Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Joint Venture von Universitätsklinikum Heidelberg und Cytonet gegründet

29.09.2000


Erstmals in seiner Geschichte beteiligt sich das Klinikum an einer Unternehmensgründung - Unter Verwendung menschlicher Zellen werden Therapieprodukte für die Wiederherstellung krankhafter oder verlorener
Organfunktionen entwickelt

Das Universitätsklinikum Heidelberg hat sich erstmals in seiner Geschichte an einer Unternehmensgründung beteiligt. Zusammen mit der Cytonet-Gruppe in Weinheim wurde ein Joint Venture, die Cytonet Heidelberg GmbH, gegründet. Ziel des Unternehmens ist die Entwicklung und Herstellung zelltherapeutischer Produkte für die Behandlung chronischer und anderer schwerwiegender Erkrankungen.

Dr. Dr. Wolfgang Rüdinger, Geschäftsführer der Cytonet Heidelberg GmbH, erläuterte die Schwerpunkte des Joint Ventures: "Ausgangspunkt des Unternehmens ist die intensive Verflechtung mit dem gesamten Universitätsklinikum Heidelberg, die eine hervorragende Position für die Entwicklung überlegener Zelltherapieprodukte schafft. Unter Verwendung menschlicher Zellen werden Therapieprodukte für die Wiederherstellung krankhafter oder verlorener Organfunktionen entwickelt."

In einem ersten Schritt stellt Cytonet Heidelberg besondere Blutstammzellpräparate her, die im Rahmen von Tumortherapien benötigt werden. In der Folge werden neue Verfahren zur gezielten Tumorzerstörung durch das eigene Immunsystem entwickelt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung von körpereigenem Knorpel- und Knochenersatz aus Stammzellen zur Behandlung von Gelenkschäden und Knochenheilungsstörungen. Daneben wird für die verbesserte Behandlung schwerer Harnwegserkrankungen an zellulären Organersatzprodukten gearbeitet.

Für diese Entwicklungen wird das bestehende GMP-Speziallabor (Good Manufacturing Practice) des Universitätsklinikums Heidelberg in das Joint Venture eingebracht. In diesem Labor werden die Zellpräparate unter kontrollierten und dem Arzneimittelgesetz entsprechenden Richtlinien hergestellt. Zusätzlich werden für Cytonet Heidelberg weitere 650 qm im 3. Bauabschnitt des Technologieparks Heidelberg eingerichtet. Die Cytonet-Gruppe stellt die finanziellen Mittel für die benötigte technische Einrichtung der Laboranlage bereit. Die Erweiterungslabors werden im 2. Halbjahr 2001 bezogen.

Die Unternehmensgründung - eine echte Partnerschaft

Für beide Gesellschafter von Cytonet Heidelberg ist die Partnerschaft von Vorteil. "Das Universitätsklinikum Heidelberg gewinnt den Zugang zu industrieller Entwicklung und Produktion zelltherapeutischer Produkte. Somit können die Forschungsergebnisse aus dem eigenen Hause in die klinische Routine gebracht werden und damit das Behandlungsspektrum des Klinikums erweitert werden", betonte Manfred Rummer, Verwaltungsdirektor des Universitätsklinikums Heidelberg. Die geplante Erweiterung des GMP-Speziallabors belaste außerdem in keiner Weise das Investitionsbudget des Universitätsklinikums. Darüber hinaus wird die Cytonet-Gruppe die notwendigen finanziellen Mittel und personellen Ressourcen für die Umsetzung ausgewählter Entwicklungsprojekte bereitstellen.

Für die Cytonet-Gruppe ist der Zugang zu innovativen Produktansätzen, die das Technologie- und Produktportfolio des Unternehmens verstärken, attraktiv. Cytonet konzentriert sich dabei auf Produktansätze, die ihr überlegenes therapeutisches Potenzial bereits in der Forschung bewiesen haben und nun gemeinsam mit den klinischen Forschern und Cytonet in führende Produkte umgesetzt werden.

Die Cytonet-Gruppe

Die Cytonet-Gruppe ist ein medizinisch-biotechnologisches Unternehmen. Ziel des Unternehmens ist die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung zelltherapeutischer Produkte, die - unter Nutzung speziell aufbereiteter menschlicher Zellen - bei vielen Erkrankungen erstmals die Anwendung tatsächlich heilender Therapieverfahren ermöglichen. Die Zelltherapie wird so in vielen medizinischen Bereichen traditionelle Therapieverfahren ablösen und sich zu einer der wichtigsten Therapieformen des 21. Jahrhunderts entwickeln. Durch Partnerschaften mit führenden Universitätskliniken werden hierfür durch die Cytonet-Gruppe die erforderlichen industriellen und medizinisch-wissenschaftlichen Kompetenzen zusammengeführt. In dem schnell wachsenden Markt werden so die Voraussetzungen für die Sicherung einer führenden Marktposition geschaffen.

Seit der Gründung der Cytonet-Gruppe Ende März 2000 konnte im Rahmen der etablierten Partnerschaft mit der Medizinischen Hochschule Hannover im operativen Kerngeschäft bereits ein Umsatz von 0,9 Mio. DM erzielt werden. Im Gegensatz zu anderen Biotechnologieunternehmen werden mit diesen Umsätzen von Beginn an Erträge erwirtschaftet. Weitere Partnerschaften mit führenden Universitätskliniken werden die Cytonet-Gruppe in den kommenden Jahren verstärken. Die dabei erfolgende Bündelung der Kompetenzen in der Entwicklung, Produktion, Qualitätssicherung und Vermarktung humaner Zelltherapieprodukte lässt erhebliche Potenziale für die Umsetzung und Standardisierung verbesserter Therapieformen erwarten.

"Mit dieser Kooperation zeigt die Bioregio Rhein-Neckar ein weiteres Mal ihre wachsende Stärke im Bereich der Biotechnologie", betonte Dr. Jürgen Schwiezer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Roche Diagnostics GmbH und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Cytonet-Holding. Erneut werde ein Unternehmen aus der Region zum Pionier biotechnologischer Produktentwicklungen.

Hintergrund der Unternehmensgründung - Herausforderungen der heutigen Medizin

In einem Umfeld stark steigender Gesundheitskosten ist die Medizin gefordert, neue Therapieformen zu entwickeln, die zu überlegenen Behandlungsergebnissen und dadurch zu einer nachhaltigen Senkung der Gesundheitskosten führen. Dies kann nur erreicht werden, wenn Erkrankungen vollständig oder zumindest langanhaltend geheilt werden. So ist eine Verkürzung oder gar die Vermeidung von Krankenhausaufenthalten - dem größten und am stärksten wachsenden Kostenblock im Gesundheitsbereich - möglich.

Ein neuer medizinischer Ansatz - die Zelltherapie - verfolgt zur Erreichung dieses Ziels einen wegweisenden Ansatz. Die Zelltherapie zielt auf eine kausale Heilung von Erkrankungen, indem sie durch den Einsatz menschlicher Zellen krankhafte oder beeinträchtigte Zellfunktionen ersetzt. Durch die Verwendung von (Stamm-) Zellen, wie z. B. Blutstammzellen, werden Krankheiten nicht nur entlang ihrer Symptome behandelt - wie es heute häufig noch der Fall ist -, sondern gezielt der Wiederaufbau von Organfunktionen oder ganzer Organe ermöglicht. Auf diesem Weg werden neuartige Behandlungsfelder vor allem für die Heilung chronischer und anderer schwerer Krankheiten erschlossen (z.B. Leberversagen, chronische Wunden, Erkrankungen des Immunsystems, Tumorerkrankungen, degenerative Nervenerkrankungen, Knochen-/Knorpeldefekte).

Rückfragen bitte an:
CYTONET Heidelberg GmbH i.Gr.,
Dr. Dr. Wolfgang Rüdinger - Dr. Walter v. Horstig - Eva-Maria Langer-Münch,
Tel. 06201 25980, Fax 259829
http://www.cytonet.de
heidelberg@cytonet.de

oder:
Dr. Michael Schwarz,
Pressesprecher der Universität Heidelberg,
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Cytonet Unternehmensgründung Zelltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz