Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderwunsch nach Krebs soll allen Frauen in Europa ermöglicht werden

18.06.2007
Neu gegründete "Europäische Task Force zum Schutz der Fruchtbarkeit bei Frauen mit Krebserkrankungen" wird von Heidelberger Reproduktionsmedizinern koordiniert

Junge Krebspatientinnen müssen nicht kinderlos bleiben. Moderne medizinische Methoden können die Fruchtbarkeit erhalten; auch eine künstliche Befruchtung von vor der Behandlung entnommenen Eizellen kann eine Schwangerschaft ermöglichen.

Diese innovativen Methoden sollen jetzt allen Frauen in Europa zugute kommen. Dafür wurde im April 2007 eine "Europäische Task Force zum Schutz der Fruchtbarkeit bei Frauen mit Krebserkrankungen" in Brüssel gegründet. Die Initiative ging von Spezialisten aus Heidelberg und Berlin aus. Dachorganisation ist die "European Society of Human Reproduction and Embryology" (ESHRE).

Das europäische Netzwerk greift auf die weltweit einzigartigen Erfahrungen des Deutschen Netzwerks für fertilitätserhaltende Maßnahmen bei Chemo- und Strahlentherapien, "FertiPROTEKT" zurück, das 2006 seine Arbeit aufgenommen hat.

Rund 75 Prozent aller geheilten, jungen Krebspatienten wünschen sich Kinder

"Immer mehr Frauen können von ihrer Krebserkrankung geheilt werden", erklären Professor Dr. Michael von Wolff, Leitender Oberarzt, und Professor Dr. Thomas Strowitzki, Direktor der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen, Heidelberg, die die Gründung des Task Force gemeinsam mit Professor Dr. Heribert Kentenich, Chefarzt der Frauenklinik der DRK Kliniken, Berlin-Westend, auf den Weg gebracht haben.

Chemotherapie oder Bestrahlung können die Eierstöcke jedoch irreversibel schädigen. Insbesondere die Behandlung von Blut- und Brustkrebs kann eine Unfruchtbarkeit zur Folge haben. Studien haben jedoch gezeigt, dass sich viele Patientinnen, die geheilt werden konnten, später ein Kind wünschten.

Vorbild für Europäische Task Force ist das Deutsche Netzwerk FertiPROTEKT

Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Fruchtbarkeit bei Frauen während einer Chemo- oder Strahlentherapie zu erhalten. Allerdings handelt es sich nicht um Routineverfahren, so dass nur erfahrene reproduktionsmedizinische Zentren in diesem Bereich tätig werden sollten.

Das in Deutschland 2006 gegründet Netzwerk, FertiPROTEKT umfasst 35 universitäre reproduktionsmedizinische Zentren und bietet flächendeckend sowie wissenschaftlich kontrolliert diese Maßnahmen an. "Die hervorragenden Erfahrungen aus diesem Netzwerk haben uns dazu motiviert, auch anderen Frauen in Europa optimale Chancen für eine Schwanger-schaft nach einer Krebserkrankung geben zu wollen", so Professor von Wolff, einer der Koordinatoren des deutschen Netzwerks und Koordinator der Europäischen Task Force.

Das deutsche Netzwerk profitiert auch von den Erfahrungen der Nachbarländer. So sind die Belgier und Dänen derzeit führend bei der Transplantation von Eierstockgewebe, das den Frauen vor der Krebserkrankung entnommen und eingefroren wird. Die EU-Task Force profitiert wiederum von den Erfahrungen in Deutschland bei der Entnahme und Konservierung von Eizellen. "Letztlich ist der Fertilitätserhalt bei Krebserkrankungen eine internationale Herausforderung, die sich am besten im internationalen Verbund meistern lässt", sagt Professor Strowitzki.

Langfristiges Ziel: Einführung von schonenden Chemotherapien

Mindestens genauso wichtig ist es, das Risiko für die Schädigung der Eierstöcke besser abschätzen zu können sowie Chemotherapien zu verabreichen, die die Eierstöcke sehr wenig schädigen. "Zu diesem Zweck haben wir eine klinische Studie in Angriff genommen, die die Schädlichkeit verschiedener Therapien mit Hilfe von speziellen Proteinen, die die Eierstöcke produzieren, in ganz Deutsachland und bei allen verabreichten Therapien überprüft" erklärt Professor von Wolff. "Solche Mammutprojekte sind nur dank der großartigen Unterstützung aller beteiligten Zentren möglich."

Schließlich werden sich die Experten mit wichtigen medizinischen und ethischen Fragen beschäftigen, die durch neue therapeutische Optionen aufgeworfen werden: Wie kann die Wirksamkeit der Techniken erhöht werden? Welche Technik eignet sich am besten für welche Erkrankung? Sollen und können solche Maßnahmen auch bei jungen Mädchen angewendet werden?

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael von Wolff
Universitäts-Frauenklinik,
Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen
Vossstrasse 9, 69115 Heidelberg
Tel. 06221 / 56 379 46
E-mail: Michael.von.Wolff@med.uni-heidelberg.de
Weitere Information im Internet:
www.uniklinikum-heidelberg.de/gyn-endo-repro
www.fertiprotekt.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.fertiprotekt.de
http://www.uniklinikum-heidelberg.de/gyn-endo-repro
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Eierstock Endokrinologie Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie