Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor plötzlichem Herztod: Elektroschockgerät für zu Hause nur selten sinnvoll!

28.06.2007
Deutsche Herzstiftung empfiehlt Anschaffung eines Defibrillators für die eigene Wohnung nur nach Rücksprache mit dem Arzt

Elektroschockgeräte zur Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen (AED= automatisierter externer Defibrillator) können vor dem plötzlichen Herztod schützen. Seitdem die Geräte für jeden erschwinglich im Internet oder von großen Handelsketten angeboten werden, stellen sich viele Menschen die Frage, ob eine Anschaffung wirklich sinnvoll ist und Sicherheit verspricht. Doch für die meisten Menschen ist ein solcher Kauf nicht zu empfehlen, wie die Deutsche Herzstiftung kritisiert. Denn bislang gibt es keine wissenschaftlichen Belege, dass die private Anschaffung eines solchen Gerätes tatsächlich zweckmäßig ist.

Jedes Jahr erleiden in Deutschland rund 100.000 Menschen einen plötzlichen Herztod. Schuld ist mehrheitlich Kammerflimmern, das nur durch einen Elektroschock gestoppt werden kann. Da der Elektroschock innerhalb weniger Minuten erfolgen muss, kommt der Notarzt fast immer zu spät. Aus diesem Grund existieren in Deutschland bereits mehrere Frühdefibrillationsprojekte, bei denen Einrichtungen wie zum Beispiel der Frankfurter Flughafen mit halbautomatischen Defibrillatoren ausgestattet wurden. Kommt es zu einem Herznotfall, kann mit den Geräten vor Ort von speziell geschultem Flughafenpersonal ohne Zeitverlust ein Elektroschock verabreicht und damit das Herz wieder in Gang gesetzt werden, ehe der Notarzt Minuten später eintrifft und die weitere Behandlung übernimmt.

Wie überzeugend gut organisierte Frühdefibrillationsprojekte sein können, zeigen amerikanische Studien, in denen bei Kammerflimmern Überlebensquoten von bis zu 75 % erzielt wurden, während die Chancen sonst meist unter 10 % liegen. Solche Erfolge sind bislang allerdings nur für Einrichtungen nachgewiesen, an denen sich viele Menschen gleichzeitig aufhalten wie etwa Flughäfen oder Spielkasinos und bei denen vor Ort speziell geschulte Personen anwesend sind, die im Notfall den korrekten Einsatz der Geräte garantieren.

... mehr zu:
»Defibrillator »Herztod
Nutzen im privaten Bereich nicht nachgewiesen
Keine Studien gibt es dagegen, die den Nutzen von Defibrillatoren für die private Wohnung belegen, weshalb eine solche Anschaffung für zu Hause nicht generell empfohlen werden kann, wie die Deutsche Herzstiftung betont. Unklar ist zum Beispiel, ob im Notfall zufällig anwesende Freunde oder Angehörige den Defibrillator in der eigenen Wohnung tatsächlich ohne Zeitverlust bedienen, oder ob es bei der Reanimation aufgrund des Geräteeinsatzes eher zu gefährlichen Verzögerungen kommt, in deren Folge zum Beispiel die ebenfalls lebensnotwendige Herzdruckmassage oder Beatmung vernachlässigt wird.

Wer sich trotzdem überlegt einen Defibrillator zu kaufen, sollte nach Empfehlung der Deutschen Herzstiftung vorher unbedingt mit seinem Arzt/Kardiologen Rücksprache halten, ob dies im jeweiligen Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist. Darüber hinaus ist eine Ausbildung in der Handhabung der halbautomatischen Defibrillatoren und in der Herzdruckmassage für einen erfolgreichen Einsatz notwendig.

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie