Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege aus der Malaria-Misere

14.06.2007
Heidelberger Tropenmediziner analysiert und bewertet die Malaria-Politik der internationalen Gebergemeinschaft / Wirkungsvolle und bezahlbare Strategien sind möglich

Trotz wirkungsvoller Medikamente, intensiver Forschungsarbeit und steigender finanzieller Unterstützung - die Zahl der Malaria-Opfer im tropischen Afrika wächst Jahr für Jahr. Ursachen und mögliche Lösungen für dieses Desaster haben Tropenmediziner um Professor Dr. med. Olaf Müller vom Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg und Kollegen aus dem westafrikanischen Staat Burkina Faso in einem Artikel für das renommierte "PloS Medicine", das Medizin-Internetjournal der Public Library of Science, zusammengefasst.

Diese Veröffentlichung ist ein weiteres Resultat der erfolgreichen Zusammenarbeit des Heidelberger Sonderforschungsbereiches "Kontrolle Tropischer Infektionskrankheiten" (Sprecher Professor Dr. Hans-Georg Kräußlich) mit einem nationalen Forschungszentrum in Nouna/Burkina Faso.

Mängel bei Therapieempfehlungen der WHO: Es gibt billigere Wirkstoffe

... mehr zu:
»Malaria

"Unsere Arbeit beschreibt einmal mehr, wie komplex eine wirksame und nachhaltige Bekämpfung von Armutskrankheiten im Kontext vollmundiger, aber leider selten eingehaltener Versprechungen ist", betont Professor Olaf Müller und verweist auf die Ergebnisse des G8 Gipfels von Heiligendamm. "Eine weiterhin patriarchalisch agierende internationale Gebergemeinschaft erteilt völlig unspezifische Zusagen in Höhe von 60 Milliarden US-Dollar für Afrika. Ein Umdenken ist hier dringend erforderlich."

So seien etwa die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen hochwirksamen Medikamente für die Betroffenen zu teuer. Erschwingliche Medikamente wie beispielsweise Chloroquin werden hingegen in zunehmendem Maße wirkungslos, da die Malaria-Erreger Resistenzen entwickelt haben.

Die Forscher aus Heidelberg und Burkina Faso, einem der ärmsten Länder der Welt, setzen sich daher für eine pragmatische, aber bezahlbare Lösung ein: "Eine Kombination der altbekannten Wirkstoffe Sulfadoxin-Pyrimethamin und Amodiaquin ist zur Zeit in einigen betroffenen Ländern, so auch in Burkina Faso, genauso effektiv wie die von der WHO geforderte teure Artemisinin-Kombinationstherapie (ACT)", sagt Olaf Müller. Kosten würde die Behandlung circa 0,2 US-Dollar - weitaus weniger als die ACT mit rund 6,50 US-Dollar pro Fieberschub. Behandlungskosten über 0,5 US-Dollar sind für fast alle Burkinabe - und ihre Kinder - unerschwinglich.

Heidelberger Studien vor Ort zeigen: Bürokratie verhindert pragmatische Lösung

Der an sich sinnvolle Einsatz der WHO für ACT erweist sich aus Sicht der Tropenmediziner im Fall von Burkina Faso als Bumerang: Ein Antrag des Landes bei der Weltbank, aus einem laufenden Entwicklungshilfekredit Gelder für die Anschaffung der Wirkstoffe Sulfadoxin-Pyrimethamin und Amodiaquin zur Verfügung zu stellen, wurde mit Hinweis auf die WHO-Empfehlungen abgelehnt.

Olaf Müller und seine Kollegen aus Burkina Faso belegen die Misere mit aktuellen Zahlen aus dem Bezirk Nouna im Nordwesten des Landes: 122 Fieberanfälle von Vorschulkindern in 1080 Haushalten im Bezirk wurden retrospektiv untersucht - kein Kind war mit ACT behandelt worden, 112 Kinder dagegen mit dem weitgehend unwirksamen Chloroquin und zehn Kinder mit weiteren Medikamenten. In dem westafrikanischen Staat sterben 20 Prozent der Kinder, bevor sie fünf Jahre alt werden - die häufigste Todesursache ist Malaria.

Moskitonetze schützen und senken Kosten - doch ihre Verbreitung ist minimal

Es geht den Wissenschaftlern nicht nur darum, Fieberepisoden effektiver zu behandeln und Todesfälle zu vermeiden - noch besser ist es, wenn eine Infektion mit den Malaria-Erregern vermieden wird. "Seit mehr als 25 Jahren weiß man, dass mit Insektiziden behandelte Moskitonetze effektiv vor Malaria schützen", sagt Olaf Müller. "Dennoch schlafen in Burkina Faso nur 4 Prozent der Kinder unter solchen Netzen."

Auch hier fehlen Geld und Planung, um richtungsweisende Forschungsergebnisse in die Tat umzusetzen: Die Anschaffung von Moskitonetzen für alle Vorschulkinder in Burkina Faso würde rund 20 Millionen US-Dollar kosten, hinzu kommen rund 5 Millionen US-Dollar jährlich für Neuanschaffungen. "Politiker müssen einsehen, dass Vorbeugung und Behandlung zusammengehören", erklärt der Tropenmediziner. Letztendlich können die Netze nicht nur das Leid vermindern, sondern auch die Anzahl der Fieberepisoden halbieren - und damit auch die Notwendigkeit von teuren Behandlungen mit ACT.

Heidelberg - Burkina-Faso: Netzwerk gegen tödliche Infektionskrankheiten

Im Kampf gegen Malaria, AIDS und andere tödliche Infektionskrankheiten haben Wissenschaftler und Ärzte des Universitätsklinikums und anderer Heidelberger Forschungseinrichtungen ein einmaliges Netzwerk etabliert. Die Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Centre de Recherche en Santé de Nouna (CRSN) in Nouna/Burkina Faso wurde deshalb von Global Health Forum als Modell für eine exzellente und faire Kooperation ausgezeichnet. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Land Baden-Württemberg haben die gemeinsamen Projekte seit Einrichtung des Sonderforschungsbereiches im Jahr 1999 mit insgesamt 14 Millionen Euro unterstützt.

Literatur:
Bocar Kouyaté, Ali Sie, Maurice Yé, Manuela De Allegri, Olaf Müller: The great failure of malaria control in Africa: a district perspective from Burkina Faso. PLoS Medicine. Vol. 4(6) June 2007.

(Der Originalartikel kann bei der Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)

Weitere Informationen im Internet:
- Veröffentlichung im Medizin-Internetjournal der "Public Library of Science":
www.plosmedicine.org
- Sonderforschungsbereich SFB 544 "Kontrolle Tropischer Infektionskrankheiten":
www.hyg.uni-heidelberg.de/sfb544
- Allgemeine Informationen und Links zum Thema Malaria:
www.who.int/topics/malaria/en
Ansprechpartner:
Professor Dr. med. Olaf Müller
Hygiene-Institut, Abteilung Tropenhygiene und
Öffentliches Gesundheitswesen
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221/56 50 35
E-Mail: olaf.mueller@urz.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.hyg.uni-heidelberg.de/sfb544
http://www.plosmedicine.org
http://www.who.int/topics/malaria/en

Weitere Berichte zu: Malaria

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie