Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röhre frei für alle! – Diagnoselücke soll für Schrittmacherträger geschlossen werden

21.06.2007
In Deutschland leben etwa 500.000 Menschen mit einem Herzschrittmacher. Allein im Essener Elisabeth-Krankenhaus werden derzeit pro Jahr rund 600 Patienten mit Schrittmachern und Defibrillatoren versorgt.

Lothar Hardwig ist einer von ihnen. Immer wieder litt der Essener in den letzten Jahren unter Schwindel aufgrund von starken Herzrhythmusstörungen. Im Februar 2007 wurde dem 65-jährigen deshalb ein Herzschrittmacher eingesetzt. Das besondere daran: Herr Hardwig ist einer der ersten Patienten, die einen Schrittmacher erhalten haben, der nicht anfällig ist für Störungen durch elektromagnetische Felder. Diese neue Ära in der Medizintechnik wird ihm und anderen Schrittmacherträgern zukünftig im Krankheitsfall neue Wege zu schonenden Diagnosemöglichkeiten eröffnen.

„Die Ursache für Herzrhythmusstörungen kann in einer Erkrankung oder Störung des für Bildung und Weiterleitung von elektrischen Impulsen zuständigen Systems liegen, das die Pumpfunktion des Herzens steuert“, erklärt Dr. Bernhard Küpper, Leiter des Schwerpunktes Herzschrittmachertherapie der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Elisabeth-Krankenhaus. „Durch die Implantation eines Herzschrittmachers ist die Unterstützung oder kontrollierte Korrektur des Systems möglich. Die Geräte sorgen mit elektrischen Impulsen dafür, dass das Herz schnell genug schlägt. Die Verbindung mit dem Herz erfolgt über feine, speziell konstruierte Leiter, so genannte Elektroden, die bis ins Herz reichen. Diese Elektroden und auch die gesamte übrige Elektronik herkömmlicher Schrittmacher reagieren empfindlich auf starke elektromagnetische Felder. Deshalb mussten Ärzte bisher bei Schrittmacherträgern komplett auf magnetresonanztomographische Untersuchungen verzichten.“

Damit sich das ändert, arbeitet derzeit ein interdisziplinäres Team von Essener Kardiologen und Radiologen an einer internationalen Studie über einen neuartigen Herzschrittmacher. Im Rahmen dieser auf zwei Jahre angelegten Forschungsarbeit konnten in der Ruhrmetropole bereits 15 Patienten mit dem Schrittmachersystem ‚Enrhythm MRI’ versorgt werden. „Dieses neue System arbeitet in erster Linie so wie ein herkömmlicher Schrittmacher,“ erklärt der Essener Studienleiter Dr. Küpper. „Das Gerät ist jedoch so konstruiert, dass bei Einhaltung bestimmter Bedingungen während einer Magnetresoanztomographie weder die Elektronik schaden nimmt, noch die Elektroden unerwünschte Ströme ins Herz leiten. Möglich wurde dies durch eine Verminderung des Metallanteils im Gerät und einer Optimierung einzelner Bestandteile des Schrittmachers.“

... mehr zu:
»Herzschrittmacher

Erstmals in der Geschichte der Medizintechnologie können nun also auch Herzschrittmacherpatienten wie Lothar Hardwig im Krankheitsfall in die MRT-Röhre geschoben werden. Ein entscheidender Fortschritt, denn die Magnetresonanztomographie ist mittlerweile eines der wichtigsten modernen bildgebenden Verfahren. Ob nun bei der Schlaganfalldiagnostik oder in der Beurteilung eines Bandscheibenvorfalls – mit einer MRT lassen sich Schnittbilder erzeugen, die eine hervorragende Beurteilung des menschlichen Körpers und vieler Organveränderungen erlauben. Und manche Strukturen im Inneren des Menschen – beispielsweise Nerven- und Hirngewebe – werden erst durch diese Untersuchung darstellbar. Durch den Einsatz der innovativen neuen Schrittmachergeneration wird für Schrittmacherträger künftig eine entscheidende Lücke in der Diagnostik geschlossen werden.

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Herzschrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie