Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röhre frei für alle! – Diagnoselücke soll für Schrittmacherträger geschlossen werden

21.06.2007
In Deutschland leben etwa 500.000 Menschen mit einem Herzschrittmacher. Allein im Essener Elisabeth-Krankenhaus werden derzeit pro Jahr rund 600 Patienten mit Schrittmachern und Defibrillatoren versorgt.

Lothar Hardwig ist einer von ihnen. Immer wieder litt der Essener in den letzten Jahren unter Schwindel aufgrund von starken Herzrhythmusstörungen. Im Februar 2007 wurde dem 65-jährigen deshalb ein Herzschrittmacher eingesetzt. Das besondere daran: Herr Hardwig ist einer der ersten Patienten, die einen Schrittmacher erhalten haben, der nicht anfällig ist für Störungen durch elektromagnetische Felder. Diese neue Ära in der Medizintechnik wird ihm und anderen Schrittmacherträgern zukünftig im Krankheitsfall neue Wege zu schonenden Diagnosemöglichkeiten eröffnen.

„Die Ursache für Herzrhythmusstörungen kann in einer Erkrankung oder Störung des für Bildung und Weiterleitung von elektrischen Impulsen zuständigen Systems liegen, das die Pumpfunktion des Herzens steuert“, erklärt Dr. Bernhard Küpper, Leiter des Schwerpunktes Herzschrittmachertherapie der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Elisabeth-Krankenhaus. „Durch die Implantation eines Herzschrittmachers ist die Unterstützung oder kontrollierte Korrektur des Systems möglich. Die Geräte sorgen mit elektrischen Impulsen dafür, dass das Herz schnell genug schlägt. Die Verbindung mit dem Herz erfolgt über feine, speziell konstruierte Leiter, so genannte Elektroden, die bis ins Herz reichen. Diese Elektroden und auch die gesamte übrige Elektronik herkömmlicher Schrittmacher reagieren empfindlich auf starke elektromagnetische Felder. Deshalb mussten Ärzte bisher bei Schrittmacherträgern komplett auf magnetresonanztomographische Untersuchungen verzichten.“

Damit sich das ändert, arbeitet derzeit ein interdisziplinäres Team von Essener Kardiologen und Radiologen an einer internationalen Studie über einen neuartigen Herzschrittmacher. Im Rahmen dieser auf zwei Jahre angelegten Forschungsarbeit konnten in der Ruhrmetropole bereits 15 Patienten mit dem Schrittmachersystem ‚Enrhythm MRI’ versorgt werden. „Dieses neue System arbeitet in erster Linie so wie ein herkömmlicher Schrittmacher,“ erklärt der Essener Studienleiter Dr. Küpper. „Das Gerät ist jedoch so konstruiert, dass bei Einhaltung bestimmter Bedingungen während einer Magnetresoanztomographie weder die Elektronik schaden nimmt, noch die Elektroden unerwünschte Ströme ins Herz leiten. Möglich wurde dies durch eine Verminderung des Metallanteils im Gerät und einer Optimierung einzelner Bestandteile des Schrittmachers.“

... mehr zu:
»Herzschrittmacher

Erstmals in der Geschichte der Medizintechnologie können nun also auch Herzschrittmacherpatienten wie Lothar Hardwig im Krankheitsfall in die MRT-Röhre geschoben werden. Ein entscheidender Fortschritt, denn die Magnetresonanztomographie ist mittlerweile eines der wichtigsten modernen bildgebenden Verfahren. Ob nun bei der Schlaganfalldiagnostik oder in der Beurteilung eines Bandscheibenvorfalls – mit einer MRT lassen sich Schnittbilder erzeugen, die eine hervorragende Beurteilung des menschlichen Körpers und vieler Organveränderungen erlauben. Und manche Strukturen im Inneren des Menschen – beispielsweise Nerven- und Hirngewebe – werden erst durch diese Untersuchung darstellbar. Durch den Einsatz der innovativen neuen Schrittmachergeneration wird für Schrittmacherträger künftig eine entscheidende Lücke in der Diagnostik geschlossen werden.

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Herzschrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics