Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie im Zeitalter der Molekularen Onkologie

11.06.2007
In der modernen Onkologie wächst der Stellenwert molekularer Therapien. Dies machen sich die Strahlentherapeuten zu Nutze: Anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) in Hannover beleuchtet Professor Michael Baumann, Dresden, derzeitiger Präsident der Europäischen Gesellschaft für Strahlentherapie (ESTRO), in einem Plenarvortrag mögliche Perspektiven neuer Kombinationstherapien.

Eine Strahlentherapie und eine Behandlung mit sogenannten Monoklonalen Antikörpern, den hochspezifischen Abwehrmolekülen des Immunsystems, haben eines gemeinsam: Beide Therapien entfalten ihre Wirkung im Idealfall ausschließlich an Tumoren. Die Strahlentherapie lässt sich - Dank modernster Technik - immer präziser auf eine Geschwulst fokussieren und schont das umgebende Gewebe.

Monoklonale Antikörper erkennen auf ihrer Reise durch den Körper jeweils nur ganz bestimmte Eiweißstrukturen auf der Oberfläche von Zellen. Sind sie darauf "getrimmt", Strukturen zu erkennen, die vor allem auf Tumorzellen vorkommen, docken sie an diesen Molekülen an - am so genannten Primärtumor ebenso wie an Absiedlungen dieses Tumors an anderen Stellen des Körpers. Im Idealfall führt dies dann zur Vernichtung der Zelle.

Bislang gelang es jedoch nicht, durch eine alleinige Antikörpertherapie Tumorpatienten zu heilen. Auch bei einer ausschließlichen Bestrahlung bleiben gelegentlich einzelne Tumor-Stammzellen übrig, die nach einiger Zeit Ausgangspunkt für ein er-neutes Tumorwachstum sein können. Also liegt es nahe, zu untersuchen, ob man durch eine Kombination beider Verfahren - Strahlentherapie plus Antikörper- Be-handlung - die Heilungschancen verbessern kann.

Seit dem Jahr 2004 ist in Europa ein Cetuximab genannter Monoklonaler Antikörper zugelassen, der eine Bindungsstelle (Rezeptor) für einen bestimmten Wachstumsfaktor, den Epidermalen Wachstumsfaktor (engl.: Epidermal Growth Factor, kurz EGF genannt) auf der Oberfläche von Zellen blockiert. Mit diesem Antikörper behandelten Ärzte bislang fortgeschrittenen Dickdarmkrebs, wenn eine Chemotherapie versagt hat.

Erste Untersuchungen an Mäusen.

Durch die Kombination eines Antikörpers, der den EGF-Rezeptor blockiert, mit einer Bestrahlung im Labor haben Strahlenbiologen bereits vielversprechende Ergebnisse erzielt. Forscher aus Dresden und Houston/Texas hatten bei Nacktmäusen einen Tumor in den Hinterlauf transplantiert und diesen entweder nur bestrahlt oder zusätzlich einen EGF-Rezeptorblocker verabreicht. Die Kombitherapie vernichtete die Tumoren in einem höheren Prozentsatz als die alleinige Strahlentherapie. Die Forscher zogen daraus die Schlussfolgerung, dass der Antikörper die Empfindlichkeit von Tumorzellen gegen Bestrahlung erhöht.

Kombi-Therapie auch in einer klinischen Studie überlegen.

Zwischenzeitlich ist es nun auch zum ersten Male gelungen, die Wirksamkeit dieser Kombinations-Behandlung auch beim Menschen nachzuweisen. Die Ergebnisse einer unlängst veröffentlichten klinischen Studie belegt, dass die Kombination von Strahlentherapie und gleichzeitiger Antikörperbehandlung die Heilungschancen bei Tumoren der Kopf-Hals-Region verbessert. Bei der Untersuchung an mehreren Kliniken in den USA wurden jeweils 200 Patienten entweder nur hochdosiert bestrahlt oder erhielten zusätzlich den Antikörper Cetuximab. Denn Untersuchungen zeigen, dass der Rezeptor für den Epidermalen Wachstumsfaktor auf Zellen von Kopf-Hals-Tumoren vermehrt vorkommt.
In der Gruppe, die zusätzlich zur Strahlentherapie den Antikörper erhalten hatte, lag die Ansprechrate mit 74 Prozent um 10 Prozent höher als bei nur bestrahlten Pati-enten, bei denen nur in 64 Prozent der Fälle ein komplettes oder teilweises Ver-schwinden des Tumors beobachtet werden konnte. Auch die Drei-Jahresüberlebensrate lag bei den kombiniert behandelten Patienten bei 55 Prozent, für die ausschließlich bestrahlten dagegen nur bei 45 Prozent.

Auf der Grundlage dieser Studie erweiterten die Arzneimittelzulassungsbehörden daher nun auch die Zulassung für Cetuximab. Der Antikörper kann nun auch in Kombination bei fortgeschrittenen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich eingesetzt werden.

Pressekontakt: Prof. Dr. med. Marie-Luise Sautter-Bihl
Pressesprecherin der DEGRO
Direktorin der Klinik für Strahlentherapie
Städt. Klinikum Karlsruhe Moltkestr. 90 · 76133 Karlsruhe
Tel.: 0721 9744001 · Fax: 0721 9744009
strahlentherapie@klinikum-karlsruhe.de
WÄHREND DES KONGRESSES: Hannover Congress Centrum · Theodor-Heuss-Platz 1-3 Konferenzraum 23 Tel.: 0511 8113-750 · Fax: 0511 8113-751

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org

Weitere Berichte zu: Antikörper Bestrahlung Cetuximab Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften