Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor plötzlichem Herztod: Elektroschockgerät für zu Hause nur selten sinnvoll!

28.06.2007
Deutsche Herzstiftung empfiehlt Anschaffung eines Defibrillators für die eigene Wohnung nur nach Rücksprache mit dem Arzt

Elektroschockgeräte zur Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen (AED= automatisierter externer Defibrillator) können vor dem plötzlichen Herztod schützen. Seitdem die Geräte für jeden erschwinglich im Internet oder von großen Handelsketten angeboten werden, stellen sich viele Menschen die Frage, ob eine Anschaffung wirklich sinnvoll ist und Sicherheit verspricht. Doch für die meisten Menschen ist ein solcher Kauf nicht zu empfehlen, wie die Deutsche Herzstiftung kritisiert. Denn bislang gibt es keine wissenschaftlichen Belege, dass die private Anschaffung eines solchen Gerätes tatsächlich zweckmäßig ist.

Jedes Jahr erleiden in Deutschland rund 100.000 Menschen einen plötzlichen Herztod. Schuld ist mehrheitlich Kammerflimmern, das nur durch einen Elektroschock gestoppt werden kann. Da der Elektroschock innerhalb weniger Minuten erfolgen muss, kommt der Notarzt fast immer zu spät. Aus diesem Grund existieren in Deutschland bereits mehrere Frühdefibrillationsprojekte, bei denen Einrichtungen wie zum Beispiel der Frankfurter Flughafen mit halbautomatischen Defibrillatoren ausgestattet wurden. Kommt es zu einem Herznotfall, kann mit den Geräten vor Ort von speziell geschultem Flughafenpersonal ohne Zeitverlust ein Elektroschock verabreicht und damit das Herz wieder in Gang gesetzt werden, ehe der Notarzt Minuten später eintrifft und die weitere Behandlung übernimmt.

Wie überzeugend gut organisierte Frühdefibrillationsprojekte sein können, zeigen amerikanische Studien, in denen bei Kammerflimmern Überlebensquoten von bis zu 75 % erzielt wurden, während die Chancen sonst meist unter 10 % liegen. Solche Erfolge sind bislang allerdings nur für Einrichtungen nachgewiesen, an denen sich viele Menschen gleichzeitig aufhalten wie etwa Flughäfen oder Spielkasinos und bei denen vor Ort speziell geschulte Personen anwesend sind, die im Notfall den korrekten Einsatz der Geräte garantieren.

... mehr zu:
»Defibrillator »Herztod
Nutzen im privaten Bereich nicht nachgewiesen
Keine Studien gibt es dagegen, die den Nutzen von Defibrillatoren für die private Wohnung belegen, weshalb eine solche Anschaffung für zu Hause nicht generell empfohlen werden kann, wie die Deutsche Herzstiftung betont. Unklar ist zum Beispiel, ob im Notfall zufällig anwesende Freunde oder Angehörige den Defibrillator in der eigenen Wohnung tatsächlich ohne Zeitverlust bedienen, oder ob es bei der Reanimation aufgrund des Geräteeinsatzes eher zu gefährlichen Verzögerungen kommt, in deren Folge zum Beispiel die ebenfalls lebensnotwendige Herzdruckmassage oder Beatmung vernachlässigt wird.

Wer sich trotzdem überlegt einen Defibrillator zu kaufen, sollte nach Empfehlung der Deutschen Herzstiftung vorher unbedingt mit seinem Arzt/Kardiologen Rücksprache halten, ob dies im jeweiligen Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist. Darüber hinaus ist eine Ausbildung in der Handhabung der halbautomatischen Defibrillatoren und in der Herzdruckmassage für einen erfolgreichen Einsatz notwendig.

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen