Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie hoch ist das Krebsrisko für Flugpersonal?

18.09.2000


... mehr zu:
»Neutron
Flugpersonal könnte einer höheren Strahlenbelastung ausgesetzt sein, als bislang vermutet, und das Risiko an Krebs zu erkranken, wird möglicherweise unterschätzt. Zu diesem Schluss gelangt Somsak Dangtip in
seiner Doktorarbeit an der Universität Uppsala in Schweden. Seine Ergebnisse basieren auf neuen experimentellen Befunden, die im Svedberg Laboratorium der Universität Uppsala gewonnen wurden.

Wohlbekannt ist, dass Flugzeugbesatzungen aufgrund der kosmischen Strahlung einer höheren radioaktiven Strahlenbelastung ausgesetzt sind als das Personal einer Röntgenarztpraxis. Kürzlich ist es ebenfalls berichtet worden, dass das Personal an Bord eines Flugzeuges einem erhöhten Risiko an bestimmten Krebstypen zu erkranken, ausgesetzt ist. Es ist jedoch schwierig, genau zu wissen, wie groß dieses Problem tatsächlich ist und wie schädlich die kosmische Hintergrundstrahlung tatsächlich ist. In seiner Doktorarbeit zeigt Somsak Dangtip von der Neutronenforschungsgruppe am Svedberg Laboratorium, dass diese Effekte möglicherweise ein größeres Problem darstellen, als bislang vermutet wurde. Die Experimente zeigen, dass die Kernreaktionen, welche schließlich die Bildung von Tumoren verursachen, möglicherweise unterschätzt wurden.

Für diese Experimente wurde eine neue Anlage gebaut, welche es erlaubt, nukleare Kernquerschnitte zu messen. Die Anlage dient mehreren Forschungszielsetzungen, zum Beispiel dem Studium der Methoden für Krebsbehandlung, für Studien zur Beseitigung radioaktiven Abfalls und von Atomwaffen, und auch, um elektronische Geräte gegenüber Strahlung weniger empfindlich zu machen.

Das Risiko, an Krebs zu erkranken, wächst mit der Strahlungsdosis. In großen Flughöhen sind Neutronen die dominierende Quelle der Strahlung. Die Energie der Neutronen variiert von sehr niedrigen bis zu sehr hohen Energien. Die Strahlungsdosis kann entweder durch direkte Messungen oder durch theoretische Berechnungen ermittelt werden. In dem Bereich niedriger Energien stimmen beiden Methoden, die berechneten Werte und die experimentell gefundenen, gut überein. In dem Bereich hoher Energien konnten früher keine direkten Messungen an Neutronen durchgeführt werden, und so war man gezwungen, allein sich auf Berechnungen zu stützen. Somsak Dangtip hat nun erstmals in diesem Energiebereich Messungen durchgeführt, und seine Ergebnisse liegen deutlich oberhalb der berechneten Abschätzungen für die Neutronenstrahlung. Der Titel seiner Doktorarbeit ist "Experimental Studies of Neutron-Induced Reactions in Light Nuclei". Die öffentliche Verteidigung der Doktorarbeit ist am 22. September. Der Fakultätsopponent ist Professor Jean-Pierre Meulders von der Katholischen Universität Louvain in Belgien.

Somsak Dangtip ist per eMail (in Englisch!) zu erreichen: somsak.dangtip@tsl.uu.se

Für Rückfragen (in Englisch!):
Universität Uppsala
Frau Tina Zetraeus
EMail: tina.zethraeus@uadm.uu.se
Mobile phone 070 425 01 11
Phone +46 18 471 18 35, fax 471 15 20
http:// www.uu.se

Tina Zethraeus |

Weitere Berichte zu: Neutron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Antibiotikaresistenz – schneller und zuverlässiger Nachweis
14.05.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics