Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röhre frei für alle! – Diagnoselücke soll für Schrittmacherträger geschlossen werden

21.06.2007
In Deutschland leben etwa 500.000 Menschen mit einem Herzschrittmacher. Allein im Essener Elisabeth-Krankenhaus werden derzeit pro Jahr rund 600 Patienten mit Schrittmachern und Defibrillatoren versorgt.

Lothar Hardwig ist einer von ihnen. Immer wieder litt der Essener in den letzten Jahren unter Schwindel aufgrund von starken Herzrhythmusstörungen. Im Februar 2007 wurde dem 65-jährigen deshalb ein Herzschrittmacher eingesetzt. Das besondere daran: Herr Hardwig ist einer der ersten Patienten, die einen Schrittmacher erhalten haben, der nicht anfällig ist für Störungen durch elektromagnetische Felder. Diese neue Ära in der Medizintechnik wird ihm und anderen Schrittmacherträgern zukünftig im Krankheitsfall neue Wege zu schonenden Diagnosemöglichkeiten eröffnen.

„Die Ursache für Herzrhythmusstörungen kann in einer Erkrankung oder Störung des für Bildung und Weiterleitung von elektrischen Impulsen zuständigen Systems liegen, das die Pumpfunktion des Herzens steuert“, erklärt Dr. Bernhard Küpper, Leiter des Schwerpunktes Herzschrittmachertherapie der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Elisabeth-Krankenhaus. „Durch die Implantation eines Herzschrittmachers ist die Unterstützung oder kontrollierte Korrektur des Systems möglich. Die Geräte sorgen mit elektrischen Impulsen dafür, dass das Herz schnell genug schlägt. Die Verbindung mit dem Herz erfolgt über feine, speziell konstruierte Leiter, so genannte Elektroden, die bis ins Herz reichen. Diese Elektroden und auch die gesamte übrige Elektronik herkömmlicher Schrittmacher reagieren empfindlich auf starke elektromagnetische Felder. Deshalb mussten Ärzte bisher bei Schrittmacherträgern komplett auf magnetresonanztomographische Untersuchungen verzichten.“

Damit sich das ändert, arbeitet derzeit ein interdisziplinäres Team von Essener Kardiologen und Radiologen an einer internationalen Studie über einen neuartigen Herzschrittmacher. Im Rahmen dieser auf zwei Jahre angelegten Forschungsarbeit konnten in der Ruhrmetropole bereits 15 Patienten mit dem Schrittmachersystem ‚Enrhythm MRI’ versorgt werden. „Dieses neue System arbeitet in erster Linie so wie ein herkömmlicher Schrittmacher,“ erklärt der Essener Studienleiter Dr. Küpper. „Das Gerät ist jedoch so konstruiert, dass bei Einhaltung bestimmter Bedingungen während einer Magnetresoanztomographie weder die Elektronik schaden nimmt, noch die Elektroden unerwünschte Ströme ins Herz leiten. Möglich wurde dies durch eine Verminderung des Metallanteils im Gerät und einer Optimierung einzelner Bestandteile des Schrittmachers.“

... mehr zu:
»Herzschrittmacher

Erstmals in der Geschichte der Medizintechnologie können nun also auch Herzschrittmacherpatienten wie Lothar Hardwig im Krankheitsfall in die MRT-Röhre geschoben werden. Ein entscheidender Fortschritt, denn die Magnetresonanztomographie ist mittlerweile eines der wichtigsten modernen bildgebenden Verfahren. Ob nun bei der Schlaganfalldiagnostik oder in der Beurteilung eines Bandscheibenvorfalls – mit einer MRT lassen sich Schnittbilder erzeugen, die eine hervorragende Beurteilung des menschlichen Körpers und vieler Organveränderungen erlauben. Und manche Strukturen im Inneren des Menschen – beispielsweise Nerven- und Hirngewebe – werden erst durch diese Untersuchung darstellbar. Durch den Einsatz der innovativen neuen Schrittmachergeneration wird für Schrittmacherträger künftig eine entscheidende Lücke in der Diagnostik geschlossen werden.

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Herzschrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten