Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protest bei Patienten: Allergiker fordern mehr Beachtung und ganzheitliche Behandlungen

20.03.2002


Der Frühling kommt und mit ihm die Pollen. Allergiker denken bei dem erwachenden Grün nicht nur an die Schönheit der Pflanzen, sondern oft auch an juckende Augen, verstopfte Nasen und Niesanfälle. Die von Schulmedizinern verschriebenen Anti-Histaminika helfen meist nur kurzfristig und eine Heilung oder langfristige Verbesserung des Gesamtzustandes wird nicht erzielt. Unzufriedenheit und Missmut macht sich bei den Patienten deutlich bemerkbar.

Besonders stark erfährt dies auch die Deutsche Gesellschaft für Psycho-Allergologie e.V. Tägliche Anfragen von Allergikern nach erweiterten Behandlungsmöglichkeiten zeigen die bestehende Unzufriedenheit. Häufigster Grund: jahrelange Krankheitssymptome und keine Behandlungserfolge. Viele Patienten beklagen auch, dass sie von Arzt zu Arzt weitergereicht werden würden, sich aber nichts ändert. Viele denken, dass sie in eine Schublade gesteckt worden sind und so auch therapiert werden.

"Die klassische Medizin behandelt Allergien mit lindernden Medikamenten und empfiehlt als wirksamstes therapeutisches Mittel die Allergenkarenz. Die Patienten lernen ihrer Krankheit hilflos ausgeliefert zu sein. Nach Erkenntnissen der Psycho-Neuroimmunologie gibt es Hinweise, dass übertriebene Angst oder Stress den Organismus derart negativ beeinflusst, dass eine allergische Reaktion begünstigt wird", so Dr. Klaus Witt, erster Vorsitzender Deutsche Gesellschaft für Psycho-Allergologie e.V. Aus psychologischer Sicht sei nur eine Karenz zu empfehlen, wenn sie wirklich umsetzbar sei und nicht durch die Unmöglichkeit der Forderung zu verstärkter Hilflosigkeit und Angst führe. Gräser- oder Blütenpollen aus dem eigenen Leben auszuschließen ist schwer. Heuschnupfenpatienten erzählen, sie hätten Angst im Frühjahr oder Sommer das Haus zu verlassen, da sie genau wissen, dass es ihnen dann schlechter geht.
Witt: "Der Patient muss sich nicht vor Allergenen verstecken. Der Körper kann lernen, anders auf Allergene zu reagieren. Verfügt der Mensch über Erfahrungen, in denen er im Kontakt mit Allergenen die gewünschte gesunde Reaktion zeigte, gilt es, diese physiologischen Mechanismen als neue Wahrnehmungsverarbeitungsstrategie zu trainieren." Der Allergiker soll also lernen, beim Anblick von grünen Wiesen nicht mehr von vornherein an Niesen und Atemnot zu denken, wodurch die allergischen Reaktionen gefördert werden würde, sondern die Wiese mit schönen Gefühlen zu verbinden, zum Beispiel barfuss durch hohes Gras zu laufen.
Die Wirksamkeit trainierter Wahrnehmungen wurde 1998 in einer Studie zum Thema Effekte mentaler Allergiebehandlungen, Evaluation des Hildesheimer Gesundheitstrainings zur mentalen Beeinflussung der allergischen Immunantwort auf Birkenpollen am Universitätskrankenhaus Hamburg Eppendorf klinisch getestet und konnte bestätigt werden.

Zu diesem und anderen Themen, wie psychosoziale Faktoren bei Allergien und klassische Konditionierung einer gesunden Immunreaktion, organisiert die Gesellschaft für Psycho-Allergologie e.V. kostenlose Informationsveranstaltungen deutschlandweit für Betroffene, Heilkundige und Interessierte.
Die nächsten Termine sind:

13.04.2002 in Hannover, Referent ist Dr. Ingo Wilcke
17.04.2002 in Rodenbach, Referent ist Karl-Heinz Wenzel
18.04.2002 in Bargteheide/ Hamburg, Referent ist Dr. Klaus Witt
25.04.2002 in Bad Nauheim, Referent ist Karl-Heinz Wenzel
25.04.2002 in Waldshut Tiengen, Referentin ist Petra Felber

Anmeldungen unter Tel: 04532/ 500 696

Margareta Hinz | idw
Weitere Informationen:
http://www.psycho-allergologie.de/

Weitere Berichte zu: Allergen Allergiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften