Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röhre frei für alle! – Diagnoselücke soll für Schrittmacherträger geschlossen werden

21.06.2007
In Deutschland leben etwa 500.000 Menschen mit einem Herzschrittmacher. Allein im Essener Elisabeth-Krankenhaus werden derzeit pro Jahr rund 600 Patienten mit Schrittmachern und Defibrillatoren versorgt.

Lothar Hardwig ist einer von ihnen. Immer wieder litt der Essener in den letzten Jahren unter Schwindel aufgrund von starken Herzrhythmusstörungen. Im Februar 2007 wurde dem 65-jährigen deshalb ein Herzschrittmacher eingesetzt. Das besondere daran: Herr Hardwig ist einer der ersten Patienten, die einen Schrittmacher erhalten haben, der nicht anfällig ist für Störungen durch elektromagnetische Felder. Diese neue Ära in der Medizintechnik wird ihm und anderen Schrittmacherträgern zukünftig im Krankheitsfall neue Wege zu schonenden Diagnosemöglichkeiten eröffnen.

„Die Ursache für Herzrhythmusstörungen kann in einer Erkrankung oder Störung des für Bildung und Weiterleitung von elektrischen Impulsen zuständigen Systems liegen, das die Pumpfunktion des Herzens steuert“, erklärt Dr. Bernhard Küpper, Leiter des Schwerpunktes Herzschrittmachertherapie der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Elisabeth-Krankenhaus. „Durch die Implantation eines Herzschrittmachers ist die Unterstützung oder kontrollierte Korrektur des Systems möglich. Die Geräte sorgen mit elektrischen Impulsen dafür, dass das Herz schnell genug schlägt. Die Verbindung mit dem Herz erfolgt über feine, speziell konstruierte Leiter, so genannte Elektroden, die bis ins Herz reichen. Diese Elektroden und auch die gesamte übrige Elektronik herkömmlicher Schrittmacher reagieren empfindlich auf starke elektromagnetische Felder. Deshalb mussten Ärzte bisher bei Schrittmacherträgern komplett auf magnetresonanztomographische Untersuchungen verzichten.“

Damit sich das ändert, arbeitet derzeit ein interdisziplinäres Team von Essener Kardiologen und Radiologen an einer internationalen Studie über einen neuartigen Herzschrittmacher. Im Rahmen dieser auf zwei Jahre angelegten Forschungsarbeit konnten in der Ruhrmetropole bereits 15 Patienten mit dem Schrittmachersystem ‚Enrhythm MRI’ versorgt werden. „Dieses neue System arbeitet in erster Linie so wie ein herkömmlicher Schrittmacher,“ erklärt der Essener Studienleiter Dr. Küpper. „Das Gerät ist jedoch so konstruiert, dass bei Einhaltung bestimmter Bedingungen während einer Magnetresoanztomographie weder die Elektronik schaden nimmt, noch die Elektroden unerwünschte Ströme ins Herz leiten. Möglich wurde dies durch eine Verminderung des Metallanteils im Gerät und einer Optimierung einzelner Bestandteile des Schrittmachers.“

... mehr zu:
»Herzschrittmacher

Erstmals in der Geschichte der Medizintechnologie können nun also auch Herzschrittmacherpatienten wie Lothar Hardwig im Krankheitsfall in die MRT-Röhre geschoben werden. Ein entscheidender Fortschritt, denn die Magnetresonanztomographie ist mittlerweile eines der wichtigsten modernen bildgebenden Verfahren. Ob nun bei der Schlaganfalldiagnostik oder in der Beurteilung eines Bandscheibenvorfalls – mit einer MRT lassen sich Schnittbilder erzeugen, die eine hervorragende Beurteilung des menschlichen Körpers und vieler Organveränderungen erlauben. Und manche Strukturen im Inneren des Menschen – beispielsweise Nerven- und Hirngewebe – werden erst durch diese Untersuchung darstellbar. Durch den Einsatz der innovativen neuen Schrittmachergeneration wird für Schrittmacherträger künftig eine entscheidende Lücke in der Diagnostik geschlossen werden.

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Herzschrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie