Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protest bei Patienten: Allergiker fordern mehr Beachtung und ganzheitliche Behandlungen

20.03.2002


Der Frühling kommt und mit ihm die Pollen. Allergiker denken bei dem erwachenden Grün nicht nur an die Schönheit der Pflanzen, sondern oft auch an juckende Augen, verstopfte Nasen und Niesanfälle. Die von Schulmedizinern verschriebenen Anti-Histaminika helfen meist nur kurzfristig und eine Heilung oder langfristige Verbesserung des Gesamtzustandes wird nicht erzielt. Unzufriedenheit und Missmut macht sich bei den Patienten deutlich bemerkbar.

Besonders stark erfährt dies auch die Deutsche Gesellschaft für Psycho-Allergologie e.V. Tägliche Anfragen von Allergikern nach erweiterten Behandlungsmöglichkeiten zeigen die bestehende Unzufriedenheit. Häufigster Grund: jahrelange Krankheitssymptome und keine Behandlungserfolge. Viele Patienten beklagen auch, dass sie von Arzt zu Arzt weitergereicht werden würden, sich aber nichts ändert. Viele denken, dass sie in eine Schublade gesteckt worden sind und so auch therapiert werden.

"Die klassische Medizin behandelt Allergien mit lindernden Medikamenten und empfiehlt als wirksamstes therapeutisches Mittel die Allergenkarenz. Die Patienten lernen ihrer Krankheit hilflos ausgeliefert zu sein. Nach Erkenntnissen der Psycho-Neuroimmunologie gibt es Hinweise, dass übertriebene Angst oder Stress den Organismus derart negativ beeinflusst, dass eine allergische Reaktion begünstigt wird", so Dr. Klaus Witt, erster Vorsitzender Deutsche Gesellschaft für Psycho-Allergologie e.V. Aus psychologischer Sicht sei nur eine Karenz zu empfehlen, wenn sie wirklich umsetzbar sei und nicht durch die Unmöglichkeit der Forderung zu verstärkter Hilflosigkeit und Angst führe. Gräser- oder Blütenpollen aus dem eigenen Leben auszuschließen ist schwer. Heuschnupfenpatienten erzählen, sie hätten Angst im Frühjahr oder Sommer das Haus zu verlassen, da sie genau wissen, dass es ihnen dann schlechter geht.
Witt: "Der Patient muss sich nicht vor Allergenen verstecken. Der Körper kann lernen, anders auf Allergene zu reagieren. Verfügt der Mensch über Erfahrungen, in denen er im Kontakt mit Allergenen die gewünschte gesunde Reaktion zeigte, gilt es, diese physiologischen Mechanismen als neue Wahrnehmungsverarbeitungsstrategie zu trainieren." Der Allergiker soll also lernen, beim Anblick von grünen Wiesen nicht mehr von vornherein an Niesen und Atemnot zu denken, wodurch die allergischen Reaktionen gefördert werden würde, sondern die Wiese mit schönen Gefühlen zu verbinden, zum Beispiel barfuss durch hohes Gras zu laufen.
Die Wirksamkeit trainierter Wahrnehmungen wurde 1998 in einer Studie zum Thema Effekte mentaler Allergiebehandlungen, Evaluation des Hildesheimer Gesundheitstrainings zur mentalen Beeinflussung der allergischen Immunantwort auf Birkenpollen am Universitätskrankenhaus Hamburg Eppendorf klinisch getestet und konnte bestätigt werden.

Zu diesem und anderen Themen, wie psychosoziale Faktoren bei Allergien und klassische Konditionierung einer gesunden Immunreaktion, organisiert die Gesellschaft für Psycho-Allergologie e.V. kostenlose Informationsveranstaltungen deutschlandweit für Betroffene, Heilkundige und Interessierte.
Die nächsten Termine sind:

13.04.2002 in Hannover, Referent ist Dr. Ingo Wilcke
17.04.2002 in Rodenbach, Referent ist Karl-Heinz Wenzel
18.04.2002 in Bargteheide/ Hamburg, Referent ist Dr. Klaus Witt
25.04.2002 in Bad Nauheim, Referent ist Karl-Heinz Wenzel
25.04.2002 in Waldshut Tiengen, Referentin ist Petra Felber

Anmeldungen unter Tel: 04532/ 500 696

Margareta Hinz | idw
Weitere Informationen:
http://www.psycho-allergologie.de/

Weitere Berichte zu: Allergen Allergiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie