Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgereifte Systeme der Cochlea-Implantate

20.03.2002


Seit 15 Jahren werden an der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten am Klinikum der Universität München in Großhadern so genannte Cochlea-Implantate verwendet (Cochlea ist der anatomische Fachbegriff für die Hörschnecke im Ohr). 142 Patienten sind in dieser Zeit mit diesem System versorgt worden. Am heutigen Mittwoch treffen sich Patienten und Ärzte, um über die neuesten Entwicklungen in der HNO-Disziplin zu diskutieren.

Was ist ein Cochlea-Implantat?

Ein Cochlea-Implantat umgeht ein funktionsunfähiges Innenohr und reizt den Hörnerv direkt mit schwachen elektrischen Signalen. Das System besteht aus externen Elementen (Mikrofon, Sprachprozessor und Sendespule) und Elementen, die dem Patienten durch eine Operation implantiert werden (Empfangsspule, Elektronik, 8 bis 22 Reizelektroden). In der HNO-Klinik in Großhadern werden die drei marktführenden Implantat-Systeme eingesetzt.

Wie funktioniert das Implantat?

Normalerweise nehmen die Sinneszellen im Innenohr Schallwellen auf und leiten sie an den Hörnerv weiter. Sind diese Sinneszellen degeneriert oder wie zum Beispiel bei taubgeborenen Kindern gar nicht angelegt, kommt das Cochlea-Implantat zum Ein-satz. Über ein Mikrofon werden akustische Signale aufgenommen und zu einem Sprachprozessor geleitet. In diesem Prozessor werden diese akustischen Signale in elektrische umgewandelt und über einen Sender zur Empfangsspule im hinter dem Ohr eingepflanzten Implantat geleitet. Das Implantat dekodiert die Signale und gibt sie an die Reizelektroden im Innenohr weiter, die dann den Hörnerv anregen. Das Cochlea-Implantat übernimmt so praktisch die Schallwellenübertragung bis zum Hörnerv. Ab welcher Stromstärke ein Patient hört oder nicht, muss nach der Operation individuell eingestellt werden. Die Geräte haben eine hohe Zuverlässigkeit, die höher als z.B. bei Herzschrittmachern liegt.

Welche Patienten sind Kandidaten für dieses System?

In den Anfangsjahren des Cochlea-Implantats wurde die Indikation dafür noch äußerst streng gefasst. Heute kommen alle Patienten in Frage, die mit normalen Hörgeräten nicht mehr ausreichend kommunizieren können oder bei denen in den
nächsten Jahren eine vollständige Ertaubung droht. Möglich ist das Implantat auch bei taubgeborenen Kindern und bei Patienten, die durch äußere Einflüsse wie z.B. Unfälle oder Hirnhautentzündungen ertaubt sind.

Wann ist der günstigste Zeitpunkt für das Implantat?


Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn zwischen Ertaubung und Implantation höchstens ein paar Monate vergangen sind, damit noch eine gute Hörerinnerung vorhanden ist. Sind Patienten bereits einige Jahre taub, ist der Hörfortschritt langsamer und die Rehabilitation wesentlich mühsamer. Bei taubgeborenen Kindern sollte die Operation in den ersten beiden Lebensjahren erfolgen, da auch die Hörbahnen im Gehirn vorwiegend in den ersten 20 Lebensmonaten reifen.

Was passiert bei der Operation?

Der Eingriff dauert unter Vollnarkose etwa zwei bis drei Stunden. Alle Maßnahmen geschehen am äußeren Schädel. Je nach Modell und Patient werden 8 bis 22 Elektroden in die Hörschnecke eingeführt, jede Elektrode repräsentiert eine andere Tonhöhe. Für die Empfangsspule wird ein Bett in den Schädelknochen gefräst. Schon während der Operation wird die Funktion des Implantats überprüft.

Wie sieht die Nachsorge aus?

Nach dem Abschluss der Wundheilung beginnt die Anpassung des Sprachprozessors. Dabei werden die einzelnen Elektroden des Implantats der Reihe nach angesteuert, um zu registrieren, ab welcher Stromstärke ein Patient hört und ab wann es zu laut wird. In Abhängigkeit von der Lage der Elektrode und der Leitfähigkeit der Lymphflüssigkeit in der Hörschnecke wird das Gerät individuell eingestellt. Im Anschluss an die Anpassung erfolgt ein intensives Hörtraining durch eine Hör- und Sprachtherapeutin. Hierbei soll der Patient das Hören und das Verstehen von Sprache mit dem Implantat erlernen. Im Rahmen dieses Trainings wird der Sprachprozessor immer wieder nachjustiert bis der Höreindruck dem natürlichen Sprachklang möglichst nahe kommt. Ziel der Rehabilitation ist nicht nur das Sprachverstehen in Ruhe wiederherzustellen, sondern auch Sprache im Störgeräusch zu verstehen und telefonieren zu können. Bisher lässt sich mit der gegenwärtigen Technik allerdings keine befriedigende Klangqualität beim Hören komplexer Musik (z.B. Symphonien) erzielen.

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Cochlea-Implantat Elektrode Hörnerv Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie