Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopfschmerzen sind die häufigste Schmerzform seit den 90er Jahren in Deutschland

28.09.2000


... mehr zu:
»DMKG »Migräne
(Regensburg) In der Liste der "häufigsten Beschwerden" haben Kopfschmerzen in den 90er Jahren die "Müdigkeit" von Platz eins verdrängt. 67 Prozent der Bevölkerung klagen inzwischen über die Pein im Kopf. "Darum
ist es wichtig, dass Ärzte und Patienten genügend Wissen über Diagnose, Management und Therapie von Kopfschmerzen haben", betonen Experten der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG).
Aktuelle Patienten-Informationen zum Thema "Migräne" können darum auf der Homepage der DMKG heruntergeladen werden.

Schmerzen gehören zu den häufigsten körperlichen Beschwerden, die Menschen im Alltag plagen. Wissenschaftler von der Universität Leipzig haben im Fachblatt Der Schmerz unlängst die Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung zur Häufigkeit von Schmerzen in Deutschland veröffentlicht. Dabei verglichen die Forscher eine ältere Umfrage aus dem Jahr 1975 in den alten Bundesländern mit neueren Umfragen aus dem Jahr 1994 in allen Bundesländern.

Fazit: Kopfschmerzen, 1975 noch auf Rang 3 der Beschwerden, führen inzwischen die Liste der zehn häufigsten Beschwerden in der Bevölkerung an. 1975 klagten 59 Prozent über Kopfschmerzen. (Mit 66,8 Prozent lag "Müdigkeit" auf Rang 1, gefolgt von Rückenschmerzen mit 60,7 Prozent.) Mittlerweile geben 67,3 Prozent der Bevölkerung an, dass sie Kopfschmerzen haben, jeder zehnte Betroffene berichtet, dass er unter "erheblichen" oder "starken" Schmerzen leidet. Während Rückenschmerzen mit 61,9 Prozent nahezu unverändert häufig sind, rückten die Nackenschmerzen von Platz 9 (42,3 Prozent im Jahr 1975) auf Platz 3 (57,2 Prozent im Jahr 1994) vor.
Ebenso fanden die Forscher heraus, dass die Menschen in den neuen Bundesländern deutlich häufiger unter Kopfschmerzen leiden: Betroffen sind dort 72,2 Prozent gegenüber 64,9 Prozent in den alten Ländern.

Ein weiteres Ergebnis: Frauen sind von Kopfschmerzen (72,4 Prozent) häufiger betroffen als Männer (60,7 Prozent). Ansonsten beeinflusst nur der Faktor "Berufstätigkeit" die Häufigkeit der Pein unter der Schädeldecke. Alter, Familienstand und Bildungsgrad spielen hingegen keine Rolle.
"Diese Ergebnisse zeigen eindrucksvoll", erklärt Professor Hans-Christoph Diener von der Neurologischen Universitätsklinik Essen, "wie häufig Kopfschmerzen sind. Sie belegen auch, wie wichtig es ist, dass angehende und berufstätige Ärzte genügend Wissen über Diagnose, Management und Therapie von Kopfschmerzen haben."

Doch auch eine bessere Information betroffener Patienten ist ein Anliegen der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft. Die Homepage der DMKG www.dmkg.org
 bietet beispielsweise umfangreiche Informationen über Kopfschmerzen und Migräne. Darunter auch neue Informationen für Patienten zum Thema "Migräne", die auf den neuen Therapie-Empfehlungen der DMKG basieren. Das Dokument kann als pdf-file heruntergeladen werden.

Quellen:
Kopfschmerz-News 2/2000, Fach-Informationen für die Mitglieder der DMKG
Der Schmerz (1999, 13:375-384)

Diese Meldung ist mit Quellenangabe "Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft" frei.

Pressestelle:
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH, Andechser Weg 17,
82343 Pöcking, Tel.: (08157) 93 97-0, Fax: (08157) 93 97-97
E-Mail: proscientia@t-online.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: DMKG Migräne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit

30.05.2017 | Medizin Gesundheit

Wie innere Uhren miteinander kommunizieren

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie