Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führend in der Strahlentherapie

04.06.2007
NRW-weit erstes Tomotherapiegerät - Strahlentherapie auf höchstem Niveau

Die Modernisierung der Uni-Klinik für Strahlentherapie ist abgeschlossen: Das NRW-weit erste Tomotherapiegerät, ein Therapiesimulator und zwei neue Hochleistungsbeschleuniger nehmen jetzt dort ihren Betrieb auf. "Mit den neuen Strukturen können wir unsere Patienten auch künftig extrem effektiv und gleichzeitig schonend behandeln", erläutert der Kaufmännische Direktor des Universitätsklinikums Essen Reinhold Keil bei der Einweihung. Die Baukosten für die Modernisierung betrugen rund vier, die Gerätekosten insgesamt sieben Mio. €. Land und Bund übernahmen je die Hälfte der Finanzierung.

Neue Chancen eröffnen sich zudem für die Patienten der Klinik durch die "intensitätsmodulierte" und die "bildgeführte" Strahlentherapie. Hierbei kann der Tumor genauer bestrahlt werden. "Bei der Strahlenbehandlung muss Gewebe, das den Tumor umgibt, bestmöglich geschont werden", erklärt der Direktor der Klinik für Strahlentherapie Prof. Dr. Martin Stuschke die Problematik der Strahlentherapie. Erschwerend kommt häufig hinzu, dass zwischen Tumor und den angrenzenden empfindlichen Organen wie beispielsweise dem Rückenmark, Gehirn oder den Augen nur wenige Millimeter liegen.

Bildgeführte Strahlentherapie: Den Tumor präzise treffen

Mit Hilfe bildgebender Komponenten können die Mediziner jetzt den Tumor unmittelbar vor und während der Strahlentherapie verfolgen und damit jeden Patienten noch präziser bestrahlen. "Direkt vor der Bestrahlung können wir jetzt auf dem Behandlungstisch ein Computertomogramm des Patienten anfertigen, das uns millimetergenau die Lage des Tumors zeigt", erklärt Oberarzt Dr. Christoph Pöttgen. Bei der Qualitätssicherung unterstützt die Essener Mediziner dann ein neuer digitaler Therapiesimulator. Dieser erfasst das von den Strahlenfeldern erfasste Körpervolumen dreidimensional, durchleuchtet und überprüft es.

Bei der Behandlung selbst wird der Tumor aus verschiedenen Richtungen ins Kreuzfeuer genommen, jedes Mal werden Form und Intensität der Strahlung optimal angepasst. Das neuartige Tomotherapiegerät der Strahlenklinik enthält einen Linearbeschleuniger, der während der Therapie zwei- bis viermal pro Minute um den Patienten rotiert. "So kann sehr effektiv aus vielen Einstrahlrichtungen und auf kleinste Zielvolumina - unter einem Zentimeter - bestrahlt werden", erklärt Dr. Sabine Levegrün, Leiterin der klinischen Strahlenphysik und ergänzt: "Große Zielvolumina können bis zu einer Länge von 160 Zentimetern bestrahlt werden, was bei ausgedehnten Tumoren, beispielsweise dem Speiseröhrenkrebs neue Erfolge verspricht".

Hintergrund:
Die Strahlentherapie ist eine sehr effektive Behandlung bei Krebs. Sie soll möglichst alle Tumorzellen zerstören. Dies setzt allerdings eine hohe Strahlendosis voraus. Gleichzeitig soll während der Behandlung das umgebende, gesunde Gewebe möglichst wenig belastet werden. Die "intensitätsmodulierte" und die "bildgeführte" Strahlentherapie bedeutet einen großen Schritt auf diesem Weg.

Schwerpunkte der Essener Uni-Klinik liegen in der dosisgesteigerten Strahlentherapie und in der intensivierten Strahlenchemotherapie bei Kopf-Halstumoren, Oberbauch- sowie Lungentumoren. Hinzu kommt die Knochenmarkbestrahlung vor Transplantationen, die Bestrahlung von Sarkomen, Hirn- und Augentumoren. Speziell die intensitätsmodulierte Strahlentherapie setzt die Klinik jetzt bei einigen weiteren Tumortypen ein - darunter auch rückenmarknahe Tumoren an der Wirbelsäule.

Nähere Informationen:
Prof. Martin Stuschke: Direktor der Klinik für Strahlentherapie, Universitätsklinikum Essen, Tel: 02 01 / 7 23 - 23 20, martin.stuschke@uk-essen.de;

Dr. Christoph Pöttgen, Oberarzt der Klinik für Strahlentherapie, Universitätsklinikum Essen, Tel.: 02 01 / 7 23 - 20 96, christoph.poettgen@uk-essen.de.

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Strahlentherapie Tomotherapiegerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics