Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protest bei Patienten: Allergiker fordern mehr Beachtung und ganzheitliche Behandlungen

20.03.2002


Der Frühling kommt und mit ihm die Pollen. Allergiker denken bei dem erwachenden Grün nicht nur an die Schönheit der Pflanzen, sondern oft auch an juckende Augen, verstopfte Nasen und Niesanfälle. Die von Schulmedizinern verschriebenen Anti-Histaminika helfen meist nur kurzfristig und eine Heilung oder langfristige Verbesserung des Gesamtzustandes wird nicht erzielt. Unzufriedenheit und Missmut macht sich bei den Patienten deutlich bemerkbar.

Besonders stark erfährt dies auch die Deutsche Gesellschaft für Psycho-Allergologie e.V. Tägliche Anfragen von Allergikern nach erweiterten Behandlungsmöglichkeiten zeigen die bestehende Unzufriedenheit. Häufigster Grund: jahrelange Krankheitssymptome und keine Behandlungserfolge. Viele Patienten beklagen auch, dass sie von Arzt zu Arzt weitergereicht werden würden, sich aber nichts ändert. Viele denken, dass sie in eine Schublade gesteckt worden sind und so auch therapiert werden.

"Die klassische Medizin behandelt Allergien mit lindernden Medikamenten und empfiehlt als wirksamstes therapeutisches Mittel die Allergenkarenz. Die Patienten lernen ihrer Krankheit hilflos ausgeliefert zu sein. Nach Erkenntnissen der Psycho-Neuroimmunologie gibt es Hinweise, dass übertriebene Angst oder Stress den Organismus derart negativ beeinflusst, dass eine allergische Reaktion begünstigt wird", so Dr. Klaus Witt, erster Vorsitzender Deutsche Gesellschaft für Psycho-Allergologie e.V. Aus psychologischer Sicht sei nur eine Karenz zu empfehlen, wenn sie wirklich umsetzbar sei und nicht durch die Unmöglichkeit der Forderung zu verstärkter Hilflosigkeit und Angst führe. Gräser- oder Blütenpollen aus dem eigenen Leben auszuschließen ist schwer. Heuschnupfenpatienten erzählen, sie hätten Angst im Frühjahr oder Sommer das Haus zu verlassen, da sie genau wissen, dass es ihnen dann schlechter geht.
Witt: "Der Patient muss sich nicht vor Allergenen verstecken. Der Körper kann lernen, anders auf Allergene zu reagieren. Verfügt der Mensch über Erfahrungen, in denen er im Kontakt mit Allergenen die gewünschte gesunde Reaktion zeigte, gilt es, diese physiologischen Mechanismen als neue Wahrnehmungsverarbeitungsstrategie zu trainieren." Der Allergiker soll also lernen, beim Anblick von grünen Wiesen nicht mehr von vornherein an Niesen und Atemnot zu denken, wodurch die allergischen Reaktionen gefördert werden würde, sondern die Wiese mit schönen Gefühlen zu verbinden, zum Beispiel barfuss durch hohes Gras zu laufen.
Die Wirksamkeit trainierter Wahrnehmungen wurde 1998 in einer Studie zum Thema Effekte mentaler Allergiebehandlungen, Evaluation des Hildesheimer Gesundheitstrainings zur mentalen Beeinflussung der allergischen Immunantwort auf Birkenpollen am Universitätskrankenhaus Hamburg Eppendorf klinisch getestet und konnte bestätigt werden.

Zu diesem und anderen Themen, wie psychosoziale Faktoren bei Allergien und klassische Konditionierung einer gesunden Immunreaktion, organisiert die Gesellschaft für Psycho-Allergologie e.V. kostenlose Informationsveranstaltungen deutschlandweit für Betroffene, Heilkundige und Interessierte.
Die nächsten Termine sind:

13.04.2002 in Hannover, Referent ist Dr. Ingo Wilcke
17.04.2002 in Rodenbach, Referent ist Karl-Heinz Wenzel
18.04.2002 in Bargteheide/ Hamburg, Referent ist Dr. Klaus Witt
25.04.2002 in Bad Nauheim, Referent ist Karl-Heinz Wenzel
25.04.2002 in Waldshut Tiengen, Referentin ist Petra Felber

Anmeldungen unter Tel: 04532/ 500 696

Margareta Hinz | idw
Weitere Informationen:
http://www.psycho-allergologie.de/

Weitere Berichte zu: Allergen Allergiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie