Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution am Ohr: Erstes intelligentes Hörsystem

19.03.2002


TRIANO 3
Der Pionier: das erste Hinter-dem-Ohr-Gerät, in dem drei Mikrofone zu einem leistungsstarken Richtmikrofonsystem kombiniert werden, unserem TriMicTM-Richtmikrofon-System. Es bietet Ihnen auch in den schwierigsten Hörsituationen optimale Sprachverständlichkeit.
Das Gerät ist in den Farben beige, tabak, grau, granit erhältlich.


Mit Triano 3 präsentiert Siemens das innovativste Hörsystem seiner neuen Produktfamilie Triano. Es ist das weltweit erste digitale Hörsystem, das mit drei Mikrofonen ausgestattet ist. Damit revolutioniert es für Millionen von Schwerhörigen das Verstehen von Sprache. Das System ermöglicht dem Träger, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Die Stimme seines Gesprächspartners wird deutlich hervorgehoben, sogar bei veränderlichen Störgeräuschen. Die zugrunde liegende neuartige Technologie - das sogenannte Hörkomfort-System - bietet dreifachen Komfort: Alltägliche Hörsituationen werden automatisch erkannt, die Mikrofone entsprechend ausgerichtet und Signale in einem bislang einzigartigen Verfahren zu einem ausgewogenen Klang verarbeitet. Die je nach Hörsituation erforderliche Einstellung der Mikrofone erledigt Triano automatisch und so sanft, dass es vom Träger nicht mehr wahrgenommen wird. Damit wird die Höranstrengung um ein Vielfaches gemindert.

"Triano eröffnet dem schwerhörigen Menschen eine neue Dimension des Hörens", erklärte Dr. Roger Radke, Vorsitzender der Geschäftsführung Siemens Audiologische Technik GmbH, anlässlich der Produkteinführung. "Unser neues Hörsystem bietet höchste Sprachverständlichkeit und hervorragende Klangqualität. Es steigert die Lebensqualität der Betroffenen, für die das Hören mit Triano einfach angenehmer wird."

Für schwerhörige Menschen sind oft die ganz alltäglichen Hörsituationen sehr kritisch. Wenn der Umgebungslärm zu laut ist, wird die Stimme des Gesprächspartners überdeckt und für den Schwerhörigen unverständlich. Mit Hilfe des Richtmikrofon-Systems, das aus drei präzise aufeinander abgestimmten Einzelmikrofonen besteht, erreicht Triano 3 eine Verbesserung der Sprachverständlichkeit um ca. 30 Prozent.

Die automatische Situationserkennungsfunktion stellt sich selbstständig auf alltägliche Hörsituationen ein. Da sich der Träger nicht mehr um die Einstellung kümmern muss und dank der sogenannten Softfading-Technik auch nicht von Schaltvorgängen gestört wird, bietet Triano nicht nur einen hohen Bedienkomfort, sondern reduziert gleichzeitig die Höranstrengung erheblich.

Um Triano auf die persönlichen Bedürfnisse des Hörgeschädigten einstellen zu können, wurde die ebenfalls von Siemens entwickelte Programmiersoftware Connexx um wesentliche Funktionen erweitert. Sie wurde noch übersichtlicher gestaltet und unterstützt so den Hörgeräte-Akustiker bestmöglich dabei, die Hörsysteme sicher und gezielt anzupassen.

Siemens ist es mit der Triano-Technologie gelungen, eine komplette, besonders vielseitige Hörsysteme-Familie zu entwickeln. Vom sehr kleinen Im-Ohr- bis zum schlanken Hinter-dem-Ohr-Gerät in verschiedenen Farben ist Triano für leichte bis hochgradige Schwerhörigkeit verfügbar. Besondere Designs für Kinder und Jugendliche sowie der Audio-Schuh, ein Anschluss für FM-Anlagen für den Schulunterricht oder für den Walkman, machen das System auch für die Jüngeren attraktiv.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte, Dienstleistungen und Komplettlösungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen, die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimieren und zu einer höheren Effizienz führen. Zum Angebot gehört auch die Übernahme des Datenmanagements beim Kunden als Application Service Provider bis hin zu an spezifischen Krankheitsbildern ausgerichtetem Prozessmanagement in der Vorsorge, Heilung und Pflege. Med beschäftigt weltweit rund 30 000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,2 Mrd. EUR sowie einen Auftragseingang von 8,4 Mrd. EUR. Das EBITA betrug 808 Mio. EUR.

Erika Weigmann | ots

Weitere Berichte zu: Hörsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics