Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgereifte Systeme der Cochlea-Implantate

20.03.2002


Seit 15 Jahren werden an der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten am Klinikum der Universität München in Großhadern so genannte Cochlea-Implantate verwendet (Cochlea ist der anatomische Fachbegriff für die Hörschnecke im Ohr). 142 Patienten sind in dieser Zeit mit diesem System versorgt worden. Am heutigen Mittwoch treffen sich Patienten und Ärzte, um über die neuesten Entwicklungen in der HNO-Disziplin zu diskutieren.

Was ist ein Cochlea-Implantat?

Ein Cochlea-Implantat umgeht ein funktionsunfähiges Innenohr und reizt den Hörnerv direkt mit schwachen elektrischen Signalen. Das System besteht aus externen Elementen (Mikrofon, Sprachprozessor und Sendespule) und Elementen, die dem Patienten durch eine Operation implantiert werden (Empfangsspule, Elektronik, 8 bis 22 Reizelektroden). In der HNO-Klinik in Großhadern werden die drei marktführenden Implantat-Systeme eingesetzt.

Wie funktioniert das Implantat?

Normalerweise nehmen die Sinneszellen im Innenohr Schallwellen auf und leiten sie an den Hörnerv weiter. Sind diese Sinneszellen degeneriert oder wie zum Beispiel bei taubgeborenen Kindern gar nicht angelegt, kommt das Cochlea-Implantat zum Ein-satz. Über ein Mikrofon werden akustische Signale aufgenommen und zu einem Sprachprozessor geleitet. In diesem Prozessor werden diese akustischen Signale in elektrische umgewandelt und über einen Sender zur Empfangsspule im hinter dem Ohr eingepflanzten Implantat geleitet. Das Implantat dekodiert die Signale und gibt sie an die Reizelektroden im Innenohr weiter, die dann den Hörnerv anregen. Das Cochlea-Implantat übernimmt so praktisch die Schallwellenübertragung bis zum Hörnerv. Ab welcher Stromstärke ein Patient hört oder nicht, muss nach der Operation individuell eingestellt werden. Die Geräte haben eine hohe Zuverlässigkeit, die höher als z.B. bei Herzschrittmachern liegt.

Welche Patienten sind Kandidaten für dieses System?

In den Anfangsjahren des Cochlea-Implantats wurde die Indikation dafür noch äußerst streng gefasst. Heute kommen alle Patienten in Frage, die mit normalen Hörgeräten nicht mehr ausreichend kommunizieren können oder bei denen in den
nächsten Jahren eine vollständige Ertaubung droht. Möglich ist das Implantat auch bei taubgeborenen Kindern und bei Patienten, die durch äußere Einflüsse wie z.B. Unfälle oder Hirnhautentzündungen ertaubt sind.

Wann ist der günstigste Zeitpunkt für das Implantat?


Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn zwischen Ertaubung und Implantation höchstens ein paar Monate vergangen sind, damit noch eine gute Hörerinnerung vorhanden ist. Sind Patienten bereits einige Jahre taub, ist der Hörfortschritt langsamer und die Rehabilitation wesentlich mühsamer. Bei taubgeborenen Kindern sollte die Operation in den ersten beiden Lebensjahren erfolgen, da auch die Hörbahnen im Gehirn vorwiegend in den ersten 20 Lebensmonaten reifen.

Was passiert bei der Operation?

Der Eingriff dauert unter Vollnarkose etwa zwei bis drei Stunden. Alle Maßnahmen geschehen am äußeren Schädel. Je nach Modell und Patient werden 8 bis 22 Elektroden in die Hörschnecke eingeführt, jede Elektrode repräsentiert eine andere Tonhöhe. Für die Empfangsspule wird ein Bett in den Schädelknochen gefräst. Schon während der Operation wird die Funktion des Implantats überprüft.

Wie sieht die Nachsorge aus?

Nach dem Abschluss der Wundheilung beginnt die Anpassung des Sprachprozessors. Dabei werden die einzelnen Elektroden des Implantats der Reihe nach angesteuert, um zu registrieren, ab welcher Stromstärke ein Patient hört und ab wann es zu laut wird. In Abhängigkeit von der Lage der Elektrode und der Leitfähigkeit der Lymphflüssigkeit in der Hörschnecke wird das Gerät individuell eingestellt. Im Anschluss an die Anpassung erfolgt ein intensives Hörtraining durch eine Hör- und Sprachtherapeutin. Hierbei soll der Patient das Hören und das Verstehen von Sprache mit dem Implantat erlernen. Im Rahmen dieses Trainings wird der Sprachprozessor immer wieder nachjustiert bis der Höreindruck dem natürlichen Sprachklang möglichst nahe kommt. Ziel der Rehabilitation ist nicht nur das Sprachverstehen in Ruhe wiederherzustellen, sondern auch Sprache im Störgeräusch zu verstehen und telefonieren zu können. Bisher lässt sich mit der gegenwärtigen Technik allerdings keine befriedigende Klangqualität beim Hören komplexer Musik (z.B. Symphonien) erzielen.

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Cochlea-Implantat Elektrode Hörnerv Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik