Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Implantation von Aortenherzklappen-Stents bei Hoch-Risiko-Patienten bewährt sich erstmals

21.06.2007
Kardiochirurgen und Kardiologen des Frankfurter Universitätsklinikums testeten in klinischer Phase-I-Studie erfolgreich minimal-invasives Verfahren zur Behandlung der Aortenstenose bei Hoch-Risiko-Patienten. Technik kann neue Standards in der Herzklappenchirurgie setzen

Bundesweit liegt eine hochgradige Verengung (Stenose) der Aortenklappe bei drei bis fünf Prozent der Bevölkerung im Alter von 75 Jahren vor. Bei einer Aortenstenose, die tödlich enden kann, öffnet sich eine Herzklappe nicht mehr ausreichend, wodurch sich der Blutfluss vermindert und langfristig die Organe nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Voraussichtlich wird die Zahl der Erkrankungen an einer Aortenstenose bei Zunahme der mittleren Lebenserwartung noch steigen. In der klinischen Praxis der Herzklappenchirurgie sind konventionelle Aortenklappenersatz-Operationen bislang nur unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine möglich. Aber für viele Patienten, die älter als 75 Jahre sind, bedeutet eine solche Operation bei vorliegenden Begleiterkrankungen ein erhöhtes Mortalitätsrisiko.

Ein Ärzteteam des Klinikums der J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main unter der Leitung des Herzchirurgen Prof. Dr. Gerhard Wimmer-Greinecker (Klinik für Thorax-, Herz- und Thorakale Gefäßchirurgie, THG) und des Kardiologen Prof. Dr. Volker Schächinger (Medizinische Klinik III: Kardiologie) hat jetzt ein für diese Patienten geeignetes Verfahren zur Implantation einer stentgestützten Aortenklappen-Prothese mitentwickelt, das gegenüber herkömmlichen Verfahren risikoärmer ist. Die Durchführbarkeit des Verfahrens konnte in ersten Tests mit guten Resultaten belegt werden. Bei der Operation handelt es sich um eine kardiochirurgische Hybridtechnik, die minimal-invasiv erstmals eine Aortenklappenverpflanzung am schlagenden Herzen über einen Katheter ermöglicht und es erlaubt, auf eine Herz-Lungen-Maschine zu verzichten. Dies reduziert die Risiken, die mit der Anwendung derselben verbunden sind - nämlich ein unterschiedlich ausgeprägter Entzündungsprozess durch die Fremdoberfläche, eine Minderperfusion der Organe sowie ein gewisses Embolierisiko. Damit setzt das Frankfurter Ärzteteam aus Herzchirurgen, Kardiologen und Anästhesisten in der minimal-invasiven Behandlung von Aortenstenosen bei Hoch-Risiko-Patienten einen wichtigen Impuls.

Signifikante Risikosenkung durch weniger invasiven Eingriff

"Durch das Verfahren lässt sich die Schwere des Eingriffs und auch die damit verbundene Operationsmortalität im Vergleich zu herkömmlichen Methoden signifikant reduzieren", beurteilen die beiden Abteilungsleiter Prof. Dr. Anton Moritz (Direktor der Klinik für Thorax-, Herz- und Thorakale Gefäßchirurgie) und Prof. Dr. Andreas M. Zeiher (Direktor der Med. Klinik III) die Qualität der neuartigen Implantationsmethode. Denn gerade die Zielgruppe dieses Verfahrens weist Komorbiditäten wie etwa Diabetes auf, die eine klassische Herz-OP bei vollständiger Öffnung des Thorax als problematisch erscheinen lassen, etwa im Hinblick auf langwierigere Wundheilungsprozesse im hohen Alter oder eine postoperative Verschlechterung bereits vorgeschädigter Organe. Auch werten sie das neue Therapieverfahren als lebensverlängernde und die Lebensqualität steigernde Maßnahme für Patienten, für die eine konventionelle Herzklappenersatz-Operation keine Option darstellt. Am Frankfurter Uniklinikum werden jährlich zirka 300 Operationen von Aortenstenosen nach der konventionellen Methode durchgeführt.

Nach insgesamt zweijähriger interdisziplinärer Entwicklungsarbeit und einer internationalen klinischen Durchführbarkeitsstudie* (Phase I) an bereits mehr als 100 Patienten in Frankfurt und weiteren Studienzentren in Leipzig, Wien, Dallas (USA) und Vancouver (Kanada) stellten die Frankfurter Forscher diese Innovation vor dem Beginn der nächsten Studienphase in Frankfurt vor. Die so genannte PARTNER (Placement of AoRTic TraNscathetER Valves Trial)-Studie untersucht die Implantation der stentgestützten Aortenklappenprothese über zwei Zugangswege: transapikal (TAP) direkt über die Herzspitze der linken Herzkammer nach Öffnung der linken Thoraxhälfte mit einem kleinen Schnitt, oder transfemoral (TFE) über die Beinarterie in der Leistengegend ("Arteria femoralis"), wobei sich die guten Ergebnisse der jeweiligen Phase I-Studien jetzt in Langzeit- und randomisierten Studien abermals bestätigen müssen. Diese internationale Multi-Zentren-Studie wird an zehn europäischen und weiteren Zentren in den USA durchgeführt. Prof. Wimmer-Greinecker und Prof. Schächinger fungieren dabei als "Principle Investigator" des europäischen Armes dieser Studie.

Einmalige kardiochirurgische Hybridtechnik: niedrigere Komplikationsrate und kurze Erholungsphase des Patienten

Bei beiden Methoden bringt das kardiochirurgisch-kardiologische Team die Prothese, einen Herzklappen-Stent aus rostfreiem Stahl, katheterbasiert in die Aorta vor. In beiden Fällen wird der Stent in die Position der degenerierten, verengten Aortenklappe platziert und mit einem Ballon aufgedehnt ("Ballondilatation"). Dabei ersetzt die Prothese die alte degenerierte Herzklappe, indem sie diese zur Seite drängt. Das Implantationsergebnis überwacht das OP-Team mittels des Verfahrens der Angiographie und mittels Echokardiographie. "Dank dieser weniger invasiven Techniken minimieren wir den chirurgischen Eingriff und können so direkt am schlagenden Herzen operieren. Unsere ersten Einpflanzungen an mehr als 20 Patienten waren sehr erfolgreich", erklärt Prof. Wimmer-Greinecker. Bei der transapikalen Operation nimmt der Herzchirurg nur einen kleinen, etwa fünf bis zehn Zentimeter langen Schnitt im Zwischenraum des fünften Rippenbogens der linken Thoraxhälfte vor. Dort legt er die Herzspitze frei und schafft einen kleinen Zugang für den Katheter. Auf diesem wird die Herzklappen-Prothese aufgezogen und von vorne (antegrad) in Aortenposition vorgebracht. Nach erfolgreicher Implantation verschließt der Chirurg die Punktionsstelle mittels Tabaksbeutelnaht wieder.

Gänzlich ohne Öffnung des Thorax und rein katheterbasiert erfolgt die transfemorale OP. Denn hier wird der die Stent-Klappe tragende Katheter über die Beinarterie ("Arteria femoralis") bis zur Aorta von der Rückseite des Herzens her (retrograd) vorgeschoben. In beiden Fällen ist zwar eine Vollnarkose notwendig, aber der Patient kann nach vier bis fünf Tagen nach Hause entlassen werden.

Die Ergebnisse der Phase-I-Studie werten die Ärzte des Frankfurter Uniklinikums als vielversprechend. Generell kann es bei beiden Verfahren zu kleinen paravalvulären Leaks kommen, die aber keine klinische Relevanz haben. Je nach Verfahren, TFE oder TAP, ergeben sich für die Handhabung des Katheterverfahrens unterschiedliche Erfahrungswerte, bei dem sich die TAP-Variante aufgrund der kürzeren Distanz zwischen punktiertem Eingang und Aortenposition in der Herzkammer insgesamt als unproblematischer erweist. Dies gilt vor allem bei Patienten mit Arteriosklerose und sehr unregelmäßigen Arterienverläufen. Es kam bei keinem der Patienten zu einer Wanderung der Prothese, ein guter Blutfluss konnte bei allen Patienten wiederhergestellt werden und der Intensiv- und Krankenhausaufenthalt dieser Patienten war erstaunlich kurz.

* Thomas Walther, Volkmar Falk, Michael A. Borger, Todd Dewey, Gerhard Wimmer-Greinecker, Gerhard Schuler, Michael Mack und Friedrich W. Mohr, Minimally invasive transapical beating heart valve implantation - proof of concept, in: European Journal of Cardio-Thoracic Surgery, Volume 31, Issue 1, January 2007, pages 9-15

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. med. Gerhard Wimmer-Greinecker
Klinik für Thorax-, Herz- und Thorakale Gefäßchirurgie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 40 71
Fax (0 69) 63 01 - 58 49
E-Mail wimmer-greinecker@em.uni-frankfurt.de
Prof. Dr. med. Volker Schächinger
Medizinische Klinik III: Kardiologie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 73 87
Fax (0 69) 63 01 - 65 46
E-Mail schaechinger@em.uni-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Aortenstenose Implantation Katheter Prothese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie