Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Rätselhaftes Frauenleiden" - Optimale Behandlung und Forschung im Endometriosezentrum Berlin

13.09.2000


... mehr zu:
»Endometriose »UKBF
Unerträgliche Regelschmerzen, chronische Unterleibsschmerzen, zyklusabhängige Schmerzen beim Stuhlgang, unerklärliche Schmerzen beim Verkehr, ungewollte Kinderlosigkeit - mehr als zwei Millionen Frauen im
gebärfähigen Alter leiden in Deutschland unter diesen und anderen "unspezifischen" Symptomen, hinter denen sich oft das rätselhafteste "Frauenleiden" unserer Zeit verbirgt - die Endometriose.

"Die Behandlung dieser zweithäufigsten gutartigen Erkrankung der Frau ist nicht immer optimal", weiß Privatdozent Dr. Andreas D. Ebert, Leiter des am Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF) angesiedelten Endometriosezentrum Berlin. An der Frauenklinik der Freien Universität Berlin wird die Endometriose von einem Team erfahrener Frauenärzte nach einem "konsequenten, individuell angepassten Behandlungskonzept" therapiert. Dazu gehören nicht nur die Kombination verschiedener Operationsmethoden mit Hormonpräparaten und neuen Medikamenten, sondern auch die Stärkung des Immunsystems und die psychologische Betreuung.
Die Einrichtung eines Endometriosezentrums am UKBF hatte aber auch einen zweiten wichtigen Grund: Vieles über Ursachen und möglichst hilfreiche Behandlung ist noch unbekannt. Nur konzentrierte Forschung kann daran etwas ändern; die geballte Erfahrung verschiedener Disziplinen am Endometriosezentrum Berlin ermöglicht klinische Studien, die auch internationale Beachtung finden. Ebert war zum Weltkongress des internationalen Dachverbandes der Gynäkologen (FIGO) eingeladen, der mit über 9.000 Teilnehmern vom 3. bis zum 8. September 2000 in Washington stattfand. Dort forderte er "endlich eine konzertierte Aktion von Klinikern, Grundlagenforschern, niedergelassenen Frauenärzten, Pharmaindustrie, der Biotechnologie und den Krankenkassen in Kooperation mit den betroffenen Frauen und ihren Partnern sowie mit Selbsthilfegruppen, um diese häufige Frauenkrankheit zu verstehen und an den Wurzeln zu packen."

Was ist Endometriose?

Bei der Endometriose kommt es zur Ansiedlung von verändertem Gebärmutterschleimhautgewebe außerhalb der Gebärmutter. Dieses "Endometriosegewebe" siedelt sich auf verschiedenen Organen an, etwa auf der Gebärmutter, dem Bauchfell, den Eierstöcken, den Eileitern, der Blase oder dem Darm. Eine mögliche Erklärung für dieses Phänomen lieferte schon in den zwanziger Jahren der amerikanische Frauenarzt Sampson. Er beschrieb die Endometriose als Folge eines Bluteintritts in den Bauchraum. Einige Gebärmutterschleimhautzellen können während der Menstruation retrograd ("rückwärts") durch die Eileiter in die Bauchhöhle wandern und dort unter bestimmten Umständen anwachsen.
Noch früher als Sampson erklärte der Berliner Frauenarzt und Pathologe Robert Meyer die Endometriose als Folge von Veränderungen in der embryonalen Gewebeausbildung. Diese "Metaplasie-Theorie" erlebt heute eine Renaissance, weil sie das isolierte Auftreten von Endometrioseherden in Fällen erklärt, bei denen eine retrograde Menstruation nicht mehr möglich ist.

Da das Endometriosegewebe auf die hormonellen Veränderungen während des Menstruationszyklus anspricht, kann es zu Mikroblutungen und später zu Entzündungen und Vernarbungen im Bauchraum kommen. Diese Prozesse führen dann in vielen Fällen zu den Beschwerden. Massive Einschränkungen der Lebensqualität durch Schmerzen oder Unfruchtbarkeit, Partnerschaftsprobleme, gehäufte Arbeitsausfälle und enorme Kosten im Gesundheitswesen sind die Folge.

Die Diagnose der Erkrankung ist heute nur durch eine Bauchspiegelung und eine Probeentnahme möglich, aber auch bei diesem Eingriff können frühe oder sehr kleine Herde übersehen werden. Effektive Labortests gibt es bisher nicht und moderne bildgebende Verfahren, wie Ultraschall, Computer- oder Kernspintomografie, helfen dem Arzt nur in sehr speziellen Fällen bei der korrekten Diagnosestellung.

Aktuelle Forschung

Beim FIGO-Weltkongress in Washington wurde besonders über zwei aktuelle Strategien der Endometriosebehandlung diskutiert. Zum einen ging es um die definitive Bedeutung der Bauchspiegelung (Laparoskopie) für die korrekte Diagnosestellung und die operative Entfernung von Endometrioseherden. Nach wie vor wird die Laparoskopie als "Goldstandard" der Behandlung angesehen. Im Mittelpunkt der Forschungen sollten die zellulären Veränderungen des Endometriosegewebes stehen, wobei die Endometriose als gutartiger Tumor anzusehen ist.
Zweitens wurde über die medikamentöse Behandlung mit GnRH-Analoga gesprochen. GnRH steht für Gonadotropin Releasing Hormon, das wesentlich an der Steuerung des weiblichen Zyklus beteiligt ist. Analoga besetzen die gleichen Rezeptoren ("Andockstellen") wie die natürlichen Moleküle - dies wesentlich effektiver - und unterdrücken somit die Produktion bestimmter Hormone. Mit modernen, hochwirksamen Präparaten wird also per "Hormonentzug" das hormonabhängige Endometriosegewebe "stillgelegt". Endometriosebedingte Schmerzen können so verschwinden, wobei diese Behandlungsmethode mit Nebenwirkungen einhergeht, die den unangenehmen Phänomenen der "Wechseljahre" ähneln. Diese Therapieform muss daher zeitlich begrenzt sein und kann nur bei bestimmten Frauen nach sorgfältiger Diagnostik angewandt werden.

Dr. Ebert betonte in Washington, dass in die Endometrioseforschung viel mehr investiert werden müsse. Ziel müsse es sein, durch Einsatz moderner klinischer und molekularbiologischer Methoden sowie durch die Schaffung von nationalen und internationalen Kompetenzzentren die Endometriose als Krankheit langfristig zu "besiegen".
Die Behandlung müsse den Prinzipien der evidence based medicine folgen, also medizinisch-wissenschaftlich fundiert sein. Über die langfristige Effektivität der aktuellen Behandlungsmethoden gebe es nämlich noch viel zu wenige gesicherte Studien. "Das müssen auch die betroffenen Frauen und ihre Partner wissen", sagte Ebert. Aber gerade deshalb sollten Patientinnen bereit sein, an kontrollierten wissenschaftlichen Studien teilzunehmen. Davon haben nicht nur künftige Generationen etwas: Nur in kontrollierten Studien kann den betroffenen Frauen die derzeit optimale Endometriosebehandlung angeboten werden.

Wesentliche Schwerpunkte der Endometrioseforschung werden in den nächsten Jahren molekularbiologische Untersuchungen der zellulären Endometrioseursachen sowie die Entwicklung genauerer diagnostischer Methoden und neuer, gezielt wirksamer Medikamente sein. Flankierend geht es um die Optimierung der laparoskopischen Operationstechniken, die Möglichkeiten der Vorbeugung mit Medikamenten, die Untersuchung des Nutzens von Naturheilverfahren sowie um die Einbindung psychosomatischer und schmerztherapeutischer Behandlungsstrategien, um zu einem ganzheitlichen Endometriose-Konzept zu kommen.

Wohin wenden?

Das Endometriosezentrum Berlin befindet sich in der Frauenklinik des UKBF, Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin.
Sprechstunden: mittwochs 15.30 - 18.00 Uhr und freitags 14.00 - 17.00 Uhr sowie nach Vereinbarung unter der Telefonnummer 030/8445-64810

Ansprechpartner:
PD Dr. Andreas D. Ebert
Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF)
Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
Tel.: 030/ 8445-64810, Fax: 8445-4477
E-Mail: adebert@yahoo.com

Dipl.Pol. Justin Westhoff, UKBF-Pressestelle |

Weitere Berichte zu: Endometriose UKBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten