheidend von der Ausbildung und Erfahrung des Chirurgen ab.

Intensivkurs in Heidelberg wird alle zwei Monate angeboten

... mehr zu:
»Enddarmkrebs

Der Intensiv-Kurs über zwei Tage in Zusammenarbeit mit Professor Heald wird, alternierend in deutscher und englischer Sprache, alle zwei Monate in Heidelberg angeboten und findet wieder am 5. / 6. Juli 2007 statt. Die Teilnehmer werden anhand von Vorlesungen und Live-Operationen in der Operationsmethode geschult. Ziel ist es, die positiven Erfahrungen, die andere Länder mit derartigen Trainingsprogrammen gemacht haben, auch in Deutschland und anderen Ländern umzusetzen und Patienten, die an Enddarmkrebs leiden, ein optimales Behandlungsergebnis zu ermöglichen.

Bösartige Tumoren des Dick- und Enddarms sind - mit über 70. 000 betroffenen Frauen und Männern pro Jahr - die häufigsten bösartigen Erkrankungen in Deutschland. Etwa die Hälfte entsteht im Mastdarm (Rektumkarzinom). Ihre chirurgische Entfernung, eingebettet in ein interdisziplinäres Behandlungskonzept (Strahlentherapie, Chemotherapie), ist Grundlage der erfolgreichen Behandlung dieser Tumore.

Eine besondere Schwierigkeit der chirurgischen Behandlung dieser Tumoren ergibt sich aus der Nähe zum Schließmuskel des Darmes und ihrer Lage im kleinen Becken. Um ein meist nicht mehr behandelbares lokales Wiederauftreten des Tumors (Lokalrezidiv) zu verhindern, müssen der Tumor und die umliegenden Lymphknoten vollständig entfernt werden. Andererseits sollten die für die Sexual- und Schließmuskelfunktion wichtigen Nerven und auch der Schließmuskel selber möglichst erhalten werden.

Statt bei 50 Prozent kehrt der Tumor nur bei 10 Prozent der Patienten zurück

Durch die Totale Mesorektale Exzision konnte die Qualität der chirurgischen Therapie des Rektumkarzinoms in den vergangenen Jahren entscheidend verbessert werden. "Während bei konventionellen Verfahren bei bis zu 50 Prozent der Patienten die Tumoren wieder auftreten, lässt sich diese Quote durch eine exakte Chirurgie auf deutlich unter 10 Prozent senken", erklärt Professor Dr. Markus W. Büchler, Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg.

Deutlich seltener ist auch die permanente Anlage eines künstlichen Darmausganges notwendig. Ebenso treten andere Funktionsstörungen seltener auf: Litten beispielsweise Männer früher nach einer Mastdarmoperation in bis zu 80 Prozent der Fälle unter Impotenz oder Blasenentleerungsstörungen, lässt sich diese Rate nun auf unter 15 Prozent reduzieren.

Trainingsprogramme sind in anderen europäischen Ländern bereits etabliert

Um die Qualität der chirurgischen Therapie zu verbessern, hat Professor Heald ein chirurgisches Trainingszentrum in Basingstoke, England eingerichtet. Auch in anderen europäischen Ländern wie Schweden und Holland gibt es seit Jahren nationale Ausbildungsinitiativen, die nachweislich die Qualität der chirurgischen Therapie zum Wohle der Patienten verbessert haben. In Deutschland wurde ein solches Ausbildungsprojekt bislang nicht durchgeführt. In Zusammenarbeit mit Prof. Heald wurde daher nun in Heidelberg ein Trainingsprojekt zur Verbesserung der Qualität der Rektumkarzinomchirurgie gestartet.

"Die positiven Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern und die Erkenntnis, dass die Qualität der Chirurgie wesentlich das Behandlungsergebnis bei Patienten mit einem Enddarmkrebs beeinflusst, haben uns dazu veranlasst, Chirurgen aus Deutschland und Europa einen solchen Trainingskurs anzubieten", sagt Professor Dr. Jürgen Weitz, Leiter der Sektion Chirurgische Onkologie an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg.

Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg gehört zu den führenden Zentren der Dick- und Enddarmkarzinomchirurgie in Deutschland. In enger Zusammenarbeit mit dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg werden hier jährlich etwa 250 Patienten mit Dick- und Enddarmkrebs nach modernsten Therapiekonzepten behandelt.

Informationen im Internet:

Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Veranstaltungen.100626.0.html
Kontakt:
Onkologische Sprechstunde, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg,
Tel: 06221 / 56 62 52
Prof. Dr. Jürgen Weitz
Leiter der Sektion Chirurgische Onkologie
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 62 50 (Sekretariat)
E-Mail: juergen.weitz@med.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. Markus W. Büchler
Geschäftsführender Direktor
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 62 01 (Sekretariat)
E-Mail: markus.buechler@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Veranstaltungen.100626.0.html

Weitere Berichte zu: Enddarmkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen