Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botulinum Toxin A: Zulassung in der Urologie rückt in greifbare Nähe

26.06.2007
Injektion statt Operation -
Ein Meilenstein bei der Behandlung von Blasenfunktionsstörungen

Als Faltenkiller hat es unter Prominenten längst Karriere gemacht: Botulinum Toxin - das stärkste aller bekannten Gifte. Nun hält es auch Einzug in die Urologie. Blasenfunktionsstörungen und die gutartige Prostatavergrößerung stehen im Blickpunkt der Mediziner. Für Erstgenannte rückt die amtliche Zulassung von Botulinum Toxin A in Deutschland bereits in greifbare Nähe.

Zwei gehäufte Teelöffel der Reinsubstanz Botulinum Toxin könnten die gesamte Bevölkerung Deutschlands vernichten. Extrem verdünnt wird das Gift, das von dem Bakterium Clostridium botulinum gebildet wird, in der Medizin verwendet. In der Urologie ist der unter dem Handelsnamen Botox, Dysport und Xeomin bekannte Wirkstoff Botulinum Toxin A bei der Behandlung von Blasenfunktionsstörungen erfolgreich und gilt als großer Hoffnungsträger bei der gutartigen Prostatavergrößerung. Beides sind millionenfach verbreitete Krankheitsbilder.

Blasenfunktionsstörungen mit einhergehender Inkontinenz schränken die Betroffenen erheblich in ihrer Lebensqualität ein und sind mit herkömmlichen Substanzen mitunter nicht behandelbar. Eine Operation kann dann unumgänglich sein. "Mit Botulinum Toxin A steht uns heute ein potenter Wirkstoff zur Verfügung, der die therapeutische Lücke zwischen Tabletten und Operation schließt", sagt Privatdozent Dr. Christoph Seif von der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus Kiel.

"Ein Meilenstein bei der Behandlung von Blasenfunktionsstörungen!", so Privatdozent Dr. Arndt van Ophoven, Urologische Klinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Münster. "Botulinum Toxin A kann unter örtlicher Betäubung direkt in die Harnblase gespritzt werden und bewirkt eine Lähmung der Blasenmuskulatur. Symptome wie häufiger und unwillkürlicher Harndrang werden bis zu acht Monate lang reduziert oder völlig unterbunden". Die überaktive Blase, auch neurogener Ursache, zum Beispiel nach Querschnittlähmungen oder bei Multipler Sklerose sind häufige Indikationen. Bei chronisch schmerzhaften Blasenerkrankungen wie der interstitiellen Cystitis wird Botulinum Toxin A ebenfalls eingesetzt. Zurzeit erfolgt dies im so genannten Off-Label-Gebrauch, da die amtliche Zulassung des Medikaments in der Urologie noch aussteht. "Der Off-Label-Einsatz von Botulinum Toxin A ist bei neurogenen Blasenfunktionsstörungen an ausgewiesenen Zentren möglich, weil es sich um eine schwerwiegende Erkrankung handelt und es keine vergleichbare Therapiealternative gibt", so Dr. Seif. An den weltweiten Zulassungsstudien ist auch die Kieler Urologie beteilt. Privatdozent Dr. Seif: "Die amtliche Zulassung wird für 2009 erwartet". Bis dahin erfolgt in der Regel keine Kostenübernahme der etwa 1000 Euro teuren Injektion durch die Krankenkassen.

Injektion statt Operation: Die Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung (BPH) mit Botulinum Toxin A sei ein vielversprechender Therapieansatz, so der Münsteraner Urologe Priv.-Doz. Dr.van Ophoven. Mehr als die Hälfte aller über 50-jährigen Männer in Deutschland sind von diesem quälenden Männerleiden betroffen. Mit zunehmendem Alter beginnt das Prostatagewebe zu wuchern, das Drüsenorgan vergrößert sich und die Harnröhre wird mehr und mehr eingeklemmt. Zu den Symptomen gehören ein abgeschwächter Harnstrahl und das Gefühl ständig urinieren zu müssen. Die Blase kann nicht vollständig entleert werden. Häufig kommt es zu Entzündungen der Blase und der Nieren. Medikamente und letztlich Operationen, vornehmlich die transurethrale Ausschälung der Prostata, der derzeitige Goldstandard, aber auch Eingriffe, die Mikrowellen, Hochfrequenz-Strom, Laser oder Ultraschall einsetzen, sind aktuelle Therapieoptionen.

Jüngste Studien aus den USA und Italien berichten nun, dass Botulinum Toxin-Injektionen die Prostata erfolgreich schrumpfen lasse. "Der Wirkstoff wird ultraschallgestützt direkt in die Vorsteherdrüse gespritzt und löst dort durch die so genannte Apoptose ein eingeleitetes Zellsterben aus", sagt Priv.-Doz. Dr. van Ophoven. In der Folge nimmt das Prostatavolumen ab und die Restharnmenge verringert sich bei verbessertem Harnstrahl. Im Rahmen weltweiter Studien werden valide Daten zu dieser potentiellen neuen Therapie erhoben. Auch in der Kieler Urologie: "Neben klinischen und tierexperimentellen Studien geht es uns vor allem um Grundlagenforschung zum Einsatz von Botulinum Toxin A.", sagt Priv.-Doz. Dr. Christoph Seif, dessen Forschungen aktuell mit einem Betrag von 200 000 Euro von der Deutschen Forschungsgesellschaft unterstützt werden.

An der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Murnau, wo im Jahr 1998 zum ersten Mal auf der Welt durch Professor Manfred Stöhrer Botulinum Toxin in den Blasenmuskel injiziert worden war, ist 2005 von seinem Nachfolger, Dr. Dieter Löchner-Ernst, erstmalig in Deutschland ein Patient mit vergrößerter Prostata und entsprechender Behinderung des Harnabflusses durch Injektion von Botulinum Toxin direkt in die Prostata behandelt worden. "Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Wirkung ist nach ein bis vier Wochen zu erwarten, die Wirkdauer beträgt ungefähr neun Monate. Die Prostata schrumpft und die Abflussbehinderung verschwindet rasch", sagt der leitende Arzt der Urologie Dr. Löchner-Ernst. "Gerade bei älteren, hinfälligen Patienten ist Botulinum Toxin A eine schonende Therapiealternative, um eine eventuell belastende Operation zu umgehen."

"Botulinum Toxin A ist eines der aktuell spannendsten Themen in der Urologie und eines der innovativsten auf dem kommenden Urologen-Kongress", resümiert Priv.-Doz. Dr. Arndt van Ophoven, der auf der 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. vom 26. bis 29. September in Berlin über "Botox im Jahre 2007" referiert. Priv.-Doz. Dr. Christoph Seif spricht dort über die retrospektive Analyse des Behandlungs-Outcomes von Patienten mit neurogener Blase unter der Behandlung mit Botox.

Terminhinweise: 59. DGU-Kongress, Internationales Congress Centrum Berlin
Dr. van Ophoven: Forumssitzung 2, 27. September 2007, 10.30-12.30 Uhr, Saal 2
Dr. Seif: Vortragssitzung V, 27. September 2007, 13.30-15.30 Uhr, Saal 6
Weitere Informationen und Fotos:
DGU-Kongress-Pressestelle
Bettina-C. Wahlers
Sabine M. Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel.: 040 - 79 14 05 60
Mobil: 0170 - 48 27 28 7
Fax: 040 - 79 14 00 27
Mail: info@wahlers-pr.de

Bettina-Cathrin Wahlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgu-kongress.de
http://www.urologenportal.de

Weitere Berichte zu: Blasenfunktionsstörungen Botulinum Toxin A Prostata

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie