Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumorschmerzen - Forschung für neue Therapieansätze

20.06.2007
Tumorpatienten leiden sehr oft unter chronischen Schmerzen, die insbesondere bei Infiltration peripherer Nerven und Destruktion der Knochen durch Knochenmetastasen schwer zu behandeln sind. Um diesen Patienten besser helfen zu können, werden neue therapeutische Angriffspunkte gesucht.
In einem von der Wilhelm Sander Stiftung geförderten Projekt analysiert das Forscherteam um Prof. Irmgard Tegeder und Prof. Jörn Lötsch die Bedeutung des Enzyms, GTP Cyclohydrolase, für die Manifestation für Tumorschmerzen. Durch die geplanten Untersuchungen soll geklärt werden, ob eine Modifikation der Aktivität dieses Enzyms zu neuen therapeutische Möglichkeiten führen kann.

Tumorschmerzen entstehen durch Infiltration, Kompression und Destruktion gesunden Gewebes. Insbesondere bei Schädigung von Nerven und Knochenmetastasen treten schwer behandelbare chronische Schmerzen auf, die die Lebensqualität betroffener Patienten erheblich beeinträchtigen.

Um mögliche neue Therapieansätze zu finden, haben wir untersucht, welche Gene nach einer Schädigung des Ischiasnerven in Dorsalganglien und Rückenmark der Ratte verstärkt oder vermindert gebildet werden. Unter zahlreichen Genen stach dabei eine Enzymkaskade besonders hervor, bei der mehrere hintereinander geschaltete Enzyme verstärkt gebildet wurden. Diese Enzymkaskade beginnt mit der GTP Cyclohydrolase und führt zur Bildung von Tetrahydrobiopterin (BH4).

BH4 ist ein Enzym-Hilfsfaktor, der für die Bildung von Botenstoffen des Nervensystems und Stickstoffmonoxid essentiell ist. Eine übermäßige Produktion von BH4 trägt jedoch zur Schmerzentwicklung bei. Die direkte Injektion von BH4 löst bei Nagern Schmerz-ähnliches Verhalten aus, dagegen führt die Normalisierung der BH4-Produktion zu wesentlicher Schmerzreduktion in verschiedenen neuropathischen und entzündlichen Schmerzmodellen.
... mehr zu:
»BH4 »Cyclohydrolase »GCH1 »GTP »Tumorschmerzen

Beim Menschen gibt es genetische Varianten des Gens, das für die GTP Cyclohydrolase (GCH1) kodiert. Eine bestimmte GCH1 Variante, die bei 2.5% der Menschen auf beiden Chromosomen und bei 25% der Menschen auf einem Chromosom vorkommt, vermindert chronische neuropathische Schwerden bei Bandscheibenleiden, und reduziert ebenfalls die Schmerzempfindlichkeit bei gesunden Freiwilligen in verschiedenen experimentellen Schmerztests. Träger dieser schmerzprotektiven Genvariante zeigen nach Stimulation im Vergleich zu Nicht-Trägern keine überschießende BH4 Produktion. Die physiologische Produktion ist dagegen normal, so dass mit dieser genetischen Variante keine Krankheitssymptome verbunden sind.

In einem Knochentumor-Modell bei der Maus untersuchen Prof. Tegeder und Prof. Lötsch nun die Rolle der GTP Cyclohydrolase und des Tetrahydrobiopterin für die Entstehung und Intensität von Tumorschmerzen sowie die molekularen Mechanismen, die bei dieser besonderen Schmerzform von Bedeutung sind.

Da eine Diagnose der GCH1 Variante beim Patienten helfen könnte, das individuelle Risiko für Tumorschmerzen einschätzen zu können, wird in Kooperation mit Frau Prof. Elke Jäger, Klinik für Onkologie und Hämatologie am Nordwestkrankernhaus Frankfurt am Main, untersucht, ob eine Assoziation zwischen GCH1 Varianten und Auftreten und Intensität der Tumorschmerzen besteht. Es könnte beispielsweise möglich sein, Patienten zu identifizieren, die aufgrund eines hohen individuellen Schmerzrisikos von frühzeitiger analgetischer Behandlung profitieren würden. Zudem scheint es denkbar, neue Analgetika zu entwickeln, die die Auswirkungen der genetischen GCH1 Variation nachahmen, d.h. bei schmerzhaftrer Stimulation eine exzessive BH4 Bildung in Nervenzellen verhindern, jedoch die physiologisch notwendige BH4 Produktion nicht beeinträchtigen.

Kontakt: Prof. Dr. Irmgard Tegeder, Frankfurt/M. und Jörn Lötsch
Institut für Klinische Pharmakologie / ZAFES
Klinikum der Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt am Main
Tel. +49 (69) 6301 7621 Fax: +49 (69) 6301 7636
e-mal: tegeder@em.uni-frankfurt.de
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 185.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: BH4 Cyclohydrolase GCH1 GTP Tumorschmerzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz