Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie und wann die Hoden ihren Platz finden

29.08.2000


Übersicht über das Herabsteigen der Hoden

von Phase I bis zum erwachsenen Zustand



... mehr zu:
»Gubernaculum
Mit einem reich bebilderten Band schaffen Klaus J. Barteczko, wissenschaftlicher Zeichner, und Dr. med. Monika J. Jacob (Medizinische Fakultät der RUB, Institut für Anatomie und Embryologie, Leiter: Prof. Dr.
Hans Georg Mannherz) endlich Klarheit in einer lange unbeantworteten Frage: wie und wann die menschlichen Hoden ihren Weg aus dem Unterleib in ihre endgültige Position im Hodensack finden. Über 100 Jahre anatomische Forschung hatten darüber keine klaren Ergebnisse liefern können.

Wie und wann die Hoden ihren Platz finden
RUB-Forscher räumen anatomische Irrtümer aus
Endlich Klarheit über Embryonalentwicklung

Mit einem reich bebilderten Band schaffen Klaus J. Barteczko, wissenschaftlicher Zeichner, und Dr. med. Monika J. Jacob (Medizinische Fakultät der RUB, Institut für Anatomie und Embryologie, Leiter: Prof. Dr. Hans Georg Mannherz) endlich Klarheit in einer lange unbeantworteten Frage: wie und wann die menschlichen Hoden ihren Weg aus dem Unterleib in ihre endgültige Position im Hodensack finden. Über 100 Jahre anatomische Forschung hatten darüber keine klaren Ergebnisse liefern können. Mittels Licht- und Rasterelektronenmikroskopie, immunhistochemischen Untersuchungen sowie dreidimensionaler Rekonstruktionen von Material aus der Embryonensammlung des 1997 verstorbenen Bochumer Wissenschaftlers Prof. Dr. Klaus V. Hinrichsen, konnten sie die Entwicklung erstmals genau verfolgen.

Säugetier ist nicht gleich Säugetier
Bisherige Studienergebnisse waren häufig fehlerbehaftet, da sie auf Untersuchungen von Tieren, etwa Ratten, basierten. Wie groß die Unterschiede zwischen den einzelnen Säugetieren sind, zeigt sich jedoch schon darin, dass manche gar keine Hodensäcke haben, sondern die Hoden im Unterleib tragen, wo sie trotz der höheren Kerntemperatur funktionierende Spermien produzieren, so etwa Elefanten und Wale. Erst die Betrachtungen der Entwicklungsstadien bei menschlichen Embryonen schaffte Klarheit über die Fragen, ob die Hoden schon vor dem Austritt im Inneren des Körpers herabsteigen, wie und wann das Leitband des Hodens (Gubernaculum Hunteri) entsteht, was sein Schicksal ist und wie die Nebenhoden und Samenleiter (Hodenadnexe) in ihre definitive Position gelangen. Ebenso klärten die Forscher die Entstehung zweier gonadaler Bänder bei der Frau, die zum Halteapparat der Ovarien gehören.

Phasen und Funktionen des Gubernaculum Hunteri

Anhand der Untersuchungen konnten sie den bisher umstrittenen inneren Abstieg der Sexualorgane vor dem Austritt der Hoden in den Hodensack beim Menschen beweisen: Die Anlage für die Eierstöcke und die Hoden steigen gleichermaßen herab, beim weiblichen Embryo erreichen die Ovarien ihre Position schon recht früh. Das Schicksal des Gubernaculum Hunteri teilten die Forscher in fünf Phasen ein, von seiner Entstehung in der ersten, über sein starkes Wachstum in der zweiten Phase, erste sexuell unterschiedliche Entwicklungen in der dritten Phase bis hin zu seinem Weg in den Hodensack, wohin es die Hoden begleitet. In keiner der Phasen verbindet das Leitband die Hoden mit dem Boden des Hodensacks; daraus folgt, dass die Hoden nicht - wie früher angenommen - durch eine Verkürzung des gummibandähnlichen Gubernaculum in den Hodensack hineingezogen werden können. Das Gubernaculum hat demnach verschiedene Funktionen, z. B. weitet es durch seine Verdickung besonders im 7. Lebensmonat des Fötus den Leistenkanal, durch den die Hoden schließlich den Unterleib verlassen.

Mehr Wissen für Kinderärzte

Die neuen Erkenntnisse und die exakte Dokumentation der Vorgänge während der Entwicklung des Embryos werden vor allem für Kinderärzte bei der Behandlung von Kindern, deren Hoden nicht herabgestiegen sind (Kryptorchismus), von Bedeutung sein, da sie Entstehung, Entwicklung und Folgen dieses Phänomens nun besser kennen.

Titelaufnahme

K.J. Barteczko, M.I. Jacob: The Testicular Descent in Human. Origin, Development and Fate of the Gubernaculum Hunteri, Processus Vaginalis Peritonei, and Gonadal Ligaments. (= Advances in Anatomy, Embryology and Cell Biology 156) Berlin, Heidelberg, New York, Springer 2000, ISBN 3-540-67315-6

Weitere Informationen

Klaus J. Barteczko, Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25214, Fax: 0234/32-14-474, Email: klaus.barteczko@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: Gubernaculum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start
28.09.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik