Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Leitlinien zur Behandlung von Bluthochdruck

02.07.2007
Bluthochdruck (Hypertonie) ist die Volkskrankheit Nr. 1. Fast jeder zweite Erwachsene in Deutschland leidet unter Bluthochdruck - viele davon, ohne es zu wissen. Um den Ärzten, die potentielle Risiko-Patienten behandeln, aktuelle Richtlinien an die Hand zu geben, wurden die bestehenden Leitlinien (Guidelines) zur Behandlung der arteriellen Hypertonie überarbeitet.

Als einziges deutsches Mitglied des Europäischen Guideline Committees hat Prof. Dr. Roland E. Schmieder, Extraordinarius an der Medizinischen Klinik 4 des Universitätsklinikums Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Kai-Uwe Eckardt), an den Richtlinien mitgearbeitet. Sie sind weltweit der meist zitierte Artikel der Medizin.

Wenn Bluthochdruck-Folgekrankheiten - wie z. B. Durchblutungsstörungen der Gefäße mit Schäden für die Augen, das Gehirn, der Nieren oder des Herzens - auftreten, ist es meistens zu spät. Erst bei der Diagnose Herzinfarkt, Schlaganfall oder Diabetes wird der schon lange bestehende Bluthochdruck erkannt.

Dann kann nur noch versucht werden, dass diese Folgekrankheiten zu möglichst geringen Einschränkungen der Lebensqualität führen. Die Europäische Hypertonie Gesellschaft (European Society of Hypertension) hat deshalb in Zusammenarbeit mit der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (European Society of Cardiology) die bestehenden Guidelines (Guidelines for the Management of Arterial Hypertension) in einer "Task Force" überarbeitet und dem aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst.

... mehr zu:
»Bluthochdruck

Im Jahr 2003 wurden erstmals Europäische Guidelines mit Empfehlungen für die Diagnose und Therapie von Bluthochdruck veröffentlicht. In den vier Jahren seit den letzten Guidelines sind viele Langzeitstudien (prospektive Studien) veröffentlicht worden, die eine Korrektur in mehreren Bereichen der bestehenden Leitlinien erforderlich gemacht haben. Z. B. wurde der Diagnostikteil von frühen Endorganschäden erweitert und in den Vordergrund gehoben. Hinzugefügt wurde auch die Pulswellengeschwindigkeit als einen Marker für vaskuläre Schäden. Der Test auf Mikroalbuminurie im Urin sollte zukünftig bei jedem Hypertoniker erfolgen. Er wurde jetzt in die Routinediagnostik mit aufgenommen. Bei der Therapie werden nun konkretere Hilfen gegeben, wann mit einer Mono- und wann mit einer Kombinationstherapie gestartet werden sollte.

Es ist geplant, spätestens bis zum Kongress der Deutschen Hochdruckliga im Herbst ein Update auch in Deutsch herauszugeben. Diese autorisierte Übersetzung der englischsprachigen Ver­sion wird das Wesentliche enthalten, ohne die erklärenden Kommentare. Weiter Informationen können über die Homepage der Europäischen Society of Hypertension unter http://www.eshonline.org abgerufen werden. Dort kann die neueste Version der Guidelines heruntergeladen werden (J. Hypertens 2007; 25:1105-1187).

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Roland E. Schmieder
Tel: 09131 85-36245
roland.schmieder@rzmail.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.eshonline.org

Weitere Berichte zu: Bluthochdruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics