Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktion von Omega-3 Fettsäuren, einer hochwertigen Nahrungsergänzung gestartet

15.03.2002


Celanese Ventures produziert mit einem innovativen Fermentationsverfahren mit Mikroorganismen die Docosahexaensäure (DHA), die wichtigste Omega-3-Fettsäure. DHA beugt gegen viele mentale und Herzerkrankungen vor.

Celanese Ventures hat mit einem führenden Fermentationsunternehmen ein Abkommen über die Nutzung von Produktionskapazitäten abgeschlossen und damit die Voraussetzung für den Einstieg in den Markt für Omega-3 Fettsäuren geschaffen. Bei den biotechnologisch hergestellten Omega-3 Fettsäuren handelt es sich um innovative Nahrungsmittelzusatzstoffe.

Mit der wohl wichtigsten Omega-3-Fettsäure, der sogenannten Docosahexaensäure (DHA) beabsichtigt Celanese Ventures Hersteller von gesundheitsfördernden Nahrungsmitteln und Getränken (functional food) sowie von Nahrungsergänzungsmitteln (v.a. Kapseln) zu beliefern.

DHA ist wichtig für die Entwicklung des Gehirns und des Sehapparats von Säuglingen sowie für die Vorbeugung von mentalen Krankheiten und Herzerkrankungen. Da DHA nur begrenzt vom Körper selbst erzeugt wird, muss es über die Ernährung aufgenommen werden. Experten sind sich einig, dass in vielen Ländern - wie den USA - eine Unterversorgung an DHA herrscht.

PROTOS-Biotech - die Biotechnologie-Einheit der Celanese Ventures - entwickelt Technologien , um mit natürlich vorkommenden, höher entwickelten Mikrorganismen, sogenannten Protisten bzw. Mikroalgen Lebensmittelzusatzstoffe und andere hochwertige Moleküle herzuzstellen.

Celanese Ventures stellt die DHA aus Protisten her, die gegenüber den aus Fisch gewonnenen Omega-3-Fettsäuren deutliche Vorteile aufweist: Sie enthalten einen höheren Anteil an DHA, erreichen eine hohe, konstante Qualität, haben einen guten Geschmack und weisen keine toxischen Verunreinigungen auf.

"Wir erwarten demnächst die Klärung der zulassungsrelevanten Hürden für den US-amerikanischen Markt", erklärt Thomas Kiy, Leiter von PROTOS-Biotech: "Nach dem positiven Bescheid werden wir in den nächsten Monaten beginnen, DHA an unsere Kunden zu verkaufen, die Functional Food-Produkte und Nahrungsergänzungsmittel entwickeln und vermarkten."

Mit der Celanese Ventures fördert die Celanese AG Entwicklungsprojekte, die außerhalb der Kerngeschäfte liegen oder aber durch ihren langfristigen Horizont und übergreifende Anwendungsmöglichkeiten von der Forschung der Geschäfte alleine nicht betrieben werden können. Dazu gehören derzeit Membranelektrodeneinheiten für Brennstoffzellen, innovative Lebensmittelzusatzstoffe und neue Katalysatoren. Celanese Ventures soll durch den Verkauf führender Technologien an interessierte Käufer oder durch die Integration in das eigene Portfolio einen Wertzuwachs für Celanese erzielen.

Die Celanese AG ist ein weltweit tätiges Chemieunternehmen, das bei seinen Schlüsselprodukten Spitzenpositionen einnimmt und über führende Produktionstechnologien verfügt. Das Portfolio der Celanese umfasst die fünf Hauptsegmente Acetylprodukte, Zwischenprodukte, Acetate, Technische Kunststoffe Ticona sowie Performance Produkte. Im Segment Performance Produkte sind Polypropylenfolien (OPP) sowie Lebensmittelzusatzstoffe zusammengefasst.

Celanese erwirtschaftete im Jahr 2001 einen Umsatz von 5,1 Milliarden Euro. Das Unternehmen, das weltweit rund 11,800 Mitarbeiter beschäftigt, betreibt Produktionsanlagen in Nordamerika, Europa und im Pazifischen Raum; insgesamt hat Celanese 30 Produktionsstandorte in 11 Ländern. Die Aktien der Celanese AG werden an den Börsen in Frankfurt (Kürzel: CZZ) und in New York (Kürzel: CZ) gehandelt.

Dr. Carsten Henschel | idw
Weitere Informationen:
http://www.celanese.com

Weitere Berichte zu: DHA Fettsäure Omega-3-Fettsäure

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie