Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution am Ohr: Erstes intelligentes Hörsystem

19.03.2002


TRIANO 3
Der Pionier: das erste Hinter-dem-Ohr-Gerät, in dem drei Mikrofone zu einem leistungsstarken Richtmikrofonsystem kombiniert werden, unserem TriMicTM-Richtmikrofon-System. Es bietet Ihnen auch in den schwierigsten Hörsituationen optimale Sprachverständlichkeit.
Das Gerät ist in den Farben beige, tabak, grau, granit erhältlich.


Mit Triano 3 präsentiert Siemens das innovativste Hörsystem seiner neuen Produktfamilie Triano. Es ist das weltweit erste digitale Hörsystem, das mit drei Mikrofonen ausgestattet ist. Damit revolutioniert es für Millionen von Schwerhörigen das Verstehen von Sprache. Das System ermöglicht dem Träger, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Die Stimme seines Gesprächspartners wird deutlich hervorgehoben, sogar bei veränderlichen Störgeräuschen. Die zugrunde liegende neuartige Technologie - das sogenannte Hörkomfort-System - bietet dreifachen Komfort: Alltägliche Hörsituationen werden automatisch erkannt, die Mikrofone entsprechend ausgerichtet und Signale in einem bislang einzigartigen Verfahren zu einem ausgewogenen Klang verarbeitet. Die je nach Hörsituation erforderliche Einstellung der Mikrofone erledigt Triano automatisch und so sanft, dass es vom Träger nicht mehr wahrgenommen wird. Damit wird die Höranstrengung um ein Vielfaches gemindert.

"Triano eröffnet dem schwerhörigen Menschen eine neue Dimension des Hörens", erklärte Dr. Roger Radke, Vorsitzender der Geschäftsführung Siemens Audiologische Technik GmbH, anlässlich der Produkteinführung. "Unser neues Hörsystem bietet höchste Sprachverständlichkeit und hervorragende Klangqualität. Es steigert die Lebensqualität der Betroffenen, für die das Hören mit Triano einfach angenehmer wird."

Für schwerhörige Menschen sind oft die ganz alltäglichen Hörsituationen sehr kritisch. Wenn der Umgebungslärm zu laut ist, wird die Stimme des Gesprächspartners überdeckt und für den Schwerhörigen unverständlich. Mit Hilfe des Richtmikrofon-Systems, das aus drei präzise aufeinander abgestimmten Einzelmikrofonen besteht, erreicht Triano 3 eine Verbesserung der Sprachverständlichkeit um ca. 30 Prozent.

Die automatische Situationserkennungsfunktion stellt sich selbstständig auf alltägliche Hörsituationen ein. Da sich der Träger nicht mehr um die Einstellung kümmern muss und dank der sogenannten Softfading-Technik auch nicht von Schaltvorgängen gestört wird, bietet Triano nicht nur einen hohen Bedienkomfort, sondern reduziert gleichzeitig die Höranstrengung erheblich.

Um Triano auf die persönlichen Bedürfnisse des Hörgeschädigten einstellen zu können, wurde die ebenfalls von Siemens entwickelte Programmiersoftware Connexx um wesentliche Funktionen erweitert. Sie wurde noch übersichtlicher gestaltet und unterstützt so den Hörgeräte-Akustiker bestmöglich dabei, die Hörsysteme sicher und gezielt anzupassen.

Siemens ist es mit der Triano-Technologie gelungen, eine komplette, besonders vielseitige Hörsysteme-Familie zu entwickeln. Vom sehr kleinen Im-Ohr- bis zum schlanken Hinter-dem-Ohr-Gerät in verschiedenen Farben ist Triano für leichte bis hochgradige Schwerhörigkeit verfügbar. Besondere Designs für Kinder und Jugendliche sowie der Audio-Schuh, ein Anschluss für FM-Anlagen für den Schulunterricht oder für den Walkman, machen das System auch für die Jüngeren attraktiv.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte, Dienstleistungen und Komplettlösungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen, die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimieren und zu einer höheren Effizienz führen. Zum Angebot gehört auch die Übernahme des Datenmanagements beim Kunden als Application Service Provider bis hin zu an spezifischen Krankheitsbildern ausgerichtetem Prozessmanagement in der Vorsorge, Heilung und Pflege. Med beschäftigt weltweit rund 30 000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,2 Mrd. EUR sowie einen Auftragseingang von 8,4 Mrd. EUR. Das EBITA betrug 808 Mio. EUR.

Erika Weigmann | ots

Weitere Berichte zu: Hörsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops