Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie im Zeitalter der Molekularen Onkologie

11.06.2007
In der modernen Onkologie wächst der Stellenwert molekularer Therapien. Dies machen sich die Strahlentherapeuten zu Nutze: Anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) in Hannover beleuchtet Professor Michael Baumann, Dresden, derzeitiger Präsident der Europäischen Gesellschaft für Strahlentherapie (ESTRO), in einem Plenarvortrag mögliche Perspektiven neuer Kombinationstherapien.

Eine Strahlentherapie und eine Behandlung mit sogenannten Monoklonalen Antikörpern, den hochspezifischen Abwehrmolekülen des Immunsystems, haben eines gemeinsam: Beide Therapien entfalten ihre Wirkung im Idealfall ausschließlich an Tumoren. Die Strahlentherapie lässt sich - Dank modernster Technik - immer präziser auf eine Geschwulst fokussieren und schont das umgebende Gewebe.

Monoklonale Antikörper erkennen auf ihrer Reise durch den Körper jeweils nur ganz bestimmte Eiweißstrukturen auf der Oberfläche von Zellen. Sind sie darauf "getrimmt", Strukturen zu erkennen, die vor allem auf Tumorzellen vorkommen, docken sie an diesen Molekülen an - am so genannten Primärtumor ebenso wie an Absiedlungen dieses Tumors an anderen Stellen des Körpers. Im Idealfall führt dies dann zur Vernichtung der Zelle.

Bislang gelang es jedoch nicht, durch eine alleinige Antikörpertherapie Tumorpatienten zu heilen. Auch bei einer ausschließlichen Bestrahlung bleiben gelegentlich einzelne Tumor-Stammzellen übrig, die nach einiger Zeit Ausgangspunkt für ein er-neutes Tumorwachstum sein können. Also liegt es nahe, zu untersuchen, ob man durch eine Kombination beider Verfahren - Strahlentherapie plus Antikörper- Be-handlung - die Heilungschancen verbessern kann.

Seit dem Jahr 2004 ist in Europa ein Cetuximab genannter Monoklonaler Antikörper zugelassen, der eine Bindungsstelle (Rezeptor) für einen bestimmten Wachstumsfaktor, den Epidermalen Wachstumsfaktor (engl.: Epidermal Growth Factor, kurz EGF genannt) auf der Oberfläche von Zellen blockiert. Mit diesem Antikörper behandelten Ärzte bislang fortgeschrittenen Dickdarmkrebs, wenn eine Chemotherapie versagt hat.

Erste Untersuchungen an Mäusen.

Durch die Kombination eines Antikörpers, der den EGF-Rezeptor blockiert, mit einer Bestrahlung im Labor haben Strahlenbiologen bereits vielversprechende Ergebnisse erzielt. Forscher aus Dresden und Houston/Texas hatten bei Nacktmäusen einen Tumor in den Hinterlauf transplantiert und diesen entweder nur bestrahlt oder zusätzlich einen EGF-Rezeptorblocker verabreicht. Die Kombitherapie vernichtete die Tumoren in einem höheren Prozentsatz als die alleinige Strahlentherapie. Die Forscher zogen daraus die Schlussfolgerung, dass der Antikörper die Empfindlichkeit von Tumorzellen gegen Bestrahlung erhöht.

Kombi-Therapie auch in einer klinischen Studie überlegen.

Zwischenzeitlich ist es nun auch zum ersten Male gelungen, die Wirksamkeit dieser Kombinations-Behandlung auch beim Menschen nachzuweisen. Die Ergebnisse einer unlängst veröffentlichten klinischen Studie belegt, dass die Kombination von Strahlentherapie und gleichzeitiger Antikörperbehandlung die Heilungschancen bei Tumoren der Kopf-Hals-Region verbessert. Bei der Untersuchung an mehreren Kliniken in den USA wurden jeweils 200 Patienten entweder nur hochdosiert bestrahlt oder erhielten zusätzlich den Antikörper Cetuximab. Denn Untersuchungen zeigen, dass der Rezeptor für den Epidermalen Wachstumsfaktor auf Zellen von Kopf-Hals-Tumoren vermehrt vorkommt.
In der Gruppe, die zusätzlich zur Strahlentherapie den Antikörper erhalten hatte, lag die Ansprechrate mit 74 Prozent um 10 Prozent höher als bei nur bestrahlten Pati-enten, bei denen nur in 64 Prozent der Fälle ein komplettes oder teilweises Ver-schwinden des Tumors beobachtet werden konnte. Auch die Drei-Jahresüberlebensrate lag bei den kombiniert behandelten Patienten bei 55 Prozent, für die ausschließlich bestrahlten dagegen nur bei 45 Prozent.

Auf der Grundlage dieser Studie erweiterten die Arzneimittelzulassungsbehörden daher nun auch die Zulassung für Cetuximab. Der Antikörper kann nun auch in Kombination bei fortgeschrittenen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich eingesetzt werden.

Pressekontakt: Prof. Dr. med. Marie-Luise Sautter-Bihl
Pressesprecherin der DEGRO
Direktorin der Klinik für Strahlentherapie
Städt. Klinikum Karlsruhe Moltkestr. 90 · 76133 Karlsruhe
Tel.: 0721 9744001 · Fax: 0721 9744009
strahlentherapie@klinikum-karlsruhe.de
WÄHREND DES KONGRESSES: Hannover Congress Centrum · Theodor-Heuss-Platz 1-3 Konferenzraum 23 Tel.: 0511 8113-750 · Fax: 0511 8113-751

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org

Weitere Berichte zu: Antikörper Bestrahlung Cetuximab Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie