Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botulinum Toxin A: Zulassung in der Urologie rückt in greifbare Nähe

26.06.2007
Injektion statt Operation -
Ein Meilenstein bei der Behandlung von Blasenfunktionsstörungen

Als Faltenkiller hat es unter Prominenten längst Karriere gemacht: Botulinum Toxin - das stärkste aller bekannten Gifte. Nun hält es auch Einzug in die Urologie. Blasenfunktionsstörungen und die gutartige Prostatavergrößerung stehen im Blickpunkt der Mediziner. Für Erstgenannte rückt die amtliche Zulassung von Botulinum Toxin A in Deutschland bereits in greifbare Nähe.

Zwei gehäufte Teelöffel der Reinsubstanz Botulinum Toxin könnten die gesamte Bevölkerung Deutschlands vernichten. Extrem verdünnt wird das Gift, das von dem Bakterium Clostridium botulinum gebildet wird, in der Medizin verwendet. In der Urologie ist der unter dem Handelsnamen Botox, Dysport und Xeomin bekannte Wirkstoff Botulinum Toxin A bei der Behandlung von Blasenfunktionsstörungen erfolgreich und gilt als großer Hoffnungsträger bei der gutartigen Prostatavergrößerung. Beides sind millionenfach verbreitete Krankheitsbilder.

Blasenfunktionsstörungen mit einhergehender Inkontinenz schränken die Betroffenen erheblich in ihrer Lebensqualität ein und sind mit herkömmlichen Substanzen mitunter nicht behandelbar. Eine Operation kann dann unumgänglich sein. "Mit Botulinum Toxin A steht uns heute ein potenter Wirkstoff zur Verfügung, der die therapeutische Lücke zwischen Tabletten und Operation schließt", sagt Privatdozent Dr. Christoph Seif von der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus Kiel.

"Ein Meilenstein bei der Behandlung von Blasenfunktionsstörungen!", so Privatdozent Dr. Arndt van Ophoven, Urologische Klinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Münster. "Botulinum Toxin A kann unter örtlicher Betäubung direkt in die Harnblase gespritzt werden und bewirkt eine Lähmung der Blasenmuskulatur. Symptome wie häufiger und unwillkürlicher Harndrang werden bis zu acht Monate lang reduziert oder völlig unterbunden". Die überaktive Blase, auch neurogener Ursache, zum Beispiel nach Querschnittlähmungen oder bei Multipler Sklerose sind häufige Indikationen. Bei chronisch schmerzhaften Blasenerkrankungen wie der interstitiellen Cystitis wird Botulinum Toxin A ebenfalls eingesetzt. Zurzeit erfolgt dies im so genannten Off-Label-Gebrauch, da die amtliche Zulassung des Medikaments in der Urologie noch aussteht. "Der Off-Label-Einsatz von Botulinum Toxin A ist bei neurogenen Blasenfunktionsstörungen an ausgewiesenen Zentren möglich, weil es sich um eine schwerwiegende Erkrankung handelt und es keine vergleichbare Therapiealternative gibt", so Dr. Seif. An den weltweiten Zulassungsstudien ist auch die Kieler Urologie beteilt. Privatdozent Dr. Seif: "Die amtliche Zulassung wird für 2009 erwartet". Bis dahin erfolgt in der Regel keine Kostenübernahme der etwa 1000 Euro teuren Injektion durch die Krankenkassen.

Injektion statt Operation: Die Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung (BPH) mit Botulinum Toxin A sei ein vielversprechender Therapieansatz, so der Münsteraner Urologe Priv.-Doz. Dr.van Ophoven. Mehr als die Hälfte aller über 50-jährigen Männer in Deutschland sind von diesem quälenden Männerleiden betroffen. Mit zunehmendem Alter beginnt das Prostatagewebe zu wuchern, das Drüsenorgan vergrößert sich und die Harnröhre wird mehr und mehr eingeklemmt. Zu den Symptomen gehören ein abgeschwächter Harnstrahl und das Gefühl ständig urinieren zu müssen. Die Blase kann nicht vollständig entleert werden. Häufig kommt es zu Entzündungen der Blase und der Nieren. Medikamente und letztlich Operationen, vornehmlich die transurethrale Ausschälung der Prostata, der derzeitige Goldstandard, aber auch Eingriffe, die Mikrowellen, Hochfrequenz-Strom, Laser oder Ultraschall einsetzen, sind aktuelle Therapieoptionen.

Jüngste Studien aus den USA und Italien berichten nun, dass Botulinum Toxin-Injektionen die Prostata erfolgreich schrumpfen lasse. "Der Wirkstoff wird ultraschallgestützt direkt in die Vorsteherdrüse gespritzt und löst dort durch die so genannte Apoptose ein eingeleitetes Zellsterben aus", sagt Priv.-Doz. Dr. van Ophoven. In der Folge nimmt das Prostatavolumen ab und die Restharnmenge verringert sich bei verbessertem Harnstrahl. Im Rahmen weltweiter Studien werden valide Daten zu dieser potentiellen neuen Therapie erhoben. Auch in der Kieler Urologie: "Neben klinischen und tierexperimentellen Studien geht es uns vor allem um Grundlagenforschung zum Einsatz von Botulinum Toxin A.", sagt Priv.-Doz. Dr. Christoph Seif, dessen Forschungen aktuell mit einem Betrag von 200 000 Euro von der Deutschen Forschungsgesellschaft unterstützt werden.

An der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Murnau, wo im Jahr 1998 zum ersten Mal auf der Welt durch Professor Manfred Stöhrer Botulinum Toxin in den Blasenmuskel injiziert worden war, ist 2005 von seinem Nachfolger, Dr. Dieter Löchner-Ernst, erstmalig in Deutschland ein Patient mit vergrößerter Prostata und entsprechender Behinderung des Harnabflusses durch Injektion von Botulinum Toxin direkt in die Prostata behandelt worden. "Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Wirkung ist nach ein bis vier Wochen zu erwarten, die Wirkdauer beträgt ungefähr neun Monate. Die Prostata schrumpft und die Abflussbehinderung verschwindet rasch", sagt der leitende Arzt der Urologie Dr. Löchner-Ernst. "Gerade bei älteren, hinfälligen Patienten ist Botulinum Toxin A eine schonende Therapiealternative, um eine eventuell belastende Operation zu umgehen."

"Botulinum Toxin A ist eines der aktuell spannendsten Themen in der Urologie und eines der innovativsten auf dem kommenden Urologen-Kongress", resümiert Priv.-Doz. Dr. Arndt van Ophoven, der auf der 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. vom 26. bis 29. September in Berlin über "Botox im Jahre 2007" referiert. Priv.-Doz. Dr. Christoph Seif spricht dort über die retrospektive Analyse des Behandlungs-Outcomes von Patienten mit neurogener Blase unter der Behandlung mit Botox.

Terminhinweise: 59. DGU-Kongress, Internationales Congress Centrum Berlin
Dr. van Ophoven: Forumssitzung 2, 27. September 2007, 10.30-12.30 Uhr, Saal 2
Dr. Seif: Vortragssitzung V, 27. September 2007, 13.30-15.30 Uhr, Saal 6
Weitere Informationen und Fotos:
DGU-Kongress-Pressestelle
Bettina-C. Wahlers
Sabine M. Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel.: 040 - 79 14 05 60
Mobil: 0170 - 48 27 28 7
Fax: 040 - 79 14 00 27
Mail: info@wahlers-pr.de

Bettina-Cathrin Wahlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgu-kongress.de
http://www.urologenportal.de

Weitere Berichte zu: Blasenfunktionsstörungen Botulinum Toxin A Prostata

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten