Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderwunsch nach Krebs soll allen Frauen in Europa ermöglicht werden

18.06.2007
Neu gegründete "Europäische Task Force zum Schutz der Fruchtbarkeit bei Frauen mit Krebserkrankungen" wird von Heidelberger Reproduktionsmedizinern koordiniert

Junge Krebspatientinnen müssen nicht kinderlos bleiben. Moderne medizinische Methoden können die Fruchtbarkeit erhalten; auch eine künstliche Befruchtung von vor der Behandlung entnommenen Eizellen kann eine Schwangerschaft ermöglichen.

Diese innovativen Methoden sollen jetzt allen Frauen in Europa zugute kommen. Dafür wurde im April 2007 eine "Europäische Task Force zum Schutz der Fruchtbarkeit bei Frauen mit Krebserkrankungen" in Brüssel gegründet. Die Initiative ging von Spezialisten aus Heidelberg und Berlin aus. Dachorganisation ist die "European Society of Human Reproduction and Embryology" (ESHRE).

Das europäische Netzwerk greift auf die weltweit einzigartigen Erfahrungen des Deutschen Netzwerks für fertilitätserhaltende Maßnahmen bei Chemo- und Strahlentherapien, "FertiPROTEKT" zurück, das 2006 seine Arbeit aufgenommen hat.

Rund 75 Prozent aller geheilten, jungen Krebspatienten wünschen sich Kinder

"Immer mehr Frauen können von ihrer Krebserkrankung geheilt werden", erklären Professor Dr. Michael von Wolff, Leitender Oberarzt, und Professor Dr. Thomas Strowitzki, Direktor der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen, Heidelberg, die die Gründung des Task Force gemeinsam mit Professor Dr. Heribert Kentenich, Chefarzt der Frauenklinik der DRK Kliniken, Berlin-Westend, auf den Weg gebracht haben.

Chemotherapie oder Bestrahlung können die Eierstöcke jedoch irreversibel schädigen. Insbesondere die Behandlung von Blut- und Brustkrebs kann eine Unfruchtbarkeit zur Folge haben. Studien haben jedoch gezeigt, dass sich viele Patientinnen, die geheilt werden konnten, später ein Kind wünschten.

Vorbild für Europäische Task Force ist das Deutsche Netzwerk FertiPROTEKT

Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Fruchtbarkeit bei Frauen während einer Chemo- oder Strahlentherapie zu erhalten. Allerdings handelt es sich nicht um Routineverfahren, so dass nur erfahrene reproduktionsmedizinische Zentren in diesem Bereich tätig werden sollten.

Das in Deutschland 2006 gegründet Netzwerk, FertiPROTEKT umfasst 35 universitäre reproduktionsmedizinische Zentren und bietet flächendeckend sowie wissenschaftlich kontrolliert diese Maßnahmen an. "Die hervorragenden Erfahrungen aus diesem Netzwerk haben uns dazu motiviert, auch anderen Frauen in Europa optimale Chancen für eine Schwanger-schaft nach einer Krebserkrankung geben zu wollen", so Professor von Wolff, einer der Koordinatoren des deutschen Netzwerks und Koordinator der Europäischen Task Force.

Das deutsche Netzwerk profitiert auch von den Erfahrungen der Nachbarländer. So sind die Belgier und Dänen derzeit führend bei der Transplantation von Eierstockgewebe, das den Frauen vor der Krebserkrankung entnommen und eingefroren wird. Die EU-Task Force profitiert wiederum von den Erfahrungen in Deutschland bei der Entnahme und Konservierung von Eizellen. "Letztlich ist der Fertilitätserhalt bei Krebserkrankungen eine internationale Herausforderung, die sich am besten im internationalen Verbund meistern lässt", sagt Professor Strowitzki.

Langfristiges Ziel: Einführung von schonenden Chemotherapien

Mindestens genauso wichtig ist es, das Risiko für die Schädigung der Eierstöcke besser abschätzen zu können sowie Chemotherapien zu verabreichen, die die Eierstöcke sehr wenig schädigen. "Zu diesem Zweck haben wir eine klinische Studie in Angriff genommen, die die Schädlichkeit verschiedener Therapien mit Hilfe von speziellen Proteinen, die die Eierstöcke produzieren, in ganz Deutsachland und bei allen verabreichten Therapien überprüft" erklärt Professor von Wolff. "Solche Mammutprojekte sind nur dank der großartigen Unterstützung aller beteiligten Zentren möglich."

Schließlich werden sich die Experten mit wichtigen medizinischen und ethischen Fragen beschäftigen, die durch neue therapeutische Optionen aufgeworfen werden: Wie kann die Wirksamkeit der Techniken erhöht werden? Welche Technik eignet sich am besten für welche Erkrankung? Sollen und können solche Maßnahmen auch bei jungen Mädchen angewendet werden?

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael von Wolff
Universitäts-Frauenklinik,
Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen
Vossstrasse 9, 69115 Heidelberg
Tel. 06221 / 56 379 46
E-mail: Michael.von.Wolff@med.uni-heidelberg.de
Weitere Information im Internet:
www.uniklinikum-heidelberg.de/gyn-endo-repro
www.fertiprotekt.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.fertiprotekt.de
http://www.uniklinikum-heidelberg.de/gyn-endo-repro
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Eierstock Endokrinologie Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie