Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung im Orbit: FU-Mediziner im Höhenflug

23.10.2000


Das Zentrum für Weltraummedizin am Fachbereich Humanmedizin der FU / UKBF
Weitere Förderung über fast 3 Millionen vom Bund

UKBF-Mediendienst Nr. 93 vom 23. Oktober 2000

Die Luft- und Raumfahrtmediziner der Freien Universität mit ihrer langen Tradition befinden sich im Höhenflug:
Erst im Juli dieses Jahres war in Berlin-Dahlem das Zentrum für Weltraummedizin (ZWMB) gegründet worden, um die Aktivitäten verschiedener Institute in der Hauptstadt auf dem Gebiet der Weltraummedizin zu bündeln.
Jetzt bewilligte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR, Bonn) als Projektträger des Bundesforschungsministeriums dem ZWMB fast drei Millionen Mark für das Forschungsvorhaben "NEUROLAB 2000 für die Internationale Raumstation".

Schon in den nächsten Tagen wird die erste permanente Besatzung zur Internationalen Raumstation (ISS) starten. Verschiedene Forschungsprojekte der im ZWMB zusammengefassten Arbeitsgruppen für Anatomie, Biochemie, Physiologie, Toxikologie und Osteoporose - alle am Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF) - sowie einer Gruppe vom Klinischen Forschungszentrum der Franz-Vollhardt-Klinik der HU werden in diesem "realen humanphysiologischen Labor" vorangetrieben.
Sprecher des Zentrums für Weltraummedizin ist PD Dr.med. Dipl. geol. Hanns-Christian GUNGA vom Institut für Physiologie der FU/UKBF.

Forschungsfragen

Isolation, enge Räume, hohes Arbeitspensum - unter diesen Bedingungen werden die Astronauten in der ISS arbeiten. Die Schwerelosigkeit ("Mikrogravitation") bedeutet dabei eine große Belastung für den menschlichen Organismus. Zwar sind die damit verbundenen Phänomene wie die "Raumfahrerkrankheit" oder die rasche Abnahme roter Blutzellen bereits seit den ersten Raumflügen bekannt. Doch sind sie immer noch nicht im Detail aufgeklärt. Der weiteren Erforschung dieser und anderer Fragen dienen auch die für die nächsten drei Jahre zur Verfügung gestellten Mittel aus dem Bundeshaushalt.

* Für die Raumfahrerkrankheit, also die negativen Wirkungen der Schwerelosigkeit auf den Gleichgewichtssinn, gab es bisher keine ausreichend objektiven Untersuchungstechniken. Jetzt wurde im Auftrag des DLR und der NASA im Labor für experimentelle Gleichgewichtsforschung (PD Dr. Andrew Clarke und Prof. Hans Scherer, UKBF, Abteilung HNO) ein System zur 3D-Messung von Augen- und Kopfbewegungen entwickelt. Dieses Gerät ermöglicht es anhand der Analyse der Augen- und Kopfbewegungen, Aussagen zur Funktion und Anpassung des Gleichgewichtsorgans an die Mikrogravitations-Bedingungen zu treffen. Diese Untersuchungen sind wichtig, um die Funktionsweise des Gleichgewichtsorgans unter physiologischen wie pathophysiologischen Bedingungen besser zu verstehen.

* Welche Auswirkungen haben die Stressfaktoren an Bord der ISS auf das autonome, also das nicht bewusst beeinflussbare Nervensystem der Astronauten? Hierfür steht nun ein mobiles Aufzeichnungsgerät zur Verfügung, das von Prof. Karl Kirsch, Dr. Hanns-Christian Gunga und Dr. Bernd Johannes am Institut für Physiologie der FU entwickelt wurde. Auf der Erde kann diese Studie in den Simulationsanlagen des Instituts für Physiologie ständig begleitet werden.

Drei der Schwerpunkte bei kommenden Raumfahrtprojekten:

- Schwerelosigkeit kann zum Abbau von Muskel- und Knochenmasse führen. Prof. Dieter Felsenberg und Dr. Jörn Rittweger vom Zentrum für Muskel- und Knochenforschung am UKBF wollen gemeinsam mit europäischen Partnern und der Europäischen Weltraumbehörde ESA Methoden entwickeln, um solche Prozesse aufzuhalten.
Das Beispiel macht deutlich, das solche Forschungen nicht nur unmittelbar der Raumfahrtmedizin dienen: Untersuchungen unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit versprechen grundlegende Erkenntnisse über die Krankheit Osteoporose (Abbau der Knochendichte).

- Im Rahmen einer Langzeit-Bettruhe-Studie in Toulouse untersucht Prof. Dr. Dieter Blottner (Institut für Anatomie, UKBF) die Veränderungen zellmolekularer Strukturen im Skelettmuskelgewebe von Probanden mit und ohne Trainingsbedingungen. Die Resultate dienen zur weiteren Aufklärung zellulärer Mechanismen des zu beobachtenden Muskelschwunds nach Immobilisation.
Die Resultate sind Voraussetzung für weiterführende Therapiestudien zur Vermeidung des Muskelschwunds nicht nur bei bemannten Raumfahrtprojekten, sondern auch bei längerer Bettruhe in der Klinik.

- Verstärkt untersucht werden soll auch die biochemische Regulation der Gefäße unter Mikrogravitationsbedingungen. Hierfür werden neue, am Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie der FU/UKBF (Dr. Gabriele Grimm, Prof. Dr. Martin Paul) entwickelte zellphysiologische Methoden eingesetzt.

Berlin und die Raumfahrtmedizin

Der Forschungsstandort Berlin hat eine große Tradition in der Luft- und Raumfahrtmedizin. Bereits im 19. Jahrhundert wurden erste Untersuchungen von dem Berliner Physiologen Nathan Zuntz vorgenommen. 1950 veröffentlichten Otto H. Gauer und Hans Haber die erste wissenschaftliche Arbeit zum Einfluss der Schwerelosigkeit auf den Menschen. Gauer war von 1963-1979 Lehrstuhlinhaber für Physiologie an der FU Berlin. Sein Schüler und jetziger Leiter des Instituts für Physiologie, Karl Kirsch, entwickelte die Weltraummedizin weiter. In den vergangenen 20 Jahren war das Institut an knapp 20 simulierten und realen weltraummedizinischen Studien beteiligt. Die Arbeiten im Orbit fanden an Bord des Spaceshuttles und der Raumstation MIR statt.

Prof. Kirsch und Dr. Gunga haben in den letzten Jahren - zusätzlich zu den jetzt bewilligten DLR-Geldern - annähernd zehn Millionen Mark an Drittmitteln eingeworben.

Ansprechpartner:
° PD Dr. med. Dipl. geol. Hanns-Christian Gunga
Sprecher des Zentrums für Weltraummedizin Berlin (ZWMB)
Institut für Physiologie
Universitätsklinikum Benjamin Franklin
Fachbereich Humanmedizin der Freien Universität Berlin
Arnimallee 22, 14195 Berlin
Tel.: (030) 8445-1656, Fax: -1658
E-Mail: Gunga@zedat.fu-berlin.de
° Prof. Karl Kirsch, Tel.: (030) 8445-1654
° Prof. Hans Scherer, Tel.: (030) 8445-2431
° Prof. Dieter Felsenberg, Tel.: (030) 8445-3046
° Prof. Dieter Blottner, Tel.: (030) 8445-1903
° Dr. Gabriele Grimm, Tel.: (030) 8445-1702

Abdruck bzw. Verwendung frei
Belegexemplar erbeten an: 
UKBF-Pressestelle/MWM-Vermittlung
Kirchweg 3 B, 14129 Berlin
Tel.: (030) 803 96 86; Fax: 803 96 87
E-Mail: ukbf@mwm-vermittlung.de

Auch bei Interviewwünschen wenden Sie sich gerne direkt an Dr. Gunga

Dipl.Pol. Justin Westhoff, UKBF-Pressestelle | idw

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Physiologie Schwerelosigkeit UKBF Weltraummedizin ZWMB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise