Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben mit chronischen Erkrankungen: BMBF fördert Projekt unter Federführung der RUB

26.06.2007
"Altehrwürdig": Leben mit chronischen Erkrankungen
Forscherverbund unter Federführung der RUB startet im Herbst
BMBF fördert Projekte zur "Gesundheit im Alter"

Immer mehr Menschen in Deutschland werden älter, damit steigt auch die Zahl der Patienten, die an zwei oder mehr chronischen Erkrankungen leiden ("Multimorbidität"). Bereits jetzt sind in Deutschland etwa 60 Prozent der über 55-jährigen und etwa 80 Prozent der über 80-jährigen betroffen.

Um Multimorbidität wirksam zu bekämpfen, entwickeln Mediziner in fachübergreifenden Projekten neue Therapieansätze und Versorgungsstrukturen. Mit 2,8 Millionen Euro für zunächst drei Jahre fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) einen interdisziplinären Forscherverbund unter Federführung der Ruhr-Universität Bochum: "Priscus" (altehrwürdig) startet im Herbst; der Forscherverbund hat sich als eins von sechs Projekten unter 40 Mitbewerbern im BMBF-Programm "Gesundheit im Alter" durchgesetzt.

Projekt von fünf Hochschulen

... mehr zu:
»BMBF »RUB

Sprecher von Priscus ist der Bochumer Biometriker Prof. Dr. Hans Joachim Trampisch (Medizinische Fakultät der RUB). Als Partner kooperieren in diesem Verbund renommierte Wissenschaftler und Ärzte von sieben Instituten und Kliniken aus fünf Hochschulen in Bochum, Hannover, Witten/Herdecke, Münster und Bielefeld.

Gezielte Lösungen für Ältere

Ziel von Priscus ist, ein Modell zur gesundheitlichen Versorgung von älteren Menschen mit mehrfachen chronischen Erkrankungen zu entwickeln. Neue Versorgungsstrukturen und Therapiestandards müssen gezielt auf die Bedürfnisse der älteren Bevölkerung abgestimmt sein und qualitativ hochwertige Behandlungen ermöglichen. Das klassische "Chronic Care Model" der Medizin reicht dafür nicht aus, zielt es doch hauptsächlich auf Patienten mit einer einzigen chronischen Erkrankung ab. Gleichzeitig stehen die Kostenträger vor der Herausforderung, knappe Ressourcen in einer alternden Gesellschaft gerecht zu verteilen. Immer weniger junge Menschen finanzieren mit ihren Versicherungsbeiträgen die steigenden Behandlungskosten der Älteren.

Priscus deckt alle Themen ab

Im Projekt Priscus kooperieren Institute und Kliniken, die das gesamte Spektrum der relevanten Themen umfassen - von der Allgemein-, der Alters- und Sportmedizin über Pharmakologie und Sozialmedizin bis zur Gesundheitsökonomie. Fachübergreifend erforschen sie unter anderem die hausärztliche Versorgung und die "Lotsen-Funktion" des Hausarztes, neue Behandlungsstandards für ältere Patienten sowie den Einfluss der körperlichen Aktivität auf die Gesundheit. Ergänzt wird das Projekt um Aspekte der Medikamentenversorgung und der - eingeschränkten - Lebensqualität durch Multimorbidität sowie um neue gesundheitsökonomische Modelle. Notwendige Daten kommen zum großen Teil aus der getABI-Studie mit 6.880 Patientinnen und Patienten ab 65 Jahren, die seit 2001 von Sanofi-Aventis, Berlin ("Unresticted Educational Grant") unterstützt wird. Die Datenzentrale von getABI, einer der größten epidemiologischen Studien im hausärztlichen Bereich in Deutschland, befindet sich in Bochum.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Hans Joachim Trampisch, Sprecher des Verbundprojekts Priscus, Abteilung Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Medizinische Fakultät der RUB, Tel. 0234/32-27790, E-Mail: hans.j.trampisch@rub.de

Programm "Gesundheit im Alter" des BMBF: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/1381.php

Partner im Verbundprojekt

Partner im Verbundprojekt Priscus ("Prerequisites for a new health care model for elderly people with multi-morbidity") und ihre konkreten Forschungsthemen sind:

- die Abteilung Allgemeinmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (Prof. Dr. Eva Hummers-Pradier): hausärztliche Versorgung

- die Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation, Klinikum der RUB (Prof. Dr. Ludger Pientka): Entwicklung neuer Behandlungsstandards

- der Lehrstuhl für Sportmedizin der RUB (Prof. Dr. Petra Platen): Einfluss der körperlichen Aktivität auf die Gesundheit

- der Lehrstuhl für Klinische Pharmakologie der Universität Witten/Herdecke (Prof. Petra Thürmann): Verbesserung der medikamentösen Versorgung älterer Menschen

- das Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Prof. Dr. Klaus Berger): Auswirkungen der Mehrfacherkrankungen auf die Lebensqualität der Patienten

- die Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement der Universität Bielefeld (Prof. Dr. Wolfgang Greiner): gesundheitsökonomische Modelle

- die Abteilung Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der RUB (Prof. Dr. Hans Joachim Trampisch): Datenzentrale der getABI-Studie (German Epidemiological Trial on Ankle Brachial Index), unterstützt von Sanofi-Aventis, Berlin ("Unresticted Educational Grant")

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/1381.php

Weitere Berichte zu: BMBF RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik