Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH nimmt hochmoderne Intensivstation in Betrieb

18.03.2002


Ein Schwerpunkt der hochmodernen Intensivstation wird in der frühzeitigen Behandlung des akuten Lungenversagens liegen. Hierzu entwickelten die Anästhesiologen der MHH einen so genannten Kammerrespirator - eine moderne "Eiserne Lunge".


Einladung zur Eröffnung und Besichtigung mit Wissenschaftsminister Thomas Oppermann am 21. März 2002

Rund 7,5 Millionen Euro hat die Sanierung der anästhesiologischen Intensivstation der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gekostet, zwölf Monate dauerten die Umbauarbeiten, das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Ausstattung mit lebenserhaltenden Geräten - darunter eine Weiterentwicklung der "Eisernen Lunge" - gewährleistet eine optimale Behandlung der meist schwerst kranken Patienten. Gleichermaßen wichtig war den Planern, eine freundliche Atmosphäre zu schaffen. Besonderer Wert wurde auf die farbliche Gestaltung der Deckenflächen über den Betten gelegt - so wird das Sichtfeld der Patienten nicht nur von unentbehrlicher Medizintechnik bestimmt. Bei der Einrichtung der 14-Betten-Station hat das künftig hier tätige pflegerische und ärztliche Personal engagiert mitgewirkt; ihre Arbeitsbedingungen verbessern sich spürbar.

Zur Eröffnung und Besichtigung der neuen Intensivstation in Anwesenheit von Wissenschaftsminister Thomas Oppermann laden wir herzlich ein:

  • am Donnerstag, den 21. März 2002
  • um 11 Uhr
  • im Zentralklinikum der MHH (Bettenhaus, Fahrstuhl-Knoten C, 4. Stock).

Die anästhesiologische Intensivstation unter der Leitung von Professor Dr. Siegfried Piepenbrock ist eine interdisziplinäre Station. Betreut werden vor allem Patienten nach großen Operationen oder Polytraumen. Ein Schwerpunkt wird in der frühzeitigen Behandlung des akuten Lungenversagens liegen. Hierzu entwickelten die Anästhesiologen der MHH einen so genannten Kammerrespirator, in dem ein Unterdruck erzeugt wird. Dieser Negativdruck entspricht der natürlichen Spontanatmung; er ist im Vergleich zur herkömmlichen künstlichen Beatmung mit Überdruck und hohen Beatmungsdrücken sehr viel effektiver und schonender. Schädigende Nebenwirkungen auf Herz, Kreislauf und die Lunge selbst lassen sich deutlich reduzieren. Ganz neu ist das Verfahren nicht. Es basiert auf dem Prinzip der "Eisernen Lunge", die in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts während der Kinderlähmungs-Epidemien in Europa und den USA erfolgreich eingesetzt wurde.

Anlässlich der Eröffnung wird der Kammerrespirator demonstriert. Auf Wunsch stellen wir auch gern ein digitales Bild zur Verfügung. Weitere Informationen gibt Dr. Jörn Heine, leitender Oberarzt der Intensivstation, unter Telefon (0511) 532-3689, E-Mail: heine.joern@mh-hannover.de

Dr. Arnd Schweitzer | idw

Weitere Berichte zu: Kammerrespirator Lunge MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz