Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution am Ohr: Erstes intelligentes Hörsystem

19.03.2002


TRIANO 3
Der Pionier: das erste Hinter-dem-Ohr-Gerät, in dem drei Mikrofone zu einem leistungsstarken Richtmikrofonsystem kombiniert werden, unserem TriMicTM-Richtmikrofon-System. Es bietet Ihnen auch in den schwierigsten Hörsituationen optimale Sprachverständlichkeit.
Das Gerät ist in den Farben beige, tabak, grau, granit erhältlich.


Mit Triano 3 präsentiert Siemens das innovativste Hörsystem seiner neuen Produktfamilie Triano. Es ist das weltweit erste digitale Hörsystem, das mit drei Mikrofonen ausgestattet ist. Damit revolutioniert es für Millionen von Schwerhörigen das Verstehen von Sprache. Das System ermöglicht dem Träger, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Die Stimme seines Gesprächspartners wird deutlich hervorgehoben, sogar bei veränderlichen Störgeräuschen. Die zugrunde liegende neuartige Technologie - das sogenannte Hörkomfort-System - bietet dreifachen Komfort: Alltägliche Hörsituationen werden automatisch erkannt, die Mikrofone entsprechend ausgerichtet und Signale in einem bislang einzigartigen Verfahren zu einem ausgewogenen Klang verarbeitet. Die je nach Hörsituation erforderliche Einstellung der Mikrofone erledigt Triano automatisch und so sanft, dass es vom Träger nicht mehr wahrgenommen wird. Damit wird die Höranstrengung um ein Vielfaches gemindert.

"Triano eröffnet dem schwerhörigen Menschen eine neue Dimension des Hörens", erklärte Dr. Roger Radke, Vorsitzender der Geschäftsführung Siemens Audiologische Technik GmbH, anlässlich der Produkteinführung. "Unser neues Hörsystem bietet höchste Sprachverständlichkeit und hervorragende Klangqualität. Es steigert die Lebensqualität der Betroffenen, für die das Hören mit Triano einfach angenehmer wird."

Für schwerhörige Menschen sind oft die ganz alltäglichen Hörsituationen sehr kritisch. Wenn der Umgebungslärm zu laut ist, wird die Stimme des Gesprächspartners überdeckt und für den Schwerhörigen unverständlich. Mit Hilfe des Richtmikrofon-Systems, das aus drei präzise aufeinander abgestimmten Einzelmikrofonen besteht, erreicht Triano 3 eine Verbesserung der Sprachverständlichkeit um ca. 30 Prozent.

Die automatische Situationserkennungsfunktion stellt sich selbstständig auf alltägliche Hörsituationen ein. Da sich der Träger nicht mehr um die Einstellung kümmern muss und dank der sogenannten Softfading-Technik auch nicht von Schaltvorgängen gestört wird, bietet Triano nicht nur einen hohen Bedienkomfort, sondern reduziert gleichzeitig die Höranstrengung erheblich.

Um Triano auf die persönlichen Bedürfnisse des Hörgeschädigten einstellen zu können, wurde die ebenfalls von Siemens entwickelte Programmiersoftware Connexx um wesentliche Funktionen erweitert. Sie wurde noch übersichtlicher gestaltet und unterstützt so den Hörgeräte-Akustiker bestmöglich dabei, die Hörsysteme sicher und gezielt anzupassen.

Siemens ist es mit der Triano-Technologie gelungen, eine komplette, besonders vielseitige Hörsysteme-Familie zu entwickeln. Vom sehr kleinen Im-Ohr- bis zum schlanken Hinter-dem-Ohr-Gerät in verschiedenen Farben ist Triano für leichte bis hochgradige Schwerhörigkeit verfügbar. Besondere Designs für Kinder und Jugendliche sowie der Audio-Schuh, ein Anschluss für FM-Anlagen für den Schulunterricht oder für den Walkman, machen das System auch für die Jüngeren attraktiv.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte, Dienstleistungen und Komplettlösungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen, die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimieren und zu einer höheren Effizienz führen. Zum Angebot gehört auch die Übernahme des Datenmanagements beim Kunden als Application Service Provider bis hin zu an spezifischen Krankheitsbildern ausgerichtetem Prozessmanagement in der Vorsorge, Heilung und Pflege. Med beschäftigt weltweit rund 30 000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,2 Mrd. EUR sowie einen Auftragseingang von 8,4 Mrd. EUR. Das EBITA betrug 808 Mio. EUR.

Erika Weigmann | ots

Weitere Berichte zu: Hörsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie