Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Joint Venture von Universitätsklinikum Heidelberg und Cytonet gegründet

29.09.2000


Erstmals in seiner Geschichte beteiligt sich das Klinikum an einer Unternehmensgründung - Unter Verwendung menschlicher Zellen werden Therapieprodukte für die Wiederherstellung krankhafter oder verlorener
Organfunktionen entwickelt

Das Universitätsklinikum Heidelberg hat sich erstmals in seiner Geschichte an einer Unternehmensgründung beteiligt. Zusammen mit der Cytonet-Gruppe in Weinheim wurde ein Joint Venture, die Cytonet Heidelberg GmbH, gegründet. Ziel des Unternehmens ist die Entwicklung und Herstellung zelltherapeutischer Produkte für die Behandlung chronischer und anderer schwerwiegender Erkrankungen.

Dr. Dr. Wolfgang Rüdinger, Geschäftsführer der Cytonet Heidelberg GmbH, erläuterte die Schwerpunkte des Joint Ventures: "Ausgangspunkt des Unternehmens ist die intensive Verflechtung mit dem gesamten Universitätsklinikum Heidelberg, die eine hervorragende Position für die Entwicklung überlegener Zelltherapieprodukte schafft. Unter Verwendung menschlicher Zellen werden Therapieprodukte für die Wiederherstellung krankhafter oder verlorener Organfunktionen entwickelt."

In einem ersten Schritt stellt Cytonet Heidelberg besondere Blutstammzellpräparate her, die im Rahmen von Tumortherapien benötigt werden. In der Folge werden neue Verfahren zur gezielten Tumorzerstörung durch das eigene Immunsystem entwickelt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung von körpereigenem Knorpel- und Knochenersatz aus Stammzellen zur Behandlung von Gelenkschäden und Knochenheilungsstörungen. Daneben wird für die verbesserte Behandlung schwerer Harnwegserkrankungen an zellulären Organersatzprodukten gearbeitet.

Für diese Entwicklungen wird das bestehende GMP-Speziallabor (Good Manufacturing Practice) des Universitätsklinikums Heidelberg in das Joint Venture eingebracht. In diesem Labor werden die Zellpräparate unter kontrollierten und dem Arzneimittelgesetz entsprechenden Richtlinien hergestellt. Zusätzlich werden für Cytonet Heidelberg weitere 650 qm im 3. Bauabschnitt des Technologieparks Heidelberg eingerichtet. Die Cytonet-Gruppe stellt die finanziellen Mittel für die benötigte technische Einrichtung der Laboranlage bereit. Die Erweiterungslabors werden im 2. Halbjahr 2001 bezogen.

Die Unternehmensgründung - eine echte Partnerschaft

Für beide Gesellschafter von Cytonet Heidelberg ist die Partnerschaft von Vorteil. "Das Universitätsklinikum Heidelberg gewinnt den Zugang zu industrieller Entwicklung und Produktion zelltherapeutischer Produkte. Somit können die Forschungsergebnisse aus dem eigenen Hause in die klinische Routine gebracht werden und damit das Behandlungsspektrum des Klinikums erweitert werden", betonte Manfred Rummer, Verwaltungsdirektor des Universitätsklinikums Heidelberg. Die geplante Erweiterung des GMP-Speziallabors belaste außerdem in keiner Weise das Investitionsbudget des Universitätsklinikums. Darüber hinaus wird die Cytonet-Gruppe die notwendigen finanziellen Mittel und personellen Ressourcen für die Umsetzung ausgewählter Entwicklungsprojekte bereitstellen.

Für die Cytonet-Gruppe ist der Zugang zu innovativen Produktansätzen, die das Technologie- und Produktportfolio des Unternehmens verstärken, attraktiv. Cytonet konzentriert sich dabei auf Produktansätze, die ihr überlegenes therapeutisches Potenzial bereits in der Forschung bewiesen haben und nun gemeinsam mit den klinischen Forschern und Cytonet in führende Produkte umgesetzt werden.

Die Cytonet-Gruppe

Die Cytonet-Gruppe ist ein medizinisch-biotechnologisches Unternehmen. Ziel des Unternehmens ist die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung zelltherapeutischer Produkte, die - unter Nutzung speziell aufbereiteter menschlicher Zellen - bei vielen Erkrankungen erstmals die Anwendung tatsächlich heilender Therapieverfahren ermöglichen. Die Zelltherapie wird so in vielen medizinischen Bereichen traditionelle Therapieverfahren ablösen und sich zu einer der wichtigsten Therapieformen des 21. Jahrhunderts entwickeln. Durch Partnerschaften mit führenden Universitätskliniken werden hierfür durch die Cytonet-Gruppe die erforderlichen industriellen und medizinisch-wissenschaftlichen Kompetenzen zusammengeführt. In dem schnell wachsenden Markt werden so die Voraussetzungen für die Sicherung einer führenden Marktposition geschaffen.

Seit der Gründung der Cytonet-Gruppe Ende März 2000 konnte im Rahmen der etablierten Partnerschaft mit der Medizinischen Hochschule Hannover im operativen Kerngeschäft bereits ein Umsatz von 0,9 Mio. DM erzielt werden. Im Gegensatz zu anderen Biotechnologieunternehmen werden mit diesen Umsätzen von Beginn an Erträge erwirtschaftet. Weitere Partnerschaften mit führenden Universitätskliniken werden die Cytonet-Gruppe in den kommenden Jahren verstärken. Die dabei erfolgende Bündelung der Kompetenzen in der Entwicklung, Produktion, Qualitätssicherung und Vermarktung humaner Zelltherapieprodukte lässt erhebliche Potenziale für die Umsetzung und Standardisierung verbesserter Therapieformen erwarten.

"Mit dieser Kooperation zeigt die Bioregio Rhein-Neckar ein weiteres Mal ihre wachsende Stärke im Bereich der Biotechnologie", betonte Dr. Jürgen Schwiezer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Roche Diagnostics GmbH und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Cytonet-Holding. Erneut werde ein Unternehmen aus der Region zum Pionier biotechnologischer Produktentwicklungen.

Hintergrund der Unternehmensgründung - Herausforderungen der heutigen Medizin

In einem Umfeld stark steigender Gesundheitskosten ist die Medizin gefordert, neue Therapieformen zu entwickeln, die zu überlegenen Behandlungsergebnissen und dadurch zu einer nachhaltigen Senkung der Gesundheitskosten führen. Dies kann nur erreicht werden, wenn Erkrankungen vollständig oder zumindest langanhaltend geheilt werden. So ist eine Verkürzung oder gar die Vermeidung von Krankenhausaufenthalten - dem größten und am stärksten wachsenden Kostenblock im Gesundheitsbereich - möglich.

Ein neuer medizinischer Ansatz - die Zelltherapie - verfolgt zur Erreichung dieses Ziels einen wegweisenden Ansatz. Die Zelltherapie zielt auf eine kausale Heilung von Erkrankungen, indem sie durch den Einsatz menschlicher Zellen krankhafte oder beeinträchtigte Zellfunktionen ersetzt. Durch die Verwendung von (Stamm-) Zellen, wie z. B. Blutstammzellen, werden Krankheiten nicht nur entlang ihrer Symptome behandelt - wie es heute häufig noch der Fall ist -, sondern gezielt der Wiederaufbau von Organfunktionen oder ganzer Organe ermöglicht. Auf diesem Weg werden neuartige Behandlungsfelder vor allem für die Heilung chronischer und anderer schwerer Krankheiten erschlossen (z.B. Leberversagen, chronische Wunden, Erkrankungen des Immunsystems, Tumorerkrankungen, degenerative Nervenerkrankungen, Knochen-/Knorpeldefekte).

Rückfragen bitte an:
CYTONET Heidelberg GmbH i.Gr.,
Dr. Dr. Wolfgang Rüdinger - Dr. Walter v. Horstig - Eva-Maria Langer-Münch,
Tel. 06201 25980, Fax 259829
http://www.cytonet.de
heidelberg@cytonet.de

oder:
Dr. Michael Schwarz,
Pressesprecher der Universität Heidelberg,
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Cytonet Unternehmensgründung Zelltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise